Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kino

"Breathing Earth" - Susumu Shingu zeigt, wie die Erde atmet

27.12.2012 | 18:04 Uhr
"Breathing Earth" - Susumu Shingu zeigt, wie die Erde atmet
„Breathing Earth“ über den Künstler Susumu ShinguFoto: Piffl Medien

Essen.   Natur und Technik finden in den Wind- und Wasser-Gebilden des japanischen Künstlers Susumu Shingu zu einer faszinierenden Einheit. In Bildern von meditativer Schönheit hat dies nun die Dokumentation „Breathing Earth“ eingefangen, die jetzt in den Kinos angelaufen ist.

Sehr freundlich und aufgeweckt wirkt der alte Herr, verschmitzt blitzen seine Augen. Und wenn er lacht, hellt sich die gesamte Umgebung so sehr auf, dass man beinahe auf die Sonne verzichten könnte. Aber die ist ein höchst wichtiges Werkzeug im Schaffen von Susumu Shingu, ebenso wie Wind und Wasser. Er experimentiert mit den Elementen, lässt ihr Wirken in seine Skulpturen und Installationen einfließen, die mal an verwegene Karussellkonstruktionen, mal an filigrane Mobiles erinnern.

Shingu sucht den Einklang von Mensch und Natur. Seine jüngste Vision ist „Breathing Earth“, die atmende Erde: ein Dorf als Ort der kreativen Begegnung und des Schaffens, organisch gestaltet, ohne Ecken und Winkel, gespeist von Wind- und Sonnenenergie. Das sei aber kein wirtschaftlicher Ort, bekommt Shingu immer wieder zu hören, wenn er auf der Suche nach Sponsoren in Gemeinden in Schottland, Süditalien oder auf einer Halde in Gelsenkirchen vorstellig wird – und stets eine Abfuhr kassiert.

Das Dokumentarische begnügt sich so mit dem Beschaulichen

Kameramann Thomas Riedelsheimer („Rivers and Tides“) hat Shingu auf seiner Weltreise begleitet und urbane und natürliche Impressionen von meditativer Schönheit eingefangen. Seine Bilder erfassen instinktiv den Kern von Shingus Gebilden; ihnen zuzuschauen ist beinahe genug. Des Künstlers Reise und sein letztliches Scheitern hält sich der Film seltsam vom Leib, als ob jeglicher Anflug von Tragik von vornherein ausgeklammert worden sei. Das Dokumentarische begnügt sich so mit dem Beschaulichen.

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. Dezember heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?