Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tatort

Hunderttausend "Tatort"-Fans suchten online den Mörder - Der Täter war Murat 

21.05.2012 | 08:47 Uhr
Hunderttausend "Tatort"-Fans suchten online den Mörder - Der Täter war Murat 
Tatort goes online: Rund 110.000 Fans beteiligten sich an der Mördersuche im Netz.Foto: Foto: Bernd Lauter / Grafik: WAZ New Media

Berlin.  Erfolgreiche Online-Strategie: Über 100.000 Menschen haben sich bei der "Tatort"-Mördersuche im Internet beteiligt. Die ARD löste den Täter nun auf. Es war Murat. In den Minuten nach dem SWR-"Tatort" war der Server der ARD zeitweise abgeschmiert.

Eine Woche lang konnten "Tatort"-Fans selbst Ermittler spielen - jetzt hat das interaktive Rätselraten ein Ende. Die ARD lüftete am Sonntagabend auf ihrer Internetseite das Geheimnis um den Mörder aus dem SWR-Krimi "Der Wald steht schwarz und schweiget": Es war Murat, der den Aufseher Watzlawick getötet hat.

Die ARD hatte die Auflösung des "Tatorts" mit Schauspielerin Ulrike Folkerts als Kommissarin Lena Odenthal offen gelassen und die Zuschauer ermuntert, sich im Internet an der Tätersuche zu beteiligen. Nach Senderangaben machten 109.862 "Ermittler" mit; 20.513 von ihnen tippten auf Murat. Kurz nach dem Tatort brach die Technik der ARD-Server aufgrund des starken Andrangs zusammen. (mit dapd)


Kommentare
21.05.2012
17:20
Der Schluss im Fernsehen war besser
von meigustu | #2

als ein Mörder im Internet.

Tenor war doch zusammenschweißen aufeinander verlassen können usw. Wenn da die ganze Clique genau das tut was das Opfer wollte ist das schon ein gutes Ende. Spinnt man den Faden weiter und denkt daran wieviele Kohl bis heute dafür achten das er dicht gehalten hat, bekommt das ganze noch eine viel nettere Dimension.

21.05.2012
11:36
Hunderttausend
von Pase_Lacki | #1

Bei 8,37 Millionen Zuschauer haben also 1.3% den Mörder im Internet gesucht, also 98,7% aller Zuschauer sind ohne Mörder ins Bett gegangen. Entweder hat die das nach diesem Tatort nicht interessiert oder aber die Internet-Affinität ist bei vielen eben doch nicht so hoch, wie uns immer suggeriert wird. Ich für meinen Teil möchte gerne, wenn ich einen tatort sehe, diesen auch komplett gucken und nicht nur zur Hälfte. Müssen wir demnächst vielleicht eine Verfolgungsjagd selbst nachfahren? Und was ist dann mit den Zuschauern ohne Führerschein?

Alles in allem ein dämlicher Tatort mit guten Darstellern aber ein dämliches Experiment.

Aus dem Ressort
Deutsche Stimme von Angelina Jolie sagt neue "Tagesschau" an
Tagesschau
In der neuen "Tagesschau"-Ansage klingt ab Ostersamstag ein Hauch von Hollywood mit. Die deutsche Synchronstimme von Angelina Jolie wird die berühmte Ansage "Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau" sprechen. Studio und Technik wurden ebenfalls runderneuert.
Das "Starke Team" auf der Jagd nach dem „Freitagsmann“
Fernsehen
Maja Maranow und Florian Martens gehen am Samstag als „Starkes Team“ wieder auf Verbrecherjagd. Dieses Mal müssen sie den Mörder eines Kotzbrockens finden, dem augenscheinlich niemand eine Träne nachweint.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
RTL zeigt „Dschungelbuch“ als deutsche Free-TV-Premiere
Fernsehen
Walt Disneys Dschungelbuch läuft Karfreitag erstmals im frei empfangbaren deutschen Fernsehen. Der Zeichentrick-Klassiker war erst Anfang der 90er-Jahre legal auf Video zu haben. Auch eine DVD-Veröffentlichung ließ lange auf sich warten. 335 Millionen Menschen weltweit sahen den Film im Kino.
ARD zeigt Weichgespülte Weltkriegs-Odyssee mit Ken Duken
Fernsehen
Am Karfreitag zeigt die ARD zu bester Sendezeit einen Film über eines der berühmtesten Schiffe des Ersten Weltkriegs: die SMS Emden, des Kaisers ganzer Stolz. Doch das Heldenepos „Die Männer der Emden“ mit Ken Duken und Felicitas Woll gerät ein wenig zu pathetisch.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow