Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Moderation

Judith Rakers will nicht in Schublade gesteckt werden

14.12.2012 | 14:02 Uhr
Judith Rakers will nicht in Schublade gesteckt werden
Judith Rakers wird am Montag die ARD-Show "Einfach Magisch" moderieren.Foto: dapd/Michael Gottschalk

Essen.  Die "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers möchte nicht in eine Schublade gesteckt werden. Moderne Frauen würden mehr als nur eine Rolle einnehmen. Sie selber probiert gerne Neues aus und wird am Montag die ARD-Show "Einfach Magisch" moderieren.

Von klassischen Rollenbildern hält "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers nichts. "Die Einteilung von Frauen in Modepüppchen, Karrierefrau, Emanze oder Mutter sind alles Klischees, die mit den heutigen Frauen nichts mehr zu tun haben", sagte die 36-Jährige der Nachrichtenagentur dapd. Auch sie selbst wolle nicht mit einem Etikett versehen werden: "Ich war noch nie gerne in einer Schublade."

Viele Freundinnen von ihr tickten genauso: Sie seien in ihrem Job "wahnsinnig gut", verdienten teilweise mehr als ihre Männer und seien zugleich tolle Mütter, sagte Rakers. "Die lesen den 'Spiegel', sind politisch interessiert und haben trotzdem auch die 'Instyle' und die 'Gala' im Abo." Sie selbst arbeite mit Leib und Seele in der "Tagesschau"-Redaktion, tratsche aber ebenso gerne auch mal mit Freunden bei einem gemütlichen Essen oder lasse sich in einem Varieté verzaubern. "Man kann an alles sehr skeptisch herangehen, aber ich finde es wichtig, auch mal in neue Welten einzutauchen", ergänzte Rakers.

Zaubershow als Ergänzung zur "Tagesschau"

Deshalb habe sie sich auch für die Moderation der ARD-Show "Einfach Magisch" entschieden, für die sie am Montag (17. Dezember) vor der Kamera steht. In dieser kämpfen vier Teams, bestehend aus jeweils einem bekannten Zauberer und einem Prominenten um den Titel "Bestes Zauberteam 2012". "Als ich das Konzept bekommen habe, habe ich sofort zugesagt", sagte Rakers. Es sei eben nicht diese "typische Sache mit Uri Geller oder Mentalisten, die Gedanken lesen oder andere in Hypnose versetzen". Stattdessen   gehe es in der Show um jahrhundertealtes Zauberhandwerk. "Das finde ich faszinierend."

 Dass sie die Möglichkeit bekomme, solch verschiedene Sendungen zu moderieren, mache sie glücklich. "Das ist der Luxus meiner Generation, dass wir uns ausprobieren können", betonte Rakers. Dafür hätten sich aber insbesondere die Frauen erst einmal aus der Rolle der Ehefrau und Mutter herauskämpfen müssen. "Das hat sehr lange gedauert, nachdem diese Schublade vorher Tausende Jahre sehr fest in den Köpfen zementiert war", sagte Rakers. Als Ersatz seien dann erst einmal neue Schubladen aufgemacht worden. "Die Weiterentwicklung ist für mich, dass es heute gar keine Schubladen mehr gibt." (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Mit dem Hausboot die Mecklenburgische Seenplatte erkunden
Wassersport
Luisa ist eine Hausbootyacht. Überall wo sie auftaucht, erregt das zwölf Meter lange Gefährt Aufmerksamkeit. Wer die Mecklenburgische Seenplatte erkunden und gleich auf dem Wasser übernachten möchte, für den ist Luisa die richtige Wahl. Auch wer keinen Führerschein hat, darf mit ihr in See stechen.
FDP fehlt Bundestagswahl-Kandidat wegen Döring-Skandal
Bundestagswahl
Nachdem FDP-Politikerin Dagmar Döring ihre Kandidatur wegen eines Aufsatzes über Pädophilie zurückgezogen hatte, stehen die Wiesbadener Liberalen nun ohne Bundestagskandidat da. Der Grund: Ein anderer Bewerber kann nicht nachnominiert werden.
Fotos und Videos
Mit dem Hund auf die holländischen Nordseeinseln
Bildgalerie
Anzeige
Fotostrecke
Schicke Hotels an der Nordsee
Bildgalerie
Fotostrecke