Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Wirtschaft

Viele Krankenhäuser in den roten Zahlen

20.02.2013 | 05:45 Uhr
Viele Krankenhäuser in den roten Zahlen
Die finanzielle Situation bei vielen Krankenhäusern verschlechtert sich zunehmend.Foto: dapd

Berlin.  Mit der "Petition für eine faire Krankenhausfinanzierung" appellieren zahlreiche Führungskräfte an die Bundesregierung und fordern eine Verbesserung der jetzigen finanziellen Situation der Krankenhäuser. Weitere Kostensteigerungen könnten für jedes zweite Krankenhaus schon bald rote Zahlen bedeuten.

Die Krankenhäuser schlagen angesichts ihrer schlechten finanziellen Situation Alarm. "2013 wird voraussichtlich jedes zweite Krankenhaus rote Zahlen schreiben", sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, am Dienstag auf einem Klinikgipfel in Berlin.

Die Teilnehmer, rund 1.000 Geschäftsführer und Führungskräfte aus den Kliniken, verabschiedeten eine "Petition für eine faire Krankenhausfinanzierung". Darin appellieren sie an die Bundesregierung und die Koalitionsfraktionen, "den Krankenhäusern sofort noch im laufenden Jahr zu helfen". Die Vergütungen müssten so angehoben werden, "dass die unabwendbaren Kostensteigerungen refinanziert werden" könnten. Die Kliniken verweisen darauf, dass die Tariflöhne seit 2006 um 15,9 Prozent gestiegen, die Preise für die Krankenhäuser aber nur um 8,7 Prozent angehoben worden seien.

Inakzeptable Kürzungen

Hinzu kämen gesetzliche Preiskürzungen von rund einer Milliarde Euro in den vergangenen beiden Jahren. Diese seien als "Beitrag zur Sanierung der Finanzen" der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eingeführt worden, "die mittlerweile über rund 30 Milliarden Euro Reserven verfügt". Vor diesem Hintergrund seien weitere 750 Millionen Euro Kürzungen, die den Kliniken 2013 und 2014 abverlangt würden, "absolut inakzeptabel".

Initiator des Klinikgipfels ist die DKG. Nach ihren Angaben versorgen die 2.045 Krankenhäuser in Deutschland mit rund 1,1 Millionen Mitarbeitern jährlich etwa 18,3 Millionen stationäre Patienten. Hinzu kämen 18 Millionen ambulante Behandlungsfälle. Der Jahresumsatz der Kliniken betrage 83,4 Milliarden Euro.(dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Suizid-Tourismus" aus Deutschland in die Schweiz nimmt zu
Sterbehilfe
In vielen europäischen Ländern ist Sterbehilfe bislang nicht erlaubt, viele Schwerkranke reisen daher in die Schweiz, um Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Vor allem die Zahl von "Suizid-Touristen" aus Deutschland nahm in den vergangenen Jahren stark zu.
ALS-Patientin äußert sich zur "Ice Bucket Challenge"
Internetphänomen
Seit Tagen geistert die "Ice Bucket Challenge" durchs Internet. Promis und Nicht-Prominente schütten sich für einen guten Zweck Eiswasser über den Kopf. Es geht um die unheilbare Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Eine aus Mainz stammende Betroffene äußert sich zu dieser Aktion.
Chip-Implantat soll 16 Jahre vor Schwangerschaften schützen
Verhütung
Ein zwei mal zwei Zentimeter großer Chip unter der Haut könnte schon in wenigen Jahren Spirale und Antibabypille ablösen. Bill Gates hat ein Implantat entwickeln lassen, dass 16 Jahre lang jeden Monat ein entsprechendes Hormon abgibt. Aktiviert und deaktiviert wird der Chip per Fernsteuerung.
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Neues Infoportal für Eltern zu Drogenkonsum von Kindern
Ratgeber
Um Eltern, die ihre Kinder verdächtigen, Drogen zu nehmen, die aufkommende Panik zu nehmen, hat das sächsische Verbraucherschutzministerium ein neues Informationsportal in Leben gerufen. Hier erhalten Eltern Antworten auf wichtige Fragen und können gleichzeitig etwas über neuartige Drogen lernen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos