Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Krankheit

Stress häufig Ursache für Burnout

08.06.2012 | 11:45 Uhr
Stress häufig Ursache für Burnout
Dauerhafter beruflicher Stress kann zum Burnout-Syndrom führen.Foto: Franz Luthe

Berlin.  Erschöpfung, Energielosigkeit, Antriebsschwäche: Immer mehr Menschen in Deutschland leiden am Burnout-Syndrom. Als medizinische Diagnose ist dieses noch nicht anerkannt. Therapien zur Behandlung versprechen gute Heilungschancen.

Burnout bedeutet Ausgebranntsein. Es handelt sich um eine chronische Erschöpfung, die mit einer verminderten Leistungsfähigkeit einhergeht. Als Ursache gilt lang anhaltender - in der Regel mehr als sechs Monate andauernder - Druck beziehungsweise Stress, der beruflich oder privat bedingt sein kann. Ein Burnout-Syndrom kann eine Depression zur Folge haben, muss aber nicht.

Erschöpfungszustände

Typische Symptome sind Kraft- und Energielosigkeit und Erschöpfungszustände. Die Betroffenen fühlen sich kraftlos, müde und matt, leiden unter Antriebsschwäche und sind leicht reizbar. Sie verlieren die Fähigkeit, sich zu erholen. Oftmals entwickelt sich eine zynische, abweisende Grundstimmung gegenüber der eigenen Arbeit und Kollegen.

Auch körperliche - sogenannte psychosomatische Symptome - wie Schlafstörungen sowie Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen und Tinnitus treten häufig auf. Folge eines Burnouts können Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch sein. Zugleich, dies betont die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), kann ein Burnout auch ein Frühsymptom von Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder einem Tumorleiden sein.

Keine anerkannte medizinische Diagnose

Burnout ist laut der Internationalen Klassifikation von Erkrankungen (ICD-10) keine anerkannte medizinische Diagnose - ein Arzt kann also einen Patienten nicht wegen eines Burnouts krankschreiben. Im ICD-10 kommt Burnout im Anhang als Risikofaktor vor.
 

Behandelt wird das Burnout-Syndrom oft mit einer Verhaltenstherapie zur Stressbewältigung und dem Training von Entspannungstechniken. Ist es möglich, den Stress zu reduzieren, sind die Genesungschancen gut. (dapd)

 



Kommentare
08.06.2012
15:20
Stress häufig Ursache für Burnout
von HansiwurstI | #1

wo nehmen die Lehrer bloß den angeblichen "Streß" her? Achja, aufm Tennisplatz isses schwer stressig, ey...

2 Antworten
Stress häufig Ursache für Burnout
von egal | #1-1

Ich empfehle Hansiwurstl mal, sich morgens und mittags mal in einen Bus oder eine Straßenbahn mit Schulkindern zu setzen und eine halbe Std. mitzufahren. Wetten, dass er nach 1 Woche runter mit den Nerven ist! - Aber immer schön pflegen die Vorurteile, gell!

Stress häufig Ursache für Burnout
von HansiwurstI | #1-2

Lehrer fahren nicht Bus, sondern Smart oder Volvo oder Triumpf etc.

Aus dem Ressort
Alnatura ruft Getreidebrei für Babys und Kleinkinder zurück
Verbraucher
Mit einer Rückruf-Aktion warnt das Bio-Handelsunternehmen Alnatura vor dem Genuss eines seiner Baby-Breis. Kunden sollten die betreffenden Packungen umtauschen und erhielten Ersatz. Grund für die Aktion: Der Brei könnte giftige Pflanzenrückstände enthalten.
Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch
Gesundheit
Im Prozess um Brustimplantate aus Billigsilikon hat das Landgericht Karlsruhe geurteilt. Die Klägerin wollte Schadenersatz und Schmerzensgeld erstreiten. Ihr waren 2007 die gesundheitsschädlichen Silikonkissen des Herstellers PIP eingesetzt worden.
Pflegetipps für Krebspatienten
Gesundheit
Eine Chemotherapie zerstört nicht nur Tumorzellen, sondern zieht auch gesunde in Mitleidenschaft. Das gilt etwa für Haar- und Nagelwurzelzellen. Damit die Nebenwirkungen nicht noch schlimmer werden als sie sind, ist eine besondere Körperpflege wichtig.
Sport nach der Menopause senkt Risiko für Herzprobleme
Gesundheit
Sport ist gesund - in jedem Alter. Für Frauen nach der Menopause beugt Bewegung vor allem Problemen mit dem Herzen vor. Dabei reicht es schon, moderat zu sporteln.
SPD-Experte Lauterbach: Kliniken vertuschen Hygiene-Mängel
Keime
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht "ein riesiges Problem bei der Hygiene" in deutschen Kliniken. Er spricht von einer "Kultur des Verharmlosens, des Vertuschens und des Ignorierens" und fordert mehr Hygieneärzte, mehr Pflegepersonal und strengere Kontrollen. Ein Interview.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos