Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Rückengesundheit

Kinder leiden immer häufiger an Rückenschmerzen

11.08.2012 | 11:45 Uhr
Fehlende Bewegung kann schon im Kindesalter zu Rückenschmerzen führen.Foto: Kerstin Kokoska

Berlin.  Steifer Nacken, schmerzen im Kreuz oder in der Hüfte: Immer mehr Kinder werden schon in jungem Alter wegen Rückenleiden behandelt. Als häufigste Ursache vermuten Ärzte Bewegungsmangel. Im Einzelfall können Rückschmerzen aber auch eine Vielzahl weitere Ursachen haben.

Immer häufiger klagen Kinder über einen steifen Nacken, über Schmerzen im Kreuz oder in der Hüfte. In den meisten Fällen werden dafür keine organischen Ursachen gefunden. Im guten Glauben, das Richtige zu tun, packen die besorgten Eltern ihren Liebling dann in Watte, verordnen Schonung und Ruhe - und schaden ihm damit ungewollt noch mehr. Denn allzu oft liegt die eigentliche Ursache im Bewegungsmangel .

"Vor allem der sogenannte banale Rückenschmerz ohne anatomische Besonderheiten hat in den letzten zehn Jahren zugenommen", sagt der Direktor der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Düsseldorf, Professor Rüdiger Krauspe. "Das heißt, Kinder, die von allen untersuchten Geweben her gesund sind, klagen über Rückenschmerzen, und das kann dann nur ein funktionelles Problem sein", schlussfolgert der Experte. Verantwortlich für diese Misere hält Krauspe in erster Linie die Bewegungsarmut, von der viele Schulkinder und Jugendliche betroffen sind.

Mangelnder Schulsport erhöht Risiko

Während sie noch als Kleinkinder kaum eine Gelegenheit ausließen, herumzutoben, herumzupurzeln, zu springen und zu klettern, wird ihre körperliche Aktivität von einem bestimmten Alter, oft mit dem Eintritt in die Schule , mehr und mehr eingeschränkt. Viele Tätigkeiten werden nur noch im Sitzen ausgeführt. Die Wirbelsäule wird zumeist nur noch einseitig belastet, die wenig trainierten Muskeln schrumpfen und können ihre Aufgabe dadurch nicht mehr erfüllen. "Man darf annehmen, dass Bewegungsarmut, Übergewichtigkeit und nicht zuletzt auch mangelnde Anleitung und mangelnde Stundenzahl beim Schulsport das Risiko erhöht, dass Kinder und Jugendliche mehr Rückenschmerzen haben", fasst der Professor die wesentlichen Ursachen zusammen.

Rückenschmerzen - was tun?

Krauspe verweist auf epidemiologische Untersuchungen zu chronischen Schmerzen, in denen eine sogenannte soziale Inhärenz nachgewiesen wurde. Die Wissenschaftler konnten aufzeigen, dass in Familien, in denen die Eltern über chronische Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder Rückenschmerzen klagten, wiederum auch deren Kinder signifikant betroffen waren. Viele Mediziner sehen daher mit Sorge, wie das Gift der Bewegungsarmut, der körperlichen und geistigen Trägheit von den Erwachsenen auf die Kinder übertragen wird. "Wenn die Eltern kein Interesse haben, hinaus in die Natur zu gehen und sich zu bewegen, dann werden es die Kinder wohl auch nicht tun", betont Krauspe.

  1. Seite 1: Kinder leiden immer häufiger an Rückenschmerzen
    Seite 2: Rückenschmerzen können auf andere Erkrankungen hinweisen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Kassenpatienten länger auf Arzttermine warten müssen
Ärzte
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand.
Aggressive Patienten - Pfleger lernen Selbstverteidigung
Krankenhäuser
Gewalt im Krankenhaus: Auch in den Hattinger Kliniken kennt man das Problem aggressiver Patienten. Oft kommt es in der Notfallambulanz zu brenzligen Situationen - beispielsweise wenn die Patienten betrunken sind. Die Krankenhäuser setzen auf Deeskalation. Das Personal wird regemäßig geschult.
Krankenkassen fordern Zulassungen von Arztpraxen auf Zeit
Überversorgung
Geht es nach den gesetzlichen Krankenkassen, sollen die Zulassungen für Arztpraxen nur noch für eine gewisse Zeit vergeben werden. Damit soll das Problem der Überversorgung in attraktiveren Regionen wie auch die Unterversorgung gelöst werden. Bei Einführung sollen Ärzte dann entschädigt werden.
Natürliches Stillen ist der beste Allergieschutz für Babys
Neugeborene
Neugeborene mit einem erhöhten Allergierisiko sollten mindestens bis zum fünften Monat gestillt werden. Das rät Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks "Gesund ins Leben". Muttermilch ist für Säuglinge die beste Nahrung und stärkt das Immunsystem.
Ebola-Patient aus Westafrika wird nicht nach Hamburg kommen
Epidemie
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erwartet keine Ebola-Patienten aus Westafrika mehr, die dort behandelt werden sollen. Dies gab ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde bekannt. Um welche Patienten es sich im Falle einer Behandlung gehandelt hätte, ist weiterhin unklar.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos