Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Nahverkehr

Fast die Hälfte der Busse in Deutschland weist laut TÜV Mängel auf

26.10.2011 | 14:18 Uhr
Wie sicher sind die Busse auf Deutschlands Straßen? Der TÜV-Verband hat dazu am Mittwoch einen Bericht vorgestellt. Foto: TÜV Süd/dapd

Berlin.   Wie sicher sind die Busse auf Deutschlands Straßen? Das versucht der TÜV-Verband mit dem Bus-Report 2011 zu beantworten, der am Mittwoch vorgestellt wurde. Fazit: Fast jeder zweite Linien- oder Reisebus in Deutschland weist Mängel auf.

Fast jeder zweite Linien- oder Reisebus in Deutschland hat Mängel. Diese häuften sich, je älter ein Fahrzeug sei, teilte der TÜV -Verband am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des Bus-Reports 2011 mit. Ausgewertet wurden die Ergebnisse von 50.000 Hauptuntersuchungen, die für Busse jährlich vorgeschrieben ist. Mängelfrei waren dabei 55,5 Prozent der überprüften Busse.

Erhebliche Mängel stellten die Experten bei 13,8 Prozent der Busse fest: Sie erhielten zunächst keine Plakette , sondern mussten zunächst eine Werkstatt aufsuchen. Geringe Mängel wiesen 30,5 Prozent auf. Aus dem Verkehr gezogen werden musste jeder 500. Bus (0,2 Prozent), also rund 100 Fahrzeuge.

Besonders häufig beanstandet wurden Mängel an der Beleuchtung (19,4 Prozent). Es folgten Fehler an Motor und Antrieb (5,2 Prozent), an der Vorder- und Hinterachse (5,0 Prozent) und Korrosion an tragenden Teilen (4,9 Prozent). Die Bremswirkung war bei 4,0 Prozent aller Busse eingeschränkt, bei 2,6 Prozent stellte der TÜV ein zu großes Lenkungsspiel fest. Mängel bei der Fahrgastsicherheit, zum Beispiel defekte Notausstiege oder fehlende Feuerlöscher, wurden bei 2,4 Prozent der Fahrzeuge registriert.

Busse sind im Durchschnitt 8,8 Jahre alt

Je älter ein Bus ist, umso öfter traten erhebliche Mängel auf. So lag die Mängelquote in diesem Bereich bei einem einjährigen Bus bei 4,5 Prozent, nach sieben Jahren hatte sie sich fast verfreifacht (12,4 Prozent). Bei 20-jährigen Bussen registrierten die Experten in 26,9 Prozent der Fälle erhebliche Mängel. Die in Deutschland zugelassenen Busse haben ein Durchschnittsalter von 8,8 Jahren.

Busse blieben das sicherste Verkehrsmittel, betonte Klaus Brüggemann vom TÜV-Verband. Die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen seien hoch. So müsse der Fahrer vor der Abfahrt eines Busses bestimmte Kontrollen durchführen. Die hohe Zahl vermeidbarer Mängel beispielsweise bei der Beleuchtung sehe er allerdings als Indiz dafür, "dass diese Abfahrtskontrollen nicht so ganz ernst genommen werden". Auch Öllecks im Motorraum, die ein hohes Brandrisiko beinhalteten, seien bei einer solchen Kontrolle erkennbar. "Das sollte eigentlich nicht zu einer Mängelquote von 12 Prozent führen."

Alle (zwei) Jahre wieder

Busunternehmen rief der TÜV auf, gerade bei älteren Fahrzeugen rechtzeitig Instandhaltungsarbeiten vorzunehmen. Verbraucher wiederum, die eine Busreise planten oder organisierten, sollten die Angebote genau prüfen und nicht nur auf den Preis achten. Sicherheit gebe es nicht zum Nulltarif. "Wenn der Einzelne immer weniger bereit ist, für einen hohen Qualitätsstandard Geld auszugeben, spart er am Ende auch an der Sicherheit." (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
MV Agusta F3 800 AGO: Sondermodell für Rennsportfans
Auto
MV Agusta legt ein Editionsmodell des Sportmotorrads F3 800 auf. Als F3 800 AGO bringt die Maschine Komponenten aus dem Rennsport mit, erklärt der italienische Hersteller.
Honda Civic Tourer: Captain Future sucht Familienanschluss
Auto
Der Honda Civic buhlt erstmals seit Jahren wieder um die Gunst von Lademeistern und Familienvätern. Als Kombi riskiert er eine große Klappe. Mit Erfolg: Selbst der Branchenprimus Golf kann einpacken.
GM beantragt Schutz vor Klagen wegen defekten Zündschlössern
Rückrufe
Wegen zu später Massenrückrufe nach defekten Zündschlössern wappnet sich der US-Autohersteller General Motors gegen eine Welle von Schadenersatzklagen. GM hat am Dienstag vor einem Insolvenzgericht in New York den Schutz vor Sammelklagen von mutmaßlich Geschädigten beantragt.
Neue Z06 wird zum stärksten Corvette-Cabrio aller Zeiten
Auto
Chevrolet legt das Cabrio der neuen Corvette zum ersten Mal seit über 50 Jahren auch als Sportversion Z06 auf. Diese kommt mit 460 kW/625 PS daher. Möglich macht das ein 6,2 Liter großer V8-Motor samt Kompressor.
Kombi fürs Grobe: Der neue Subaru Outback
Auto
Subaru bereitet den Generationswechsel des Outback vor: Auf der Autoshow in New York hat der japanische Hersteller jetzt die Neuauflage des Geländekombis enthüllt.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?