Das aktuelle Wetter NRW 24°C
HNO

Nasenpolypen häufig die Ursache fürs Schnarchen

16.06.2012 | 05:45 Uhr
Nasenpolypen häufig die Ursache fürs Schnarchen
Experten raten bei Polypen als Schnarch-Ursache unbedingt zu schnellen einer Behandlung.

Essen.  Patienten, die häufig schnarchen, können laut dem Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte unter Nasenpolypen leiden. In einem solchen Fall raten Experten unbedingt zu einer Behandlung. Im frühen Stadium reichen hier Kortison-Präperate, sind die Polypen bereits zu groß, hilft nur noch eine Operation.

Wer nachts vermehrt durch den Mund atmet und dadurch schnarcht , könnte – so der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte – unter Nasenpolypen leiden. Diese beeinträchtigen mit zunehmendem Wachstum die Nasenatmung, so dass der Betroffene Luft durch den Mund holen muss.

Bei entsprechenden Anzeichen raten die Experten dazu, sich behandeln zu lassen. Denn durch das Schnarchen ist der Schlaf nicht mehr so erholsam und der Patient tagsüber nicht richtig fit. Außerdem können der Geruchssinn gestört und die Nasennebenhöhlen häufig entzündet sein, was unter Umständen zu Kopfschmerzen führt.

Früh genug erkannt lassen sich Nasenpolypen meist mit einem Kortison-Präparat behandeln. Hilft dieses nicht oder sind die Polypen schon zu groß, ist eine OP anzuraten.

Benjamin Nelles



Kommentare
Aus dem Ressort
Restliche Medikamente dürfen nicht ins Abwasser gelangen
Entsorgung
Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) weist darauf hin, dass Medikamentenreste nicht in die Toilette oder in den Abfluss gehören. Falls diese in die Umwelt gelangen, kann das Grundwasser auf Dauer belastet werden. Man sollte in der Regel die Reste in den Hausmüll werfen.
Kassenpatienten warten länger - So geht's schneller
Arzttermin
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand. Wir geben Tipps, wie Sie schneller einen Termin bekommen.
Hobbygärtner sollten sich gegen Tetanus impfen lassen
Wundstarrkrampf
Tetanus-Erreger kommen nahezu überall auf der Welt vor, häufig auch in der Gartenerde. Schon kleinste Verletzungen oder Schürfwunden können zu einer Infektion führen. Vor der Arbeit im Garten sollten Hobbygärtner daher undbedingt ihren Impfschutz prüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen.
Bei Verdacht auf Antibiotika-Allergie mit Kind zum Arzt
Medikamente
Allergien sind bei Kindern nicht selten und können auch bei der Einnahme von Antibiotika auftreten. Besteht der Verdacht auf eine Allergie, sollte schnellstmöglich ein Kinderarzt aufgesucht werden, der mittels Tests eine Diagnose stellen kann. Doch was sind die Anzeichen einer Antibiotika-Allergie?
Vor Tattoo Unbedenklichkeit der Farbe bestätigen lassen
Körperkunst
Wer sich ein Tattoo stechen lassen will, sollte sich vorher gründlich informieren. Denn in Tätowierfarbe können krebserregende Stoffe wie PAK oder Schwermetalle stecken. Interessenten sollten sich schriftlich bestätigen lassen, dass die Farben den Vorschriften entsprechen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos