Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Resistenzen

Uralte Bakterien bereits resistent gegen Antibiotika

13.04.2012 | 08:45 Uhr
Uralte Bakterien bereits resistent gegen Antibiotika
Auch uralte Bakterien sind oft bereits gegen Antibiotika resistent.Foto: dapd

San Francisco.  Forscher haben Bakterien untersucht, die seit mindestens vier Millionen Jahren von der Oberfläche abgeschlossen in Höhlen leben. Fast alle Bakterienstämme waren gegen mindestens eins von 26 gängigen Antibiotika resistent.

Die in der Medizin gefürchteten Resistenzen gegen Antibiotika kommen in der Natur offenbar weit häufiger vor als bislang angenommen: Selbst Bakterien, die seit vier Millionen Jahren vollkommen isoliert in den Tiefen unterirdischer Höhlen leben, besitzen Werkzeuge, mit denen sie Antibiotika unschädlich machen können. Das haben US-amerikanische und kanadische Forscher jetzt in New Mexico entdeckt.

Der Fund helfe zum einen, zu verstehen, wie diese Resistenzen entstehen und sich ausbreiten, sagt das Team. Zum anderen deute er aber auch darauf hin, dass es eine Fülle von bisher unbekannten antibiotisch wirkenden Substanzen in der Natur gibt. Über ihre Entdeckung berichten Gerry Wright von der McMaster University im kanadischen Hamilton und seine Kollegen im Fachmagazin "PLoS One"

Seit jeher Resistenzgene im Erbgut von Bakterien?

Resistente Bakterien machen Ärzten auf der ganzen Welt zunehmend zu schaffen. Die zentrale Frage dabei: Hat der massenhafte Einsatz von Antibiotika in den vergangenen Jahrzehnten die Resistenzen erzeugt? Oder gab es von jeher Resistenzgene im Erbgut von Bakterien, die sich in der letzten Zeit lediglich rasant ausbreiteten?

Frühere Studien hatten für beide Annahmen Argumente geliefert, krankten aber alle an einer grundlegenden Schwierigkeit: Der Gebrauch von Antibiotika in Landwirtschaft und Medizin ist heute so umfassend, dass es sehr schwierig ist, Mikrobengemeinschaften zu finden, die ihnen nicht auf die eine oder andere Weise ausgesetzt waren.

Millionen Jahre ohne Kontakt zur Oberfläche

Genau das scheint Gerry Wright und seinen Kollegen nun gelungen zu sein: Ihre Proben stammen aus der Lechuguilla-Höhle im Süden des US-Bundesstaates New Mexico, einem riesigen labyrinthartigen Höhlensystem, das über 500 Meter unter die Erde reicht und sich über mehr als 200 Kilometer erstreckt.

Seit seiner Entdeckung im Jahr 1986 haben nur einzelne Forschergruppen Zutritt. Zudem liegt es unter einer dichten Schicht von Schluffstein, die praktisch kein Wasser durchlässt. Manche Teile in der Höhle sind daher seit mindestens vier Millionen Jahren nicht mehr mit der Oberfläche in Kontakt gekommen, erläutert das Team.

Resistenzen gegen bis zu 14 Wirkstoffe

Für ihre Studie setzten die Forscher 93 in der Höhle entnommene Mikrobenproben 26 gängigen Antibiotika aus. Das Ergebnis: Fast alle Bakterienstämme waren gegen mindestens eines, die meisten sogar gegen drei bis vier der Medikamente resistent. Drei der Stämme besaßen Resistenzen gegen ganze 14 Wirkstoffe.

Die Fähigkeit, Antibiotika unschädlich zu machen, ist demnach ein ganz zentrales, uraltes Merkmal von Bakterien, schlussfolgern die Forscher. Interessant seien vor allem die Mechanismen, die die Höhlenbakterien verwendeten. So nutzten einige Stämme beispielsweise eine bisher unbekannte Schwachstelle eines recht neuen, momentan noch sehr wirksamen Antibiotikums, um das Gift zu entschärfen.

Suche nach Antibiotika-ähnlichen Substanzen

Es sei wahrscheinlich, dass diese Art der Resistenz irgendwann auch bei Krankheitserregern auftrete, schreiben die Forscher. Als nächstes wollen sie in der Höhle gezielt nach Substanzen suchen, die wie Antibiotika wirken.

Sie könnten unter anderem von dortigen Mikroben oder Pilzen produziert werden. Denn eine solche Vielfalt von Resistenzen kann sich nach Ansicht der Wissenschaftler nur dort etablieren, wo es auch tatsächlich einen Grund gibt, sie aufrechtzuerhalten. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos