Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Keime am Arbeitsplatz

In Büros von Männern tummeln sich mehr Bakterien

31.05.2012 | 12:15 Uhr
In Büros von Männern tummeln sich mehr Bakterien
Auf Tastaturen und Mäusen tummeln sich Keime, aber nicht nur dort, fanden US-Wissenschaftler heraus. Foto: Arne Poll/ WAZ Fotopool

San Francisco.   Arbeitsplätze sind wahre Sammelbecken für Keime. Doch es gibt dabei große Unterschiede, ob es sich um ein Büro von Männern oder Frauen handelt. Das haben US-Forscher herausgefunden und liefern auch eine Erklärung.

Büros sind wahre Sammelbecken für Mikroben - vor allem wenn Männer in ihnen arbeiten. Denn auf ihren Schreibtischen, Tastaturen, Telefonen oder Computermäusen tummeln sich deutlich mehr Bakterien als auf denen von Frauen. Das haben US-amerikanische Forscher festgestellt, als sie 90 Büros in drei Städten auf ihre Mikrobenbelastung hin untersuchten.

Zu erklären sei die höhere Keimbelastung am ehesten durch Unterschiede in der Hygiene: „Männer sind dafür bekannt, dass sie ihre Hände seltener waschen als Frauen und sich auch weniger häufig die Zähne putzen, sie gelten allgemein als schlampiger“, konstatieren Krissi Hewitt von der San Diego State University und ihre Kollegen wenig schmeichelhaft im Fachmagazin „PloS ONE“. (doi:10.1371/journal.pone.0037849)

Zur Entlastung der Männer nennen die Forscher aber auch noch einen anderen Grund: Weil Männer im Allgemeinen größer seien als Frauen, hätten sie auch eine größere Hautoberfläche. Auf ihnen könnten sich daher auch mehr Mikroben ansiedeln. „Zusätzlich zur schlechteren Hygiene ist es daher möglich, dass Männer auch aus diesem Grund mehr Bakterien an ihre Umwelt abgegeben“, sagen die Wissenschaftler. Grundsätzlich unterschieden sich die Büro-Mikroben von Frauen und Männern nur in ihrer Menge, es kamen aber die gleichen Arten in etwa vergleichbaren Anteilen vor.

Mehr als 500 verschiedene Arten

In allen untersuchten Büros waren Telefonhörer und Stühle am stärksten mit Mikroben kontaminiert, wie die Wissenschaftler berichten. Etwas geringer seien die Keimzahlen auf den Schreibtischplatten, den Tastaturen und Mäusen gewesen. Insgesamt wiesen Hewitt und ihre Kollegen mehr als 500 verschiedene Bakterienarten auf den Oberflächen der Büroumgebung nach. Die meisten Büro-Mikroben seien harmlose Bewohner der menschlichen Haut oder der Schleimhäute von Nase und Mund. „Wir fanden aber auch eine überraschend hohe Anzahl von Keimen, die aus dem menschlichen Verdauungstrakt stammen“, schreiben die Forscher.

Zwar seien unter den Büro-Mikroben auch einige, die unter bestimmten Bedingungen Krankheiten verursachen könnten, die meisten von ihnen würden aber nur bei schwer immungeschwächten Menschen ein Problem.

In geringeren Anteilen fanden die Forscher auch Bodenmikroben und - ebenfalls für sie überraschend - Bakterien, die normalerweise in heißen Quellen und anderen extrem warmen Umgebungen vorkommen. „Es erscheint auf den ersten Blick ziemlich seltsam, diese Arten in Bürogebäuden zu finden“, sagen die Wissenschaftler. Aber andere Forscher hätten Spuren dieser temperaturresistenten Arten auch schon in anderen Innenräumen wie beispielsweise Klos oder Bädern gefunden. „Das zeigt vermutlich einfach, wie gut diese widerstandsfähigen Organismen überleben und sich verbreiten können“, schreiben die Mikrobiologen.

Gene helfen bei der Mikrobenbestimmung

Für ihre Studie hatten die Forscher in den Städten New York, San Francisco und Tucson jeweils 30 Büros untersucht. In allen Büros nahmen sie standardisierte Proben, indem sie mit einem speziellen Wattestäbchen 13 Quadratzentimeter der Oberfläche abstrichen. Alle Proben wurden auf Nährböden ausgebracht und bebrütet, um die Anzahl der Keime zu bestimmen. Zusätzlich isolierten die Forscher die DNA der Proben, um anhand eines Genabschnitts zu bestimmen, welche Bakteriengruppen und -gattungen vertreten waren.

„Wir Menschen verbringen immer mehr Zeit in geschlossenen Räumen, dennoch wissen wir bisher kaum etwas darüber, welche Bakterien und Viren es dort gibt, wo wir leben, arbeiten und spielen“, sagt Studienleiter Scott Kelley von der San Diego State University. Die Studie helfe dabei festzustellen, welche Mikroben in normalen, gesunden Gebäuden vorkommen. Dadurch könne man die Ursache für verschiedene, in bestimmten Gebäuden gehäuft auftretende Erkrankungen besser aufspüren. (dapd)


Kommentare
01.06.2012
07:22
In Büros von Männern tummeln sich mehr Bakterien
von foxtrott | #6

Männer sind nicht nur schlampiger, sie jammern auch gern unsachlich, wie man an den Kommentaren hier sehen kann...

1 Antwort
äh...
von Hansiwurstl | #6-1

ich habe eigentlich genau KEINEN Kommentar gefunden, in dem "gejammert" wird. Können Sie mir helfen?

31.05.2012
21:40
In Büros von Männern tummeln sich mehr Bakterien
von Hansiwurstl | #5

kein Wunder: die fassen sich so oft an den Sack!

31.05.2012
20:10
Wie reduziert man die Anzahl der Mikroben und sonstigen Viecher in einer halben Minute?
von bearny | #4

Tastatur umdrehen, ausklopfen und alles erschlagen, was da krabbelt,....

31.05.2012
19:38
In Büros von Männern tummeln sich mehr Bakterien
von Oemes | #3

Krissi führe ich gerne mal auf einer Frauen-Toilette,dann weiss sie wie Hygenisch Frauen sind.

31.05.2012
15:39
In Büros von Männern tummeln sich mehr Bakterien
von helmutscholtz | #2

Und Charles Gerba von der University of Arizona fand in SEINER Untersuchung das Gegenteil heraus...
http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/vorsorge/risiko/tid-20190/hygiene-buero_aid_563904.html

1 Antwort
In Büros von Männern tummeln sich mehr Bakterien
von Vatta | #2-1

Danke, dass Sie den Artikel des Focus gefunden haben!!

Der Bericht in der WAZ ist mal wieder sowas von Klischeebeladen.

JEDE Putzfrau Deutschlands wird bestätigen, dass z.B. die Männertoiletten stets sauberer sind als die der Damen. Aber Männer kann man ja mal eben so als Hygiene-Schlampen bezeichnen.....

31.05.2012
14:02
In Büros von Männern tummeln sich mehr Bakterien
von eisenkopf | #1

Klar, die Bakterien in den Frauen-Büros sind ja schon von der Parfümwolke verreckt ;-)

Aus dem Ressort
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Schnaps und Gänseblume lindern Juckreiz bei Mückenstichen
Insekten
Mückenstiche gehören zu den nervigsten Randerscheinungen des Sommers. Wer nachts bei vollem Licht zu lange das Fenster offen gelassen hat, kämpft am nächsten Morgen möglicherweise mit juckenden Stichen. Die Naturheilkunde kennt dagegen jedoch den einen oder anderen Trick.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Sodbrennen walten lassen
Magensäure
Sodbrennen kann durch verschiedene Gründe hervorgerufen werden. Medikamente können da Abhilfe leisten. Doch nicht alle Medikamente sollten einfach nach Bedarf eingenommen werden. Ideal ist die Einnahme von Arzneimittel zwischen den Mahlzeiten. Der Speisebrei bindet die Säure und lindert das Brennen.
Herpes – wenn Bläschen gefährlich werden
Virus
90 Prozent der Bevölkerung tragen das Herpes-Virus in sich, schätzen Experten. Wenn es aktiv wird, entwickeln sich meist Bläschen am Mund. Aber auch das Auge kann befallen sein. Spezialisten erklären, was man am besten dagegen unternimmt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos