Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Basketball-Bundesliga

Phoenix-Ortstermin: Hallenausbau im Zeitplan

28.04.2010 | 19:02 Uhr
Phoenix-Ortstermin: Hallenausbau im Zeitplan

Hagen. Zurück zu den Wurzeln: Nachdem die Heimspiele im Übergangs-Domizil an der Hohenlimburger Färberstraße beendet sind und der Klassenerhalt dank Göttinger Hilfe geschafft ist, orientiert sich Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen wieder Richtung Ischeland.

28. April 2010, Hagen Ischeland. Die Spieler des Basketball Bundesligisten Phoenix Hagen besichtigen die Baustelle an der Ischelandhalle. Foto: Michael Kleinrensing

Mit komplettem Team begutachteten die Erstliga-Korbjäger gestern zunächst den Baufortschritt bei den Ausbauarbeiten an der Ischelandhalle - ihrer alten und künftigen Wirkungsstätte -, danach waren sie bei der Eröffnung des nahen Westfalenbads in fremdem Element gefordert - beim Wasserball-Spiel gegen die Bundesliga-Damen aus Hohenlimburg.

Es war eine der letzten schweißtreibenden Aktivitäten des Teams, nach dem Saison-Abschlussspiel am Samstag in Paderborn geht es direkt in den Urlaub. Im Sommer arbeiten die Klubverantwortlichen an der neuen Mannschaft - und die Bauarbeiter auf der Ischeland-Baustelle. Dass diese ausgesprochen fleißig sind, davon konnte sich der Phoenix-Tross vor Ort überzeugen. „Wir sind momentan voll im Zeitplan”, betonte Projektleiterin Christine Grebe angesichts der für Ende Oktober angestrebten Fertigstellung: „Und Phoenix will ja am Anfang einige Heimspiele verlegen, damit wir ein bisschen zeitlichen Puffer haben.”

Angeführt von Baudezernent Thomas Grothe besichtigten die Spieler - mit Schutzhelm und in Badeschlappen - die Hallen-Baustelle, begleitet vom Lärm der Presslufthämmer und Betonmisch-Maschinen. „Die Wände kommen an drei Seiten heraus, dort werden dann feste Tribünen installiert”, erklärte Grothe. Die Wand einer neuen Seitentribüne ist schon fast bis zur endgültigen Höhe hochgezogen, bei den anderen ist das Fundament gelegt und die Wände wachsen. In der Halle wiederum wurde ein hohes Gerüst eingezogen, damit die Handwerker an der Hallendecke arbeiten können, in die die neue Technik - Licht und Beschallung - installiert wird.

„Ich habe ein gutes Gefühl, was die Halle angeht”, bewertete Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann den Arbeitsfortschritt: „Das gibt uns eine ganz andere Geschäfts-Grundlage.” Ohne die Belastung durch die Phoenix-Halle kann alle Energie wieder dem Kerngeschäft Basketball gewidmet werden. Nach dem Saisonabschluss will man die Spieler kontaktieren, die man gerne halten möchte. Mit John Turek etwa verabredete Herkelmann einen Gesprächstermin für nächste Woche. Wer das künftige Team anleitet, steht dagegen außer Frage - das bisherige Trainergespann. „Mit Ingo Freyer läuft der Vertrag noch eine Saison”, sagte Herkelmann, „auch mit Steven Wriedt wollen wir verlängern.” Beide seien noch junge Trainer und hätten wie der gesamte Klub im Bundesliga-Premierenjahr viel gelernt. Zudem verwies Herkelmann darauf, dass man das Saisonziel Ligaerhalt erreicht habe und zwei Mannschaften absteigen, die die Trainer gewechselt haben - Düsseldorf und Paderborn.

Axel Gaiser



Kommentare
29.04.2010
16:06
Phoenix-Ortstermin: Hallenausbau im Zeitplan
von Hullo | #4

Die Mannschaft hat sich zuletzt geschlossen gezeigt, eine Steigerung (auch durch die Neuverpflichtungen, aber die Ursprungsmannschaft war auch- aus der Not geboren- sehr schwach aufgestellt) war deutlich. Freyer verdient es, jetzt ruhig arbeiten zu dürfen! Und: Turek zu halten wäre grandios. Ich hoffe, aber glaube es nicht. Jetzt setzt Euch in der 1. Liga fest!

29.04.2010
13:32
Phoenix-Ortstermin: Hallenausbau im Zeitplan
von buemi | #3

Richtig!
Ligaerhalt geschafft, wenn auch mit tatkräftiger Unterstützung der Konkurrenten. Aber egal. Klar haben sie alle dazu gelernt. Es weht ein anderer Wind in der BBL, das wissen sie nun. In der kommenden Saison kommt es nun darauf an, die Erfahrungen zu nutzen um umzusetzen. Bleiben wir gespannt.Ich wünsche ein glückliches Händchen bei den Neuverpflichtungen. Bin aber zuversichtlich: sie haben die Ersatzhalle erstellt und gegen alle Widrigkeiten im Betrieb gehalten. Nun klappts auch mit der Mannschaft.

29.04.2010
06:37
Phoenix-Ortstermin: Hallenausbau im Zeitplan
von Kein Esel | #2

Unglaublich....hauptsache n negativen Kommentar und wahrscheinlich nie selbst höher als Landesliga Basketball gespielt!

Saisonziel geschafft...und wenn jetzt noch die konstante negative Kritik verschwindet können sich die Jungs auch gut auf die nächste Saison konzentrieren!

lets go HAGEN!!!!!!!!!!!

28.04.2010
21:50
Phoenix-Ortstermin: Hallenausbau im Zeitplan
von S.Sauer | #1

Oh nein, nicht Freyer behalten. Das kostet doch einiges an Fans!

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Klares Wasser und grüne Hügel
Bildgalerie
Plattensee