Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Transplantation

Belgisches Militär fliegt Kinderherz für Transplantation nach London

28.06.2012 | 05:45 Uhr
Belgisches Militär fliegt Kinderherz für Transplantation nach London
Durch Transplantationen retten Ärzte und ihre Teams täglich Leben.

Brüssel.  Geht es um Kinderherzen, springt auch schon mal die Belgische Luftwaffe ein. Da keine zivilen Flüge verfügbar waren, wurde das Organ für eine Transplantation von Brüssel nach London im Militärhelikopter transportiert.

Belgiens Luftwaffe ist in einem Notfall eingesprungen, um ein Kinderherz nach Großbritannien zu fliegen. Der Helikopter sei am Mittwochmorgen dienstverpflichtet worden, um das Organ für eine Transplantation vom Brüsseler Flughafen nach London zu bringen, meldete die Agentur Belga.

Zuvor war ein Rettungswagen mit dem Herz von Löwen nach Brüssel gerast, weil der Hubschrauberlandeplatz am Löwener Krankenhaus wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Zivile Flüge von Brüssel nach London waren aber nicht verfügbar, wie ein Militärsprecher laut Belga sagte. "In derartigen Fällen helfen wir gern." (afp)



Kommentare
28.06.2012
07:48
Belgisches Militär fliegt Kinderherz für Transplantation nach London
von Pyrexx | #1

Schöne Aktion :)

Aus dem Ressort
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Gutachten im Brustkrebs-Skandal entlastet Essener Radiologen
Brustkrebs-Skandal
Im Brustkrebs-Skandal um den Essener Radiologen Krüger hat die Staatsanwalt den Fall einer Patientin untersuchen lassen. Der Gutachter spricht Krüger von den Vorwürfen frei. Unterdessen weist der Geschäftsführer des Huyssensstifts den Verdacht gezielter Patienten-Verschiebung von sich.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos