Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Herbst

Wertvolle Tipps rund um die Hecke

17.10.2012 | 08:45 Uhr
Hecken pflanzt man idealerweise im Herbst ein.Foto: Thinkstock

Bad Zwischenahn/Seevetal.  Wer eine Hecke pflanzen will, sollte dies jetzt im Herbst tun. Immergrüne Lebensbäume, Kirschlorbeer und Laub abwerfende Gehölze wie Hainbuchen wachsen in dieser Jahreszeit besonders gut an. Beim Kauf und Setzen der Pflanzen sollten Gartenfreunde jedoch auf einige Regeln beachten.

Der Herbst ist die ideale Pflanzzeit für Hecken. Sowohl immergrüne Lebensbäume und Kirschlorbeer als auch Laub abwerfende Gehölze wie Hainbuchen wachsen jetzt gut an, wie Ubbo Kruse vom Bund deutscher Baumschulen sagt. "Wichtig ist jedoch, sich an ein paar Regeln zu halten", sagt Kruse.

Beim Kauf der Pflanzen sollte man darauf achten, dass die Wurzeln gut ausgebildet sind. "Es kann nicht sein, dass unten an einem einen Meter großen Gehölz nur zwei kleine Wurzeln hängen", erklärt der Baumschul-Fachmann aus Bad Zwischenahn.

Auf die Qualität achten

Auch dürften die Wurzeln nicht oben aus dem Topf herausgucken. Wer Pflanzen mit schlecht ausgebildetem Ballen kauft, müsse bis zu 50 Prozent Verlust einkalkulieren. "Da rechnet es sich also, auf Qualität zu achten", rät Kruse. Statt einzelner Löcher sollte besser ein nicht zu knapp bemessener Graben in der Länge der Hecke ausgehoben werden. Als Faustregel gelte, die Erde in einem Bereich aufzulockern, der ein Drittel größer ist als der Wurzelballen.

"Die Pflanzen sollten dann so angeordnet werden, dass sie sich mit den Spitzen berühren", rät der Fachmann. Bei Heckenpflanzen aus dem Freiland dürfe das Ballentuch mit ins Pflanzloch. Plastiktöpfe gehörten in den Wertstoffsack. Sind darin die Wurzeln bereits die Wand entlang gewachsen, helfe ein beherzter Schnitt: Wenn man mit dem Messer ein Kreuz hineinschneide, rege das die Pflanze an, neue Wurzeln zu bilden, erklärt Kruse. Sonst könne es passieren, dass der Ballen weiter rund wachse, statt sich zu verzweigen.

Zu viel Dünger schadet

Mageren Gartenboden sollte man mit einem Drittel Pflanzerde anreichern. Auch Kompost ist gut geeignet. "Nur bei künstlichem Dünger ist Vorsicht geboten, da man mit zu viel des Guten die Wurzeln verbrennen kann", erklärt Kruse. Die Erde müsse anschließend angetreten werden. Am besten einmal, wenn das Loch halb gefüllt ist, und einmal am Ende. "Sonst wachsen die neuen Wurzeln in Luftkammern und sterben ab", sagt der Baumschul-Experte. Ein kleiner Erdwall rechts und links der Hecke helfe anschließend beim gezielten Gießen.

Info
Heckenberberitze hält Hunde fern

Es gibt viele Gehölze, die zum Pflanzen einer Hecke verwendet werden können. Allerdings ist nicht jede Sorte für jeden Standort geeignet. #tab - Zu besonders dichten Hecken wächst der Lebensbaum (Thuja plicata) in den Sorten 'Excelsa' und 'Aurescens'. - Um Hunde und Katzen fernzuhalten, eignet sich Heckenberberitze (Berberis vulgaris) wegen ihrer Dornen besonders gut, die Unterart 'Atropurpurea' hat zudem auffällig rotes Laub. - Heimische Arten wie Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) brauchen zwar viel Platz, dafür aber keinen jährlichen Rückschnitt. - Hecken aus Kirschlorbeer sind das ganze Jahr über grün, werden aber ungefähr so breit wie hoch und sind empfindlich gegen kalte, trockene Winter. - Klassische Hecken lassen sich besonders gut mit langsam wachsenden Hainbuchen (Carpinus betulus) und Rotbuchen (Fagus sylvatica) gestalten. (dapd)

Bei der Auswahl der richtigen Hecke für den Garten gehe es in erster Linie darum, was gefalle und was zu den örtlichen Gegebenheiten passe. "In Regionen mit sehr kalten, trockenen Wintern können immergrüne Hecken schnell vertrocknen", sagt Kruse. Tieren im Garten tue man vor allem mit heimischen Gehölzen etwas Gutes, sagt Uwe Westphal, Biologe und Autor des Buchs "Hecken - Lebensräume in Garten und Landschaft: Ökologie, Artenvielfalt, Praxis" (Pala-Verlag). Lebensbäume hätten ihre Berechtigung als Nistplätze für Vögel, böten aber keine Nahrung. Und auch die beliebte Forsythie sei dafür unbrauchbar. "Stattdessen kann man die heimische Kornelkirsche pflanzen - sie blüht im zeitigen Frühjahr ebenfalls gelb und die Früchte sind zudem essbar", rät Westphal.

Weißdorn bietet vielen Tieren Nahrung

Wer zu wenig Platz für eine ausladende Wildsträucher-Hecke hat, holt sich am besten einen heimischen Weißdorn in den Garten. "Er ist pflegeleicht, sieht mit seinen weißen Blüten und roten Beeren wunderschön aus und ist zudem als Futterstrauch für viele Tiere von herausragendem Wert", erklärt der Biologe aus Seevetal bei Hamburg. Weißdorn lasse sich an sonnigen Standorten als freiwachsender Solitär ebenso wie als Schnitthecke ziehen. Gut zu kombinieren ist er beispielsweise mit Wildrosen-Arten und Schwarzem Holunder. Holunder sei für Zugvögel eine unverzichtbare Nahrungspflanze und zudem nach altem Volksglauben der Sitz der Hausgötter, sagt Westphal.

Beim Kauf sollte der botanische Name des Gehölzes verwendet werden, um sicherzugehen, dass man wirklich die gewünschten Wildsträucher und keine Zuchtformen oder gar Exoten mit ähnlichen deutschen Namen erhält. Diese seien dann nicht nur wesentlich teurer, sondern oftmals auch ökologisch weniger wertvoll. Die Beeren des heimischen Wacholders würden von 43 Vogelarten gefressen, während der chinesische Wacholder hierzulande nur einer Art als Nahrungsquelle dient. 48 Vogelarten mögen die Früchte der Vogelkirsche, nur drei dagegen die des Kaukasus-Kirschlorbeers. Der Mensch zerstöre viele Flächen, da sei es wichtig, im eigenen Garten etwas Ersatz zu schaffen, meint der Biologe. "Wer Gehölze pflanzt, die in seiner Region in der freien Natur zu finden sind, tut etwas Gutes für die Umwelt." (dapd)

So schön ist der Herbst

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Buchsbaumbesitzer kämpfen gegen ostasiatischen Schädling
Schädlingsbefall
Buchsbäume haben es im Moment nicht leicht: Der ostasiatische Buchsbaumzünsler greift immer öfter Buchbäume an. Die Larven zerfressen bis zu viermal im Jahr Buchsbaumsträucher. Von Südhessen bis Wetterau hat er sich schon ausgebreitet. Regelmäßige Kontrollen werden empfohlen.
Ende des Sommers - Ledercouchs brauchen extra viel Pflege
Möbelpflege
Sonnenlicht tut der Ledercouch nicht gut: Leder verliert in der Sonne seine Farbe, seinen Glanz und kann im schlimmsten Fall brüchig werden. Ergo brauchen betroffene Möbelstücke im Sommer extra viel Pflege. Experten vom Verband der Deutschen Möbelindustrie raten zu speziellen Pflegecremes.
Straßenbäume sollten bei heißen Temperaturen gegossen werden
Umwelt
Auch Straßenbäume und Stauden am Straßenrand brauchen Gießwasser. Hobbygärtner sollten daher mithelfen und die Pflanzen vor dem Vertrocknen bewahren. Oft ist es ebenfalls möglich, eine Baumpatenschaft zu übernehmen. Andernorts gibt es offizielle Aufforderungen Straßenbäume zu gießen.
Frei stehende Badewanne braucht zwölf Quadratmeter Platz
Innenarchitektur
Wer sich eine frei stehende Badewanne gönnen möchte, sollte darauf achten, dass der Raum dafür groß genug ist. Mindestens zwölf Quadratmeter sollten Freunde des entspannenden Nasses dafür einplanen. Das erläutert die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) in Bonn.
So blühen Sommerblumen im Garten bis in den Herbst hinein
Botanik
Viele Sommerblumen bilden nach dem Verblühen Samen und haben deshalb für die Blüten keine Kraft mehr. Schneiden Hobbygärtner die welken Blüten ab, so können sie die Blühzeit ihrer Blumen verlängern. Es gibt aber auch Pflanzen, deren Blüten bis in den Winter stehen gelassen werden sollten.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke