Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Medizin

Israelische Forscher züchten Cannabis ohne berauschende Wirkung

01.06.2012 | 05:45 Uhr
Israelische Forscher züchten Cannabis ohne berauschende Wirkung
Eine Cannabis-Pflanze ohne berauschende Wirkung haben nach eigenen Angaben israelische Forscher gezüchtet.Foto: ddp images/Martin Oeser

Jerusalem.   Sieht aus, riecht und schmeckt wie das Original, hat aber offenbar keinen Gewöhnungseffekt: Forscher haben in Israel eine Cannabis-Pflanze gezüchtet, bei der eine berauschende Wirkung und die typischen Heißhunger-Attacken ausbleiben.

Israelische Forscher haben nach eigenen Angaben eine Cannabis-Pflanze ohne berauschende Wirkung gezüchtet. "Die Pflanze hat den Geruch, das Aussehen und den Geschmack wie das Original", sagte ein Sprecher der Gesellschaft Tikun Olam, die schwer erkrankte Patienten betreut und die Pflanze entwickelt hat, der Zeitung "Maariv" vom Mittwoch.

Demnach spürten Patienten, die die Pflanze aus medizinischen Gründen probierten , weder eine berauschende Wirkung noch die typischen Heißhunger-Attacken, so dass es keine Gewöhnung an die Droge gibt. Nach Angaben von Tikun Olam ist der berauschende Cannabis-Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) in der neuen Pflanze reduziert und der Anteil von Cannabidiol (CBD) erhöht, das bei Diabetes und psychischen Krankheiten wirkt.

In Israel ist der Konsum von Cannabis offiziell verboten, jedoch sind rund 6000 Menschen aus medizinischen Gründen davon ausgenommen. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Bei Wadenkrämpfen sollten Betroffene die Muskulatur dehnen
Entspannung
Um die Muskeln bei einem Wadenkrampf zu entspannen, sollte die Muskulatur gedehnt werden. Auch eine Massage kann die gewünschte Wirkung erzielen. Eine ausgewogene Ernährung, die den Bedarf an Mineralstoffen deckt, kann Krämpfen vorbeugen. Auf eine ausreichende Trinkmenge sollte geachtet werden.
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos