Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Rückengesundheit

Kinder leiden immer häufiger an Rückenschmerzen

11.08.2012 | 11:45 Uhr
Fehlende Bewegung kann schon im Kindesalter zu Rückenschmerzen führen.Foto: Kerstin Kokoska

Berlin.  Steifer Nacken, schmerzen im Kreuz oder in der Hüfte: Immer mehr Kinder werden schon in jungem Alter wegen Rückenleiden behandelt. Als häufigste Ursache vermuten Ärzte Bewegungsmangel. Im Einzelfall können Rückschmerzen aber auch eine Vielzahl weitere Ursachen haben.

Immer häufiger klagen Kinder über einen steifen Nacken, über Schmerzen im Kreuz oder in der Hüfte. In den meisten Fällen werden dafür keine organischen Ursachen gefunden. Im guten Glauben, das Richtige zu tun, packen die besorgten Eltern ihren Liebling dann in Watte, verordnen Schonung und Ruhe - und schaden ihm damit ungewollt noch mehr. Denn allzu oft liegt die eigentliche Ursache im Bewegungsmangel .

"Vor allem der sogenannte banale Rückenschmerz ohne anatomische Besonderheiten hat in den letzten zehn Jahren zugenommen", sagt der Direktor der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Düsseldorf, Professor Rüdiger Krauspe. "Das heißt, Kinder, die von allen untersuchten Geweben her gesund sind, klagen über Rückenschmerzen, und das kann dann nur ein funktionelles Problem sein", schlussfolgert der Experte. Verantwortlich für diese Misere hält Krauspe in erster Linie die Bewegungsarmut, von der viele Schulkinder und Jugendliche betroffen sind.

Mangelnder Schulsport erhöht Risiko

Während sie noch als Kleinkinder kaum eine Gelegenheit ausließen, herumzutoben, herumzupurzeln, zu springen und zu klettern, wird ihre körperliche Aktivität von einem bestimmten Alter, oft mit dem Eintritt in die Schule , mehr und mehr eingeschränkt. Viele Tätigkeiten werden nur noch im Sitzen ausgeführt. Die Wirbelsäule wird zumeist nur noch einseitig belastet, die wenig trainierten Muskeln schrumpfen und können ihre Aufgabe dadurch nicht mehr erfüllen. "Man darf annehmen, dass Bewegungsarmut, Übergewichtigkeit und nicht zuletzt auch mangelnde Anleitung und mangelnde Stundenzahl beim Schulsport das Risiko erhöht, dass Kinder und Jugendliche mehr Rückenschmerzen haben", fasst der Professor die wesentlichen Ursachen zusammen.

Rückenschmerzen - was tun?

Krauspe verweist auf epidemiologische Untersuchungen zu chronischen Schmerzen, in denen eine sogenannte soziale Inhärenz nachgewiesen wurde. Die Wissenschaftler konnten aufzeigen, dass in Familien, in denen die Eltern über chronische Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder Rückenschmerzen klagten, wiederum auch deren Kinder signifikant betroffen waren. Viele Mediziner sehen daher mit Sorge, wie das Gift der Bewegungsarmut, der körperlichen und geistigen Trägheit von den Erwachsenen auf die Kinder übertragen wird. "Wenn die Eltern kein Interesse haben, hinaus in die Natur zu gehen und sich zu bewegen, dann werden es die Kinder wohl auch nicht tun", betont Krauspe.

  1. Seite 1: Kinder leiden immer häufiger an Rückenschmerzen
    Seite 2: Rückenschmerzen können auf andere Erkrankungen hinweisen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos