Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Umfrage

Winter macht Deutsche zu Sportmuffeln

14.02.2012 | 11:45 Uhr
Laut KKH-Allianz ist Sport an der frischen Winterluft problemlos möglich und gut für die Gesundheit. Dennoch sind die Deutschen im Winter wahre Sportmuffel.

Essen.  Die Deutschen bewegen sich im Winter weniger als sonst. Das hat eine Umfrage ergeben. Gut ein Drittel der befragten Personen gaben an, in der kalten Jahreszeit häufiger das Auto zu nutzen und weniger Sport zu treiben. Dabei kann man im Winter sehr gut Sport machen - wenn man einige Tipps beachtet.

Die Menschen hierzulande bewegen sich im Winter weniger als sonst. Allein wegen der niedrigen Temperaturen treibt rund jeder Dritte (31 Prozent) seltener Sport. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH-Allianz.

Aus der Untersuchung geht hervor, dass ein gutes Drittel der insgesamt 1006 befragten Personen (36 Prozent) in der kalten Jahreszeit häufiger das Auto nutzt, fast zwei Drittel (59 Prozent) lassen bei Kälte, Schnee und Eis lieber das Rad stehen. Jeder Vierte (25 Prozent) geht darüber hinaus seltener draußen spazieren.

„Unter gesundheitlichen Aspekten ist diese Entwicklung nicht nachzuvollziehen“, bewertet Daniel Alföldy vom KKH-Allianz Serviceteam die Umfrageergebnisse. „Sport ist an der frischen Winterluft nicht nur problemlos möglich, sondern auch gut für die Gesundheit.“ Allerdings sollten Sportler sich dazu warm genug – am besten nach dem Zwiebelprinzip, also mehrere Schichten übereinander – anziehen und vor allem eine Mütze tragen. Schließlich geht am meisten Körperwärme über den Kopf verloren.

Gesundheitsirrtümer

Außerdem sorgen Reflektoren an der Kleidung dafür, auch bei schwierigen Sichtverhältnissen und Dunkelheit gesehen zu werden und somit Unfällen vorzubeugen. Grundsätzlich sollten Höchstleistungen bei extremer Kälte aber besser vermieden werden. Gleich nach dem Sport empfiehlt es sich zudem, die verschwitzte Kleidung abzulegen und in trockene Klamotten zu schlüpfen.

Benjamin Nelles



Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Übelkeit bei Schwangerschaft
Ratgeber
Schwangere sollten nicht einfach zu Medikamenten gegen Übelkeit und Sodbrennen greifen, sondern zunächst Rücksprache mit einem Arzt halten. Bevor man zu chemischen Mitteln greift, könnte auch schon die Umstellung der Ernährung häufig gegen Darmbeschwerden helfen.
E-Zigaretten erschweren möglicherweise den Rauchstopp
Nikotin
Wer mit dem Rauchen aufhören will, versucht es mitunter auch mit einer E-Zigarette. Laut einer Studie ist das jedoch der falsche Weg. Denn der E-Zigaretten-Raucher hält weiterhin gewohnte Rauchrituale aufrecht. Und auch das Suchtverhalten würde sich dadurch nicht ändern.
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos