Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Markencheck

ARD-Test deckt schlechte Beratung und Lohndumping beim Reiseriesen TUI auf

22.01.2013 | 06:38 Uhr
ARD-Test deckt schlechte Beratung und Lohndumping beim Reiseriesen TUI auf
Der ARD-Markencheck untersuchte das Angebot des Reiseriesen TUI.Foto: ARD

Essen.   TUI ist Europas größter Reiseveranstalter. Er verspricht, Träume zu erfüllen. Der ARD-Markencheck kommt allerdings zu einem ganz anderen Urteil: Hoteltests bringen erhebliche Mängel ans Licht. Und auch beim Personal bleibt TUI laut ARD hinter den Erwartungen zurück.

Die Werbefilme von TUI verheißen perfekte Urlaubsparadiese. Doch im ARD-Markencheck wird schnell klar: Was im Reisebüro und in Prospekten so verlockend klingt, hat auch eine andere, weniger schöne Seite. Dabei sind Baustellen direkt am Strand fast noch das kleinste Übel.

Das Jahr hat gerade erst begonnen, doch die Urlaubsplanungen sind bei vielen Menschen schon im vollen Gang. Einer der bekanntesten Anbieter auf dem weiten Feld der Touristikbranche : TUI, Europas größter Reiseanbieter. In der Werbung und in Broschüren verspricht der Reise-Riese seinen Kunden die Erfüllung ihrer Urlaubsträume.

Viele Menschen scheinen überzeugt, dass TUI ein Garant für besonders hohe Qualität ist. Der neue ARD-Markencheck macht das mit einem simplen Trick schnell klar: Passanten werden dazu unterschiedliche Bilder des gleichen Hotels gezeigt – mal schönere, mal etwas weniger gelungene. Das Ergebnis ist eindeutig: 79 Prozent der Befragten verbinden TUI mit den besseren Fotos. Doch wird das Reiseunternehmen seinem Image gerecht?

Flecken im Teppich und der Pool ist eine Baustelle

Um das herauszufinden, schickt der ARD-Markencheck den Hoteltester Olaf Seidel vom TÜV Rheinland in ein RIU-Hotel auf Gran Canaria. Schon ein erster Gang durch das Zimmer führt zu einem ernüchternden Eindruck: „Die Qualität ist unter aller Kanone“, sagt Seidel. Staub auf dem Kleiderschrank, Flecken im Teppich und die Klimaanlage im Zimmer ist auch defekt. Beim Rundgang durchs Hotel findet der routinierte Tester noch weitere Probleme, wie offen herumstehende Reinigungsmittel oder einen nicht abgeschlossenen Zugang auf das Hoteldach. Sein Fazit: höchstens Durchschnitt.

Auch ein Seniorenpärchen hat schlechte Erfahrungen mit TUI gemacht. Bei der Kreuzfahrt durchs Mittelmeer hieß es auf Deck: Vorsicht, Baustelle! Fast den kompletten Urlaub wird der Pool repariert. Sie fordern eine Entschädigung von TUI, schließlich hat die Reise 2600 Euro gekostet. Doch vom Reise-Multi gibt es gerade mal 75 Euro zurück.

Mangelnde Beratung, aber hohe Preise

Nur zwei Ausreißer nach unten? Möglichweise, denn in Bewertungsportalen bekommt TUI laut ARD-Markencheck im Durchschnitt bessere Werte als die Konkurrenz. Außerdem können sich Urlaubswillige vor der Buchung in einem der 600 TUI-Reisebüros eingehend informieren und beraten lassen. Doch im Markencheck fallen diese nahezu komplett durch.

Nur drei von zehn Reisebüros warnen die drei Testkandidatinnen vor der Baustelle, die ihr Wunschhotel in der Türkei zu einer Lärmhölle macht. Auch bei dem ausschließlich russisch- und türkischsprachigen Hotel machen lediglich drei Reisebüros auf mögliche Sprachbarrieren aufmerksam. Das noch milde Urteil der ARD-Tester: Der Service bei TUI ist durchwachsen. Und TUI? Wiegelt ab. Pressesprecher Mario Köpers betont, dass man Probleme wie Baustellen oder Sprachhürden normalerweise offen kommuniziere.

Doch auch der Preisvergleich wirft kein positives Licht auf TUI. Im Test gehen in neun von zehn Fällen die Konkurrenz-Hotels als Sieger im Schnäppchenduell hervor. Preisersparnisse von bis zu 1900 Euro können findige Kunden für einen Urlaub herausschlagen, wenn sie nicht auf die Marke TUI setzen.

Lohndumping bei der Belegschaft

Immerhin: Zu den höheren Preisen steht TUI. Pressesprecher Mario Köpers rechtfertigt das mit der hohen Qualität in puncto Service, Umwelt und Nachhaltigkeit , die TUI biete. Nur bei der Fairness hat TUI seine Hausaufgaben anscheinend nicht gemacht, wie der Markencheck aufdeckt. In der Türkei treffen die Tester von der ARD auf Fahrer, die in ihren Bussen übernachten. Kein Wunder bei Fahrzeiten über zehn Stunden. Illegal, denn in der Türkei ist für einen Busfahrer das Maximum nach neun Stunden Fahrzeit erreicht.

Der Verantwortung für in Schlangenlinien fahrende Busse entledigt sich TUI, indem der Konzern Subunternehmen beschäftigt. Ähnlich verfährt das Reiseunternehmen bei den Angestellten in den Hotels. In einem türkischen Hotel trifft das Rechercheteam der ARD auf eine Angestellte, die für einen durchschnittlichen Stundenlohn von 1,40 Euro arbeitet. Ob die Situation für Angestellte in TUI-Hotels in anderen Ländern besser ist, erfährt der Zuschauer nicht. Anzunehmen ist es kaum. Doch solange der Kunde davon in seinem Urlaub nichts mitbekommt, wird sich daran wohl auch nichts ändern.

Sebastian Schürmann



Kommentare
22.01.2013
11:49
ARD-Test deckt schlechte Beratung und Lohndumping beim Reiseriesen TUI auf
von Trebusch | #5

Wo viel Licht ist ,wird man auch Schatten finden .Wir sind mehrmals mit TUI verreist ,einmal sogar als Gruppe von 10 Leuten (Verwandte und Freunde ).Wir waren jedesmal rundum zufrieden ,aber wir haben auch Leute kennengelernt,die an allem irgendwas zu mäkeln fanden.Das wird eines der Probleme sein.Viele wollen nicht billig ,sondern noch billiger am liebsten ans Ende der Welt zum Preis von 1 Woche Sauerland reisen .Wenn dann irgendwas nicht so ist ,wie in Deutschland ,wird geklagt.Zu Lohndumping fehlen mir natürlich sämtliche Informationen ,so das ich dazu gar nichts sagen will.Das es das Problem geben wird ,sollte jedem bewußt sein ,und wie es # 4 schon schreibt.

22.01.2013
11:30
Billiger Urlaub auf Kosten der Arbeitsbedingungen ...
von hamBB | #4

So lange wir Deutsche möglichst billig Urlaub machen wollen, bedeutet das auch schlechte Arbeitsbedingungen in den Reiseländern. Das ist nicht nur bei TUI der Fall, sondern bei anderen Anbietern sicher noch ausgeprägter ...

22.01.2013
09:51
ARD-Test deckt schlechte Beratung und Lohndumping beim Reiseriesen TUI auf
von firefighter | #3

Ich warte immer noch auf den ARD-Test:
GEZ (Rundfunkbeitrag) - Unabdingbar oder Abzocke?

22.01.2013
09:20
ARD-Test deckt schlechte Beratung und Lohndumping beim Reiseriesen TUI auf
von buntspecht2 | #2

Es will doch jeder billig verreisen also ?

22.01.2013
08:41
ARD-Test deckt schlechte Beratung und Lohndumping beim Reiseriesen TUI auf
von Chris.GE | #1

Hat jemand etwas anderes erwartet? Es wird gespart an allen Ecken, egal, bei welchem Veranstalter. Auch, wenn man etwas mehr bezahlt als im Durchschnitt bei anderen Veranstaltern: so funktioniert das System. Nennen wir es "Kapitalismus".

Aus dem Ressort
Michael Steinbrecher moderiert ab 2015 das SWR-"Nachtcafé"
Nachfolger
Das "Nachtcafé" bleibt geöffnet: Der SWR will die Talkshow auch ohne Moderator-Dino Wieland Backes fortsetzen - mit einem 20 Jahre jüngeren und prominenten Gesicht. Michael Steinbrecher heißt er und ist den meisten Fernsehzuschauern als ZDF-Sportmoderator bekannt.
MDR und SWR zeigen neue Staffel der TV-Doku "Make Love"
Aufklärungs-Reihe
Das erfolgreiche öffentlich-rechtliche MDR/SWR-Doku-Format "Make Love" mit der Sexual- und Paartherapeutin Ann-Marlene Henning wird fortgesetzt. Begleitet wird die Erfolgs-TV-Doku von Hörfunksendungen und einem Internetangebot, wie die beiden Sender am Dienstag mitteilten.
ZDF-Doku zeigt West-Berlin vom Mauerbau bis zum Mauerfall
Mauerfall-Jubiläum
Die "Insel" West-Berlin ist seit einem Vierteljahrhundert erinnerungsreiche und bildstarke Geschichte. Das "Best of" davon zeigt am Dienstag das Autoren-Duo Stefan Aust und Claus Richter in der dokumentarischen Zeitreise "Die Insel - West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall".
Verbotene Liebe im Radweg-Tunnel von Wegeringhausen
Dreharbeiten
Im Wergeringhauser Tunnel fanden Dreharbeiten für eine Folge der Serie „Verbotene Lieb“ statt. Mit dabei waren die beiden Schauspieler Wolfram Grandezka, der en Grafen Ansgar von Lahnstein spielt, und Henrike Fehrs alias Alexa Berg.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar