Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Fitness

Morgengymnastik bringt den Kreislauf in Schwung

28.12.2012 | 05:45 Uhr
Morgengymnastik bringt den Kreislauf in Schwung
Morgens am offenen Fenster oder im Badezimmer Gymnastik zu machen, bringt den Kreislauf in Schwung.Foto: Getty

Saarbrücken.  Wer morgens gleich nach dem Aufstehen Gymnastik macht, wird körperlich und geistig fit für den Tag. Experten geben Tipps und Tricks, wie man sich mit Übungen für den Tag vorbereiten kann. Die Gymnastik soll selbst Morgenmuffeln helfen, besser aus dem Bett zu kommen.

Wem es morgens schwerfällt, aus den Federn zu kommen, dem hilft kräftiges Strecken und Recken im Bett. "Das kurbelt den Kreislauf an und macht wacher für den Tag", sagt Uschi Moriabadi von der deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken.

Wer sanftes Aufwachen bevorzugt, zieht die Beine zum Brustkorb, umfasst die Knie mit den Händen und führt kleine Kreise mit dem Rücken im Bett aus. "So wird der Kreislauf sanft aufgeweckt und die Wirbelsäule mobilisiert und auf den Tag vorbereitet."

Atemübungen am offenen Fenster

Anregend sind auch morgendliche Atemübungen am offenen Fenster. "Ziehen Sie sich etwas Warmes über und stellen Sie sich aufrecht vor das Fenster", rät die Diplom-Sportlehrerin. Die Arme lang über die Seite nach oben führen, tief und langsam einatmen. Den Blick nach oben in Richtung Himmel richten und den Tag begrüßen.

Dann langsam ausatmen und die Arme über die Seite zurück nach unten führen. Nach vier bis fünf Wiederholungen kann man zu Klopfübungen übergehen, wie sie aus dem Qi Gong bekannt sind.

Zu Beginn mit beiden Händen die Oberschenkel wachklopfen: erst die Vorderseite, dann innen und außen und die Rückseite. Weiter geht es zum Gesäß und zum unteren Rücken. "Beenden Sie das "Wachklopfen" mit den Armen. Hierfür klopfen Sie mit der rechten Hand den linken Arm bis hoch zur Schulter beziehungsweise zum Nacken aus und wiederholen Sie den Ablauf auf der anderen Seite", erläutert Moriabadi.

Trainieren kann man sogar im Badezimmer

Wer es sportlich mag, setzt das Training im Badezimmer fort: zum Beispiel mit 20 bis 30 Kniebeugen beim Zähneputzen und/oder 15 bis 20 Liegestütz rücklings am Badewannenrand. Wer es schafft, seine morgendlichen Übungen wie das Zähneputzen in den Alltag zu integrieren, helfe nicht nur seinem Kreislauf auf die Sprünge, sagt die Expertin.

"Sie sind dann auch bereits auf dem besten Weg, Ihr Wohlbefinden zu verbessern und Körper und Geist fit zu machen für die täglichen Herausforderungen." (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Lieber gleich ganz aufhören - So gelingt der Rauchstopp
Gesundheit
E-Zigaretten sind laut dem Bundesverwaltungsgericht keine Arzneimittel. Damit dürfen sie weiter in Tabakläden verkauft werden. Als Ersatz für die normale 'Fluppe' sollten sie aber besser nicht dienen. Wer aufhören will, kann das auch anders schaffen.
Verbot abgelehnt - E-Zigaretten sind keine Arzneimittel
Bundesverwaltungsgericht
Die umstrittenen E-Zigaretten sind keine Arzneimittel. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag verkündet. Wären diese sogenannten Liquids als Arzneimittel eingestuft worden, hätten sie nicht mehr wie bisher in Tabakläden oder im Internet verkauft werden dürften.
Lieber ganz aufhören - Tipps für angehende Nichtraucher
Gesundheit
Dass Rauchen ungesund ist, hat sich längst herumgesprochen. Die Hoffnung mancher Raucher, diesen Risiken durch das Umsteigen auf E-Zigaretten zu entgehen, hat sich nicht erfüllt: Auch sie gelten Krebsforschern zufolge als gesundheitlich bedenklich.
Wie Matthias Sammer nach MRSA-Infektion ums Leben kämpfte
Infektion
Mehr als 30.000 Patienten sterben Experten zufolge pro Jahr in Kliniken nach Infektionen mit multiresistenten Keimen. Auch Matthias Sammer kämpfte 1997 nach einer Routine-OP am Knie um sein Leben. Erst das letzte Antibiotikum schlug an. Jetzt erzählt er seine Geschichte - um aufzurütteln.
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

 
Fotos und Videos