Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gebrauchtwagenreport

Der Mazda 6 ist bei der HU auffällig unauffällig

08.08.2012 | 08:45 Uhr
Der Mazda 6 ist bei der HU auffällig unauffällig
Der Mazda6 war einst so unauffällig wie zuverlässig. Zuverlässig ist er auch heute noch, nur nicht mehr ganz so unauffällig. Als Gebrauchtwagen schneidet er gut ab.Foto: glp

München.   Unauffällig kamen der erste Mazda 6 und dessen Vorläufer 626 daher. Optisch leisteten sie sich keine Auffälligkeiten. Technisch auch nicht. Kurz vor Einführung des neuen Mazda 6 könnten die Vorgänger als Neue oder Gebrauchte für Sparfüchse interessant sein - wäre da nicht die Korrosion.

Die dritte Generation des Mazda 6 steht kurz vor der Markteinführung: Ende August wird der japanische Autohersteller den Nachfolger des aktuellen Modells auf der Moskauer Motor Show präsentieren. Für Neuwagenkäufer ist jetzt also eine gute Zeit, eines der Auslaufmodelle zu ergattern. Aber auch als Gebrauchtwagen ist die Mittelklasse-Limousine eine Überlegung wert, wie ein Blick in den TÜV Report 2012 zeigt.

Nicht erst seit der 6er-Reihe werden bei Mazda robuste und gut verarbeitete Autos gebaut. Schon dessen "Urvater" 626 galt als langlebiges und problemloses Auto. Allerdings haftete den Modellen aus Fuchu immer etwas der Makel des Biedermanns an. Das änderte sich spätestens mit dem zweiten 6er (Typ GH, ab 2008).

Überdurchschnittlich oft Korrosion an tragenden Teilen

Mit seinem dynamischen, modernen Design ist er optisch weitaus auffälliger als seine Vorgänger. Unauffällig dagegen zeigt er sich in den Prüfberichten zur Hauptuntersuchung. Egal ob Fahrwerk, Licht, Umwelt oder Bremsen: Der Mazda 6 leistet sich keine nennenswerten Schwächen . "Hier scheint Mazda seine Hausaufgaben gemacht zu haben", sagt Jürgen Wolz, Autoexperte vom TÜV Süd in München.

"Bei der ersten Generation sieht es nicht ganz so positiv aus. Die fällt überdurchschnittlich oft durch Korrosion an tragenden Teilen auf." Der TÜV-Fachmann rät deshalb Kaufinteressenten: "Vor dem Kauf den Wagen auf die Hebebühne nehmen und genau auf Roststellen untersuchen."

Auch bei der Wirkung der Fußbremse und bei der Beleuchtungsanlage schneide der von 2002 bis 2008 gebaute 6er schlechter ab als der Durchschnitt der bewerteten Fahrzeuge. "Insgesamt ist der Mazda aber ein empfehlenswertes Auto", sagt Wolz.

Der Diesel klingt etwas kernig

Ausreichend Platz vorne wie hinten bieten beide Baureihen, ganz gleich ob es sich dabei um die Fließheck-, Stufenheck- oder Kombivarianten handelt. Straffe, bequeme Sitze ermöglichen ermüdungsfreies Fahren. Ausreichend motorisiert ist das Auto bereits mit den Basistriebwerken. Allerdings verdirbt bei der ersten Serie der kernige Klang der Dieselmotoren etwas den Fahrkomfort. Die Benziner wirken etwas durchzugsschwach.

Die Preise gehen bei etwa 3800 Euro für die Modelle ab 2002 los. Die zweite Serie gibt es ab rund 12.000 Euro. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Caravan Salon: "Action-Mobil" für Wüstendurchquerungen
Auto
Wüstensafari statt Campingromantik: Mit dem motorisierten Luxusheim auf vier Rädern braucht der Urlauber kaum eine Herausforderung zu scheuen. Auf dem heimischen Stellplatz wird das Modell zum Hingucker. Zu sehen sind die Neuheiten bald in Düsseldorf.
Citroën Jumper Kombi: Neuauflage des Neunsitzers
Verkehr
Citroën stellt Ende September auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover den neu aufgelegten Jumper Kombi vor. Der modernisierte Kleinbus ist in zwei Längen, Höhen und Radständen und mit bis zu neun Sitzen erhältlich.
Kinderkutsche im Schlepp - Regeln fürs Radfahren mit Anhänger
Verkehr
Der sichere Transport von Kindern in einem Fahrradanhänger fängt schon bei der Auswahl des Hängermodells an. Außerdem braucht das Zugfahrrad eine Freigabe. Und es gibt noch weitere Besonderheiten fürs Radeln mit der Kinderkutsche im Schlepp.
Seats Geländekombi Leon X-Perience kostet ab 28 750 Euro
Auto
Am 18. Oktober kommt der Leon X-Perience zu den Händlern. Nun hat Seat die Preise für den Geländekombi bekanntgegeben, der unter anderem mit Allradantrieb und mehr Bodenfreiheit vorfährt.
Ärger oder Angst am Steuer sind riskant
Verkehr
Wer verärgert ist, überschätzt sich oft hinterm Steuer. Eine neue Studie, bei der Probanden im Fahrsimulator saßen, zeigt außerdem: Wer Angst hat, fährt ebenfalls keineswegs langsamer.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?