Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Ratgeber

Gegen Angst vor Spritzen hilft Wegschauen

24.06.2012 | 08:45 Uhr
Gegen Angst vor Spritzen hilft Wegschauen
Die Nadel ist für viele ein Alptraum. Wer die Augen verschließt oder den Blick abwendet kann dem entgegenwirken.

Essen.  Wer Angst vor Spritzen hat, kann sich beim nächsten Arztbesuch mit einem simplen Trick helfen. Da das Schmerzempfinden stark mit der visuellen Wahrnehmung gekoppelt ist, hilft es wegzuschauen oder die Augen zu schließen. So kann man die Prozedur ohne Panik überstehen.

Ob Impfung oder Blutentnahme – für viele ist diese Prozedur ein Graus . Ein guter Arzt wird den Patienten ablenken und empfehlen, im entscheidenden Moment wegzusehen. Dass dieser Trick tatsächlich funktioniert, ist jetzt von deutschen Wissenschaftlern in einer Studie bestätigt worden. Sie fanden heraus, dass Schmerzen tatsächlich eng mit der visuellen Wahrnehmung zusammenhängen.

Die Probanden mussten ihre Hand unter einen Bildschirm legen, auf dem in Videoclips eine fremde Hand zu sehen war. Die erhielt entweder Nadelstiche oder wurde sanft mit einem Wattestäbchen berührt beziehungsweise war ohne jede Instrumente zu sehen. So entstand der Eindruck, dass die gezeigte Hand die eigene ist. Parallel zu den gezeigten Videos erhielten die Versuchsteilnehmer in die (verdeckte) eigene Hand schmerzlose oder schmerzhafte Elektrostöße.

Das Ergebnis: Wenn nur die bloße Hand zu sehen war, empfanden die Teilnehmer die Stromstöße als nicht so unangenehm wie die, bei denen währenddessen Nadelstiche zu sehen waren.

Anika Lautz


Kommentare
24.06.2012
11:15
Gegen Angst vor Spritzen hilft Wegschauen
von karlo58 | #1

Boh-ein riesen Tipp...da muß man erstmal drauf kommen...ich hab auch noch einen..es tut auch nicht so weh,wenn man seinem Nachbarn mit dem Hammer auf den Daumen haut,und dabei weg sieht..einfach mal ausprobieren....dat hift in echt....Glück auf!!

Aus dem Ressort
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Bei Neurodermitis oder Schwangerschaft lieber kein Tattoo
Test
Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Menschen, die zum Beispiel an Immunschwäche oder Neurodermitis leiden oder schwanger sind, sich lieber keine Tattoos stechen lassen sollten. Manche Substanzen, die zum Stechen benutzt werden, können einfach zu gefährlich sein.
Zu wenig Flüssigkeit bei Hitze kann zu Nierensteinen führen
Urologie
Bei Hitze empfiehlt es sich, pro Stunde mindestens 100 Milliliter zu trinken. Nur so lässt sich die Bildung von Nierensteinen verhindern. Diese sind zwar unproblematisch, solange sie in der Niere sind, können aber zu starken Schmerzen führen, wenn sie in den Harnleiter gelangen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos