Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Rechtstipp

Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen

15.09.2012 | 05:45 Uhr
Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen
Ein Wohnberechtigter kann keine Mieterlöse verlangen, diese gehen an den Eigentümer über.Foto: gettythinkstock

Karlsruhe.   Laut Urteil des BGH berechtigt ein Wohnungsrecht nicht dazu, die Wohnräume zu vermieten. Somit sind die Erlöse, die der Eigentümer aus einer Vermietung erzielt, nicht an den Inhaber des Wohnungsrechts weitergeben werden.

Ein dingliches Wohnungsrecht berechtigt nicht zum Vermieten der Räume. Erlöse, die der Eigentümer aus der Vermietung dieser Räume erzielt, müssen nicht an den Inhaber des Wohnungsrechts weitergegeben werden. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes hervor.

Im konkreten Fall konnte die Wohnungsrechtsinhaberin ihre Räume nicht nutzen, da sie in einem Pflegeheim lebt. Deshalb vermietete die Eigentümerin die vom Wohnungsrecht umfassten Räume zu einer Miete von monatlich 250 Euro. Die Wohnungsberechtigte verlangte die Auszahlung der Mieterlöse.

Räume können nicht genutzt werden

Darauf hat sie kein Recht, urteilte der BGH. Die Eigentümerin habe sich nicht ungerechtfertigt bereichert, denn die Wohnungsberechtigte sei gar nicht berechtigt gewesen, die Räume zu vermieten. Das Wohnungsrecht erlaube es nur, die Räume zu eigenen Wohnzwecken zu nutzen. Darin unterscheide es sich vom Nießbrauch, der ein umfassendes Nutzungsrecht einschließlich des Rechts zur Vermietung gibt.

Allerdings sei auch die Eigentümerin weder berechtigt, die Räume zu vermieten noch selbst zu nutzen. Da die Wohnungsberechtigte nicht zur Nutzung in der Lage ist, können die Räume nach dem Urteil überhaupt nicht genutzt werden. (AZ: V ZR 206/11) (dapd)



Kommentare
16.09.2012
11:26
völliger Wahnsinn!!!
von autofreak | #3

#1 scheint ja hier einigermaßen den Durchblick zu haben.
" können die Räume nach dem Urteil überhaupt nicht genutzt werden."
Was jetzt? Abreißen? Versiegeln und warten, bis der Berechtigte verstorben ist?
Das sind ja Auswüchse...

15.09.2012
19:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.09.2012
06:52
Für so eine offensichtliche Rechtslage musste der BGH bemüht werden?
von PeterEnis | #1

Genau so steht es im Gesetzestext (§1093 BGB) und genau deswegen gibt es ja neben dem Begriff "Wohnungsrecht" auch den Begriff "Nießbrauch". Möchte man eine vom Wohnungsrecht betroffene Wohnung dennoch vermieten muß man das im Vorfeld vertraglich mit dem Berechtigten regeln (Notar mit einbeziehen). Vergessen wurde in diesem hervorragend recherchierten Artikel dazu noch, das der Wohnberechtigte die Nebenkosten jederzeit tragen muss, egal ob er sein Wohnungsrecht in Anspruch nimmt oder nicht. Der Eigentümer muss die Wohnung entsprechend jederzeit in einem bewohnbarem Zustand halten, also beheizt usw. Weiterhin sollte man erwähnen das ein eingeräumtes Wohnungsrecht sich wertmindernd auf eine Immobilie auswirkt. Der Wert des Wohnungsrechts wird anhand von Sterbetabellen berechnet.

Aus dem Ressort
Türkranz aus Tannenzapfen einfach selbst basteln
Dekoration
Tannenzapfen sind als Dekoration ein Blickfang in jeder Wohnung. Besonders am Türkranz bestechen sie durch ihr herbstliches Braun. Zusammen mit anderen Materialien aus Garten und Wald ergeben sie ein stimmiges Bild. Hier erfahren Sie, wie sie einen Türkranz einfach selbst basteln können.
Betriebskostenforderung bis Ende des Folgejahrs möglich
Mietrecht
Betriebskostenabrechnungen eines Kalenderjahrs müssen bis zum 31. Dezember um 18:00 Uhr des darauffolgenden Kalenderjahres beim Mieter eintreffen. Wird diese Frist überschritten, bleibt der Vermieter auf den Forderungen sitzen. Zustellungsprobleme der Post ändern nichts an der Frist.
Beim Rückschnitt der Klematis auf die Schnittgruppe achten
Pflanzen
Zum Winterbeginn sollten Hobbygärtner die Klematis stutzen. Auf welcher Höhe die Pflanze am besten geschnitten wird, ist von Art zu Art verschieden. Im Gegensatz zu den sommerblühenden Arten sollten Pflanzen, die im Frühjahr blühen, nicht im Winter, sondern im Mai oder Juni gekürzt werden.
Kerzenflamme ersticken statt ausblasen
Tipp
Wird die Flamme einer Kerze ausgeblasen, kann der Docht weiter glimmen und Rauch entstehen. Daher empfiehlt es sich, Kerzenflammen besser zu ersticken. Spezielle Löscher helfen dabei. Wer nach dem Auspusten den Docht in flüssiges Wachs taucht, hat denselben Effekt.
Fenster mit Isolierband abdichten senkt Heizkosten
Energieeffizienz
Durch zugige Fensterrahmen entweicht warme Luft ins Freie. Einfaches Abdichten der offenen Stellen mit Isolierband, einer Gummidichtung oder Schaumdichtungsband sorgt für eine merkliche Reduzierung der Heizkosten. Bei Doppelkastenfenstern sollten jedoch nur die inneren Flügel abgedichtet werden.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos