Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Rechtstipp

Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen

15.09.2012 | 05:45 Uhr
Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen
Ein Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen, diese gehen an den Eigentümer über.Foto: gettythinkstock

Karlsruhe.   Laut Urteil des BGH berechtigt ein Wohnungsrecht nicht dazu, die Wohnräume zu vermieten. Somit sind die Erlöse, die der Eigentümer aus einer Vermietung erzielt, nicht an den Inhaber des Wohnungsrechts weitergeben werden.

Ein dingliches Wohnungsrecht berechtigt nicht zum Vermieten der Räume. Erlöse, die der Eigentümer aus der Vermietung dieser Räume erzielt, müssen nicht an den Inhaber des Wohnungsrechts weitergegeben werden. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes hervor.

Im konkreten Fall konnte die Wohnungsrechtsinhaberin ihre Räume nicht nutzen, da sie in einem Pflegeheim lebt. Deshalb vermietete die Eigentümerin die vom Wohnungsrecht umfassten Räume zu einer Miete von monatlich 250 Euro. Die Wohnungsberechtigte verlangte die Auszahlung der Mieterlöse.

Räume können nicht genutzt werden

Darauf hat sie kein Recht, urteilte der BGH. Die Eigentümerin habe sich nicht ungerechtfertigt bereichert, denn die Wohnungsberechtigte sei gar nicht berechtigt gewesen, die Räume zu vermieten. Das Wohnungsrecht erlaube es nur, die Räume zu eigenen Wohnzwecken zu nutzen. Darin unterscheide es sich vom Nießbrauch, der ein umfassendes Nutzungsrecht einschließlich des Rechts zur Vermietung gibt.

Allerdings sei auch die Eigentümerin weder berechtigt, die Räume zu vermieten noch selbst zu nutzen. Da die Wohnungsberechtigte nicht zur Nutzung in der Lage ist, können die Räume nach dem Urteil überhaupt nicht genutzt werden. (AZ: V ZR 206/11) (dapd)



Kommentare
16.09.2012
11:26
völliger Wahnsinn!!!
von autofreak | #3

#1 scheint ja hier einigermaßen den Durchblick zu haben.
" können die Räume nach dem Urteil überhaupt nicht genutzt werden."
Was jetzt? Abreißen? Versiegeln und warten, bis der Berechtigte verstorben ist?
Das sind ja Auswüchse...

15.09.2012
19:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.09.2012
06:52
Für so eine offensichtliche Rechtslage musste der BGH bemüht werden?
von PeterEnis | #1

Genau so steht es im Gesetzestext (§1093 BGB) und genau deswegen gibt es ja neben dem Begriff "Wohnungsrecht" auch den Begriff "Nießbrauch". Möchte man eine vom Wohnungsrecht betroffene Wohnung dennoch vermieten muß man das im Vorfeld vertraglich mit dem Berechtigten regeln (Notar mit einbeziehen). Vergessen wurde in diesem hervorragend recherchierten Artikel dazu noch, das der Wohnberechtigte die Nebenkosten jederzeit tragen muss, egal ob er sein Wohnungsrecht in Anspruch nimmt oder nicht. Der Eigentümer muss die Wohnung entsprechend jederzeit in einem bewohnbarem Zustand halten, also beheizt usw. Weiterhin sollte man erwähnen das ein eingeräumtes Wohnungsrecht sich wertmindernd auf eine Immobilie auswirkt. Der Wert des Wohnungsrechts wird anhand von Sterbetabellen berechnet.

Aus dem Ressort
Aus zwei mach' eins - Schritt für Schritt zum Wanddurchbruch
Umbau
Sollen Räume mit einem Durchbruch verbunden werden, geht die Arbeit mit dem Hammer recht schnell. Aufwendiger können die Vorarbeiten sein - die Statik muss berechnet und der Raum vor Staub geschützt werden. Klingt banal, aber die gute Vorbereitung erspart Zeit und viel Ärger.
Titanwurz riecht während ihrer seltenen Blüte nach Aas
Pflanzen
Die Titanwurz blüht nur sehr selten, doch wenn sie blüht, verbreitet sie einen unangenehmen Geruch, und zwar den von totem Tier. Mit mehr als 2,50 Meter ist sie die größte Blume der Welt. Im Botanischen Garten der Stadt Basel ist die Titanwurz zurzeit in ihrer Blüte zu sehen - und zu riechen.
Verbraucher können mit Stromanbieterwechsel deutlich sparen
Ersparnis
Wer 2010 zu einem günstigeren Anbieter wechselte, könnte rund 147 Euro jährlich sparen. In diesem Jahr ist sogar eine Ersparnis von bis zu 259 Euro für Verbraucher möglich. Generell ist das das Einsparpotenzial beim Stromanbieterwechsel in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.
Der Winter kommt - jetzt Gartenmöbel winterfest machen
Ratgeber
Auf Balkon und Terrasse beginnen die Wintervorbereitungen: Die Gartenmöbel werden eingepackt und frostsicher gemacht. Dabei sind sich die Experten nicht einig, ob es besser ist, Stuhl und Liege reinzuräumen oder im Freien zu lassen. Unbedingt in ein trockenes Lager müssen Polster und Kissen.
Bunte Wände in Mietwohnung dürfen nicht verboten werden
Farbgestaltung
Ob lila, gelb oder rot - viele mögen einen Einrichtungsstil mit kräftigen Farben. Und auch die Wände sollen dann häufig nicht blass erscheinen. Mieter, die gern zu Pinsel und Farbtopf greifen, machen nichts Verbotenes. Bei Auszug kann der Vermieter aber verlangen, die Wohnung neutral zu streichen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos