Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gesundheitsreport

Berufspendler häufiger wegen psychischer Probleme krank geschrieben

27.06.2012 | 11:45 Uhr
Berufspendler häufiger wegen psychischer Probleme krank geschrieben
Berufspendler werden häufiger psychisch krank.Foto: dapd

Berlin.  In Deutschland sind Berufspendler wegen einer psychischen Diagnose häufiger krank geschrieben als andere Beschäftigte. Ingesamt steigen psychisch bedingte Fehlzeiten seit Jahren immer weiter an. Besonders betroffen sind Callcenter-Mitarbeiter, Pflegepersonal und Erzieher.

Berufspendler in Deutschland sind häufiger aufgrund einer psychischen Diagnose krankgeschrieben als andere Beschäftigte. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Während Pendler, zu denen etwa 45 Prozent der Beschäftigten zählen, demnach im Schnitt 2,2 Tage im Jahr wegen Depressionen , Burnout oder Belastungsstörungen krank geschrieben sind, waren dies bei den anderen Beschäftigten 1,9 Fehltage pro Kopf.

Insgesamt seien Pendler mit 12,7 Tagen im Jahr allerdings etwas weniger krank geschrieben als wohnortnah arbeitende Erwerbstätige - bei diesen liege der Schnitt bei 12,9 Tagen. Insgesamt sind die psychisch bedingten Fehlzeiten wie in den Vorjahren auch 2011 erneut deutlich gestiegen - der Studie zufolge um 6,3 Prozent.

Besonders betroffen seien Beschäftigte in Stadtstaaten wie Berlin und Hamburg. Ein erhöhtes Risiko haben laut TK auch Beschäftigte in Dienstleistungsberufen wie Callcenter-Mitarbeiter, Pflegepersonal und Erzieher. "Dass diese Berufe häufiger von Frauen ausgeübt werden, ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass weibliche Erwerbspersonen seelisch belasteter sind", erklärte TK-Vorstand Norbert Klusen.

Menschen zwischen 30 und 50 Jahren besonders betroffen

Dies gelte vor allem für Beschäftigte zwischen Mitte 30 und Mitte 50, der sogenannten Sandwich-Generation. "Sie befinden sich beruflich häufig in der Phase, in der entscheidende Weichen für die Karriere gestellt werden, sie kümmern sich um ihre Kinder und nicht selten inzwischen auch um die Pflege ihrer Eltern", erläuterte Klusen. Der TK-Report analysiert jährlich die Krankschreibungen und Arzneimitteldaten der 3,7 Millionen bei der Kasse versicherten Erwerbspersonen. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Latente Schilddrüsenunterfunktion bleibt oft unbemerkt
Blutwert
Der TSH-Wert ist bei einer latenten Schilddürsenunterfunktion leicht erhöht. Dies ist jedoch in den meisten Fällen kein Grund zur Beunruhigung, da der Körper trotzdem genug Schilddrüsenhormone produziert. Eine Therapie ist nicht in jedem Fall notwendig. Oft normalisiert sich der Wert von selbst.
Der stacheliger Schönheitsspender Aloe vera schützt Zellen
Pflanzenheilkunde
Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wussten bereits ägyptische Königinnen wie Nofretete und Kleopatra. Vor allem hat sich Aloe in den letzten Jahr bei der Bekämpfung von Sonnenbrand einen Namen gemacht.
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos