Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Pleite-Autobauer Saab soll zum Elektroauto-Konzern werden

15.06.2012 | 14:45 Uhr
Hatte im Dezember Insolvenz angemeldet: Der schwedische Autobauer Saab wird von chinesisch-japanischen Investoren übernommen, die Elektroautos entwickeln wollen.Foto: REUTERS

Stockholm.   Ein chinesisch-japanischer Investor übernimmt den insolventen Autobauer Saab. In dessen Händen soll das schwedische Unternehmen künftig Elektroautos entwickeln. Die Gewerkschaft IF Metall lobte den innovativen Geist der neuen Eigentümer.

Der insolvente schwedische Autobauer Saab soll zum Elektroauto-Konzern werden. Mit diesem Ziel übernimmt ein chinesisch-japanischer Investor das traditionsreiche Unternehmen, wie der Insolvenzverwalter am Mittwoch mitteilte. Das erste Modell soll in rund anderthalb Jahren auf den Markt kommen.

Übernommen wird Saab von National Electric Vehicle Sweden (NEVS) . Das auf alternative Energien spezialisierte Unternehmen National Modern Energy Holdings aus Hongkong und die Investmentfirma Sun Investment aus Japan hatten diese Gesellschaft extra für die Saab-Übernahme gegründet, wie sie mitteilten. Demnach halten die Chinesen 51 Prozent und die Japaner 49 Prozent an NEVS. Den Kaufpreis für Saab gaben Unternehmen und Insolvenzverwalter nicht bekannt.

Japanische E-Auto-Technologie

NEVS will nun nach eigenen Angaben am Saab-Standort in Trollhättan Elektroautos entwickeln. Nutzen will die Firma dazu nach eigenen Angaben japanische E-Auto-Technologie . Das erste Modell, das auf dem Saab 9-3 basiere, werde Ende 2013 oder Anfang 2014 auf den Markt kommen und werde für den chinesischen Markt konzipiert. "NEVS hat das Ziel, zu einem führenden Hersteller von Elektrofahrzeugen zu werden", erklärte das Unternehmen.

Schwedens Industrieministerin Annie Lööf begrüßte die Rettung von Saab. "Das ist eine positive Entscheidung für die schwedische Autoindustrie und für die Region", erklärte sie. Die Gewerkschaft IF Metall, bei der ein Großteil der Saab-Beschäftigten organisiert ist, lobte den "innovativen" Geist der neuen Eigentümer des Autobauers.

Saab am Ende

Saab hatte im Dezember Insolvenz angemeldet . Der Verkauf an einen rein chinesischen Investor war am Widerstand des früheren Saab-Eigentümers General Motors (GM) gescheitert. Der US-Autobauer hatte die Übertragung von Patenten verweigert. GM hatte Saab ursprünglich an den niederländischen Sportwagenbauer Spyker verkauft, der sich später in Swedish Automobile umbenannte. Diesem gelang es aber nicht, das Steuer bei dem defizitären schwedischen Autobauer herumzureißen. (afp)



Kommentare
16.06.2012
02:07
Pleite-Autobauer Saab soll zum Elektroauto-Konzern werden
von nothdurft | #2

Der Vortrieb erfolgt also demnächst mit Reisschnaps ?
Als Hybrid ist das eine asiatische Zwischenlösung, hauptsache man ist preiswert an die vielen Patente des innovativen SAAB .... gekommen. Hier kann weiterentwickelt werden , mit 10 Zylindern in Form von 10 Chinesen die in die Pedale treten.

15.06.2012
18:58
Pleite-Autobauer Saab soll zum Elektroauto-Konzern werden
von luna123 | #1

das nenne ich mal innovativ und sinnvoll

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
35.000 Autofahrer fahren mit altem Moers-Kennzeichen
Altkennzeichen
Die Wiedereinführung von Auto-Altkennzeichen in NRW scheint sich zum Erfolgsmodell zu entwickeln. Seit 2012 seien schon fast 250.000 Autofahrer auf eines der historischen Kennzeichen umgestiegen, sagt NRW-Verkehrsminister Groschek. Besonders beliebt sind die Altkennzeichen aus Moers.
Schon leichter Luftmangel kann Laufleistung von Reifen halbieren
Auto
Höherer Spritverbrauch, größere Schleudergefahr, geringere Laufleistung der Pneus: Wer den Reifendruck am Auto nicht regelmäßig kontrolliert, handelt sich viele Nachteile ein.
Parkplätze in Düsseldorf oft zu schmal für große Autos
Parken
Der Gesetzgeber schreibt für Parkplätze Breiten von mindestens 2,30 Metern vor. Das macht vor allem das Ein- und Aussteigen in Parkhäusern zum Problem. Denn die Autos werden immer breiter: Nur 30 Prozent aller neuen Auto-Modelle können bei dieser Parkplatzbreite ohne Probleme einparken.
Teurer Hochglanz? Poliergeräte fürs Auto im Test
Auto
Wer sein Auto liebt, legt auf die Lackpflege oft großen Wert. So mancher Halter kauft sich sogar eine eigene Poliermaschine. Wie viel muss man ausgeben, um damit Hochglanz-Ergebnisse zu erreichen? Die GTÜ hat den Test gemacht.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?