Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Medaillenvorgabe

Versteckspiel verloren

10.08.2012 | 18:40 Uhr
Versteckspiel verloren
Die Vereinbarung mit den Sportverbänden über die Medaillenvorgabe für die deutsche Olympia-Mannschaft ist kein Geheimnis mehr.Foto: dapd

Geht doch: Ein Zwangsgeld in Höhe von 10 000 Euro, angedroht vom Berliner Verwaltungsgericht, verhilft Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zu aktiver Einsicht. Die Vereinbarung mit den Sportverbänden über die Medaillenvorgabe für die deutsche Olympia-Mannschaft ist kein Geheimnis mehr. Der CSU-Politiker rückt die Papiere raus. Seit gestern Nachmittag sind die Ziele in der Öffentlichkeit nachlesbar.

Dass die angepeilten Medaillen in London deutlich verpasst werden, ist eine Erkenntnis. Dass sich die Fördermittel ausschließlich nach der Anzahl der Medaillen ausrichten, ist eine andere. Und dass die Funktionäre das Leistungsvermögen ihrer Athleten maßlos überschätzen, ist nur folgerichtig. Schließlich geht es um die Verteilung des Geldes. Das Bundesinnenministerium fördert die Sportler mit 130 Millionen Euro im Jahr.

Die Hartnäckigkeit der Verweigerung stimmt nachdenklich

Mehr als nachdenklich muss die Hartnäckigkeit stimmen, mit der Friedrich die Herausgabe der Unterlagen verweigert hat. Warum nur? Gibt es ein Betriebsgeheimnis Spitzensport? Werden die tatsächlichen Zahlen zugunsten des Leistungssports verschleiert? Nur Offenheit und Transparenz helfen bei der Bewertung der staatlichen Ausgaben. Das wäre ganz im Sinne von Olympia. Versteckspiel ist da keine Disziplin.

Joachim Karpa



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Die Trüffel der Provence
Bildgalerie
Leckerer Luxus
Mit der Bahn kann man was erleben
Bildgalerie
Fotogalerie
Die Drehorte im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bildergalerie
Schafe, Tweed und karges Land
Bildgalerie
Äußere Hebriden