Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Rechtstipp

Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen

15.09.2012 | 05:45 Uhr
Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen
Ein Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen, diese gehen an den Eigentümer über.Foto: gettythinkstock

Karlsruhe.   Laut Urteil des BGH berechtigt ein Wohnungsrecht nicht dazu, die Wohnräume zu vermieten. Somit sind die Erlöse, die der Eigentümer aus einer Vermietung erzielt, nicht an den Inhaber des Wohnungsrechts weitergeben werden.

Ein dingliches Wohnungsrecht berechtigt nicht zum Vermieten der Räume. Erlöse, die der Eigentümer aus der Vermietung dieser Räume erzielt, müssen nicht an den Inhaber des Wohnungsrechts weitergegeben werden. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes hervor.

Im konkreten Fall konnte die Wohnungsrechtsinhaberin ihre Räume nicht nutzen, da sie in einem Pflegeheim lebt. Deshalb vermietete die Eigentümerin die vom Wohnungsrecht umfassten Räume zu einer Miete von monatlich 250 Euro. Die Wohnungsberechtigte verlangte die Auszahlung der Mieterlöse.

Räume können nicht genutzt werden

Darauf hat sie kein Recht, urteilte der BGH. Die Eigentümerin habe sich nicht ungerechtfertigt bereichert, denn die Wohnungsberechtigte sei gar nicht berechtigt gewesen, die Räume zu vermieten. Das Wohnungsrecht erlaube es nur, die Räume zu eigenen Wohnzwecken zu nutzen. Darin unterscheide es sich vom Nießbrauch, der ein umfassendes Nutzungsrecht einschließlich des Rechts zur Vermietung gibt.

Allerdings sei auch die Eigentümerin weder berechtigt, die Räume zu vermieten noch selbst zu nutzen. Da die Wohnungsberechtigte nicht zur Nutzung in der Lage ist, können die Räume nach dem Urteil überhaupt nicht genutzt werden. (AZ: V ZR 206/11) (dapd)



Kommentare
16.09.2012
11:26
völliger Wahnsinn!!!
von autofreak | #3

#1 scheint ja hier einigermaßen den Durchblick zu haben.
" können die Räume nach dem Urteil überhaupt nicht genutzt werden."
Was jetzt? Abreißen? Versiegeln und warten, bis der Berechtigte verstorben ist?
Das sind ja Auswüchse...

15.09.2012
19:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.09.2012
06:52
Für so eine offensichtliche Rechtslage musste der BGH bemüht werden?
von PeterEnis | #1

Genau so steht es im Gesetzestext (§1093 BGB) und genau deswegen gibt es ja neben dem Begriff "Wohnungsrecht" auch den Begriff "Nießbrauch". Möchte man eine vom Wohnungsrecht betroffene Wohnung dennoch vermieten muß man das im Vorfeld vertraglich mit dem Berechtigten regeln (Notar mit einbeziehen). Vergessen wurde in diesem hervorragend recherchierten Artikel dazu noch, das der Wohnberechtigte die Nebenkosten jederzeit tragen muss, egal ob er sein Wohnungsrecht in Anspruch nimmt oder nicht. Der Eigentümer muss die Wohnung entsprechend jederzeit in einem bewohnbarem Zustand halten, also beheizt usw. Weiterhin sollte man erwähnen das ein eingeräumtes Wohnungsrecht sich wertmindernd auf eine Immobilie auswirkt. Der Wert des Wohnungsrechts wird anhand von Sterbetabellen berechnet.

Aus dem Ressort
KfW-Zuschuss für einen barrierefreien Umbau nutzen
Förderung
Senioren die ihr Zuhause barrierefrei umbauen möchten, können einen zinsgünstigen Kredit von der KfW-Förderbank erhalten. Darüberhinaus sind Zuschüsse von zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten möglich. Die Förderung richtet sich an Mieter und Eigentümern von Häusern sowie Wohnungen.
Heide - Rund zwei Zentimeter Granulat in den Topf füllen
Staunässe
Bevor Hobbygärtner Heide in einen Pflanzentopf einsetzen, sollten sie vorab eine Schicht Granulat hineingeben. So kann das Gießwasser besser abfließen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Heide so tief in die Erde kommt, wie sie auch im Plastiktopf aus dem Handel war.
Welche Versicherungen bei Sturmschäden die Reparatur zahlen
Herbststürme
Der Herbst ist nun da und dieser bringt auch einige Stürme mit sich. Damit Sie im Falle eines Sturmschadens nicht alleine da stehen, erläutert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), welche Versicherung wofür aufkommt. Im Folgenden eine kleine Aufzählung.
Motorkettensägen nicht in geschlossenen Räumen nutzen
Abgase
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) weist darauf hin, dass Motorkettensägen nicht in geschlossenen Räumen benutzt werden sollten. Einige Geräten produzieren so viel Kohlenmonoxid, das schädlich für das Herz und das Zentralnervensystem sein kann. Viele Kettensägen überschreiten gesetzliche Grenzwerte.
Kein Vorbehalt bei Bauabnahme erklärt - Schadensersatz
Recht
Eigentümer haben auch dann Anspruch auf Schadensersatz, wenn für Baumängel bei der Abnahme kein Vorbehalt erklärt wird. Das entschied nun der Bundesgerichtshof. Eine Eigentümergemeinschaft hatte in dem entsprechenden Fall die Beseitigung von Baumängeln an den Balkonen verlangt.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos