Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Festival

Die Russen bei den Ruhrfestspielen

18.01.2012 | 18:05 Uhr
Weltstar Cate Blanchett ist bei den Ruhrfestspielen als Lotte in „Groß und Klein“ von Botho Strauß zu sehen. (Foto:Getty Images)

Recklinghausen.   Ruhrfestspiel-Chef Frank Hoffmann versucht internationale Stars an sein Festival zu binden. Nach Kevin Spacey und John Malkovich ist es in diesem Jahr Cate Blanchett. Sie spielt in einem Stück über Deutschland, obwohl der Schwerpunkt diesmal die russische Dramatik ist.

Die Ruhrfestspiele reisen ostwärts. Die 66. Spielzeit des Traditions-Festivals widmet sich – so zeigen es Poster und Programmbuch im Stil des Sowjet-Realismus – Puschkin, Gogol, Tschechow und ihren Nachfolgern. 26 von insgesamt 80 Produktionen folgen dem Motto „Im Osten was Neues“. Gespielt wird vom 1. Mai bis 16. Juni an zwölf verschiedenen Orten.

„Wir sind ein kreativer Ort“, betonte Festival-Chef Frank Hoffmann während der Vorstellung des Programms und verwies auf neun Uraufführungen. Der Luxemburger eröffnet wie in den Vorjahren den Reigen der Produktionen fürs Große Haus mit einer eigenen Inszenierung: Gogols „Revisor“ (3. bis 7. Mai) sieht er am Beginn der Moderne – und höchst gegenwärtig: „Jede Zeit hat ihren Filz.“

Video
Die Vorbereitungen für die Ruhrfestspiele 2009 laufen auf vollen Touren und die Bügeleisen in der Schneiderei mit Volldampf. Mit viel Liebe für das Detail geht es dort richtig rund.

Enorme Dichte erreicht

Sebastian Hartmann, dessen „Paris, Texas“ im Vorjahr zum Aufreger der Ruhrfestspiele avancierte, bringt ein Kondensat des 1500-Seiten-Romans „Krieg und Frieden“ auf die Bühne (10. bis 14. Mai). Viele Klassiker der russischen Vor-Moderne sind in kurzen Gastspielen von zwei oder drei Aufführungen zu erleben: Die Taktfolge des Festivals hat eine enorme Dichte erreicht.

Ruhrfestspiele 2012

Das gilt für Tschechows „Kirschgarten“ , inszeniert von Luk Perceval (16. bis 18. Mai). Patrice Chéreau, der für Bayreuth den wohl gültigsten „Ring“ inszenierte, ist sogar nur am 19. Mai im Großen Haus zu Gast mit Dostojewskis „Großinquisitor“. Man sehe, so Frank Hoffmann, „wie ein Regisseur spielt: Er ist ein wunderbarer Schauspieler.“

Langzeit-Erfolge aus Berlin

Zwei gefragte Langzeit-Erfolge des inzwischen verstorbenen Regisseurs Jürgen Gosch bringt das Berliner Ensemble: „Onkel Wanja“ (21./22. Mai) und „Die Möwe“ (9./10. Juni). Tschechow mag selbstverständlich zum Repertoire zählen – aber Puschkin? Seinen „Onegin“ zeigt das St. Petersburger Tanztheater von Boris Eifman (4. bis 7. Juni) als erste Ballett-Aufführung der Ruhrfestspiele seit Jahren. Mit musikalischem Feinsinn inszeniert auch Simon McBurney: Mit „Der Meister und Margarita“ (13. bis 16. Juni) von Michail Bulgakow erzählt er von „Faust“ à la russe.

Malkovich ist Casanova

Der international berühmteste Star der 66. Ruhrfestspiele, Cate Blanchett , gibt vom 25. Mai bis 2. Juni ein ausgedehntes Gastspiel mit neun Vorstellungen von Botho Strauß’ „Groß und Klein“. Es ist die einzige Aufführung im Großen Haus, die nicht der russischen, sondern der deutschen Seele nachspürt.

Auch die beliebten Sonntags-Lesungen sind exklusiv der russischen Literatur vorbehalten, präsentiert von Schauspielern wie Günter Lamprecht oder Christian Berkel. Katja Riemann kann man mit ihrem Programm „Winter. Ein Roadmovie“ erleben. Und das schräge „Fringe“-Festival (ab 22. Mai) hat sich auf 24 Produktionen glatt verdoppelt.

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Kurt-Cobain-Doku kommt 2015 mit unveröffentlichten Songs
Film-Biografie
Seit gut 20 Jahren ist Grunge-Legende Kurt Cobain tot - im kommenden Jahr könnten die Fans des Nirvana-Masterminds aber nochmal spektuläres neues Material zu sehen und hören bekommen. 2015 soll die erste offiziell autorisierte Film-Biografie erscheinen. Filmemacher Brett Morgen verspricht Großes.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?