Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Preisvergleich

WG-Zimmer sind in München am teuersten

09.10.2012 | 10:02 Uhr

Berlin.  Für ein WG-Zimmer müssen Studenten in München besonders viel Miete zahlen, günstig wohnen sie dagegen in Göttingen oder Leipzig. Das hat jetzt ein Preisvergleich eines WG-Portals ergeben. Verglichen wurden die Mietpreise in den größten und beliebtesten deutschen Studentenstädten.

München ist teuer: Was für Mietpreise im Allgemeinen gilt, zeigt sich nach Angaben von "noknok", einem Angebot des Portals "Immobilienscout24", auch bei den Wohngemeinschaften . Rund 470 Euro müssen Studenten in der bayerischen Landeshauptstadt für ein durchschnittliches WG-Zimmer an Warmmiete zahlen. Zugrunde gelegt wurde eine Muster-WG mit drei Zimmern und 80 Quadratmetern Wohnungsgröße.

Relativ teuer ist das Wohnen in WG-Zimmern auch in Stuttgart (383 Euro), Heidelberg (382 Euro) und Frankfurt am Main (381 Euro). Die Hauptstadt lockt mit vergleichsweise niedrigen Mietpreisen für ein WG-Zimmer: Rund 279 Euro zahlen Studenten in Berlin für die Warmmiete. In Nordrhein-Westfalen wohnen Studenten recht günstig in Siegen (221 Euro) und Duisburg (224 Euro). Nicht zu schlagen sind im bundesweiten Preisvergleich jedoch Göttingen mit rund 208 Euro und Leipzig mit rund 212 Euro.

Nach Angaben von "Immobilienscout24" hat der doppelte Abiturjahrgang dazu geführt, dass bei der Suche nach WG-Zimmern größere Engpässe als in den Vorjahren aufgetreten sind. Die günstigen Zimmer in Studentenwohnheimen sind daher schnell vergeben. Da bleibt vielen nur die Suche nach einem WG-Zimmer auf dem freien Wohnungsmarkt .

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Vermieter müssen Heizungsmodernisierung ankündigen
Recht
Mindestens drei Monate vorher muss ein Vermieter seine Mieter darüber informieren, wenn er eine Heizungsmodernisierung plant. Nur so ist die Möglichkeit des Einspruchs durch die betroffenen Mieter gewährleistet.
Einbruchsopfer - Schäden bei Polizei und Versicherung melden
Hausrat
Die Zahl der Einbrüche scheint zu steigen. Eine Hausratsversicherung kann im Falle eines Falles helfen. Denn sie schließt Schäden ein. Um ihr Geld zurück zubekommen, sollten Opfer aber einige Regeln beachten: Es ist besonders wichtig, den Einbruchsdiebstahl bei Polizei und Versicherer zu melden.
Druckstellen im Parkett mit Bügeleisen und Tuch beheben
Fußboden
Druckstellen im Parkett können schnell entstehen. Sie sind jedoch nicht länger ein Grund zum Verzweifeln. Um die ungeliebten Stellen so schnell wie möglich verschwinden zu lassen, reicht ein Bügeleisen und ein feuchtes Tuch. Tiefe Kratzer können mit einer Wachsstange zugespachelt werden.
Wasserschaden - Hauseigentümer ist für Kosten verantwortlich
Recht
Nicht immer muss die Gemeinde haften. Denn liegt die Schadensursache im Bereich des Eigentümers, so muss der Eigentümer die Kosten tragen und nicht die Gemeinde. So das Urteil des BGH: Ein Versicherer wollte die Kosten für die Beseitigung eines Wasserschadens von der Gemeinde erstattet bekommen.
Falsches Heizen kostet viel Geld und beschädigt das Haus
Wohnen
Aus Kostengründung nicht zu heizen spart zwar Geld, beschädigt aber das Haus. Die Heizung von morgens bis abends voll aufzudrehen, ist allerdings auch keine Lösung. Ein paar Grad weniger und umsichtiges Verhalten helfen jedoch bereits beim Sparen - und sorgen für gutes Klima.