Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wohnen

Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden

12.05.2013 | 08:30 Uhr
Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden
Bauliche Veränderungen sind kein Grund für eine fristlose Kündigung, wenn der Vermieter früh genug Bescheid weiß, entschied jetzt das Landgericht Lüneburg.Foto: Getty

Lüneburg.  Wer seine Wohnung umbaut und den Vermieter frühzeitig darüber informiert, dem darf nicht fristlos gekündigt werden. Auch den ursprünglichen Zustand müssen die Mieter erst nach ihrem Auszug wieder herstellen, entschied jetzt das Landgericht Lüneburg.

Vermieter müssen bauliche Veränderungen an Wohnungen sofort rügen. Nur dann haben sie das Recht, dem Mieter fristlos zu kündigen , entschied das Landgericht Lüneburg (Az.: 6 S 80/12), wie die Fachzeitschrift "Wohnungswirtschaft und Mietrecht" berichtet. Nehmen sie den Umbau eine Zeit lang hin, können sie im laufenden Mietverhältnis keinen Rückbau verlangen.

In dem verhandelten Fall hatten Mieter eines Einfamilienhauses eine nichttragende Wand entfernt und einen Kamin aufgestellt. Vier Jahre nach dem Umbau kündigte der Vermieter ihnen deswegen und verlangte, dass der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt wird. Laut Mietvertrag waren bauliche Veränderungen nur mit schriftlicher Genehmigung zulässig. Diese konnten die Mieter nicht vorlegen. Allerdings argumentierten sie, der Vermieter habe seine mündliche Zustimmung erteilt.

Rückbau erst nach dem Auszug

Die Klage des Vermieters blieb ohne Erfolg: Im Prozess sei nachgewiesen worden, dass der Vermieter frühzeitig von dem Umbau wusste. Daher könne er im Nachhinein keinen Rückbau verlangen. Außerdem sei eine fristlose Kündigung aus diesem Grund nicht möglich. Den ursprünglichen Zustand müssten die Mieter erst nach ihrem Auszug wieder herstellen, so die Richter. (dpa)



Kommentare
12.05.2013
11:55
Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden
von schneutzl | #1

Nach Erlebnissen mit zweien unserer (zu unserem Glück ausgezogenen) Mietern habe ich nach anwaltlichem Rat in den neuen Mietverträgen "expressis verbis" festgehalten, dass JEGLICHE bauliche Veränderung in den Wohnungen von uns SCHRIFTLICH zu benehmigen ist. Andernfalls: schlechte Karten für den Mieter.
So bleiben uns dennächst herausgerissene Fensterbänke, doppelt und dreifach geflieste Badezimmer- und Küchenfliesenspiegel, herausgerupfte Türen sowie schlecht verlegte Bodenfliesen ohne Dehnungsfugen erspart. Von der abenteuerlichen Elektroinstallation mal angesehen. Nichts davon hatten wir genehmigt, sind nie gefragt worden und wurden bei Auszug vor vollendete Tatsachen gestellt mit dem Totschlagargument: Sie wussten Bescheid!
Ich bedauere die jetzigen Vermieter, deren Wohnung "heruntergewirtschaftet" wird.

Wie kann man nur Steinfensterbänke durch furnierte Spanplatten ersetzen, die Blumen immer fleißig giessen, dass es überläuft und das Pseudoholz aufquillt und zu Torf wird??

2 Antworten
Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden
von Fuega | #1-1

Das mag ärgerlich für sie sein. Jedoch fehlt mir bei dem Kommentar der Zusammenhang zum Artikel.

Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden
von schneutzl | #1-2

Zusammenhang zum Artikel?
Wie soll ich einen Umbau sofort beanstanden, wenn ich erst nach langer Zeit bzw. bei Wohnungsabnahme nach Kündigung die Umbauten sehe?
Regelmäßige Kontrollbesuche seitens des Vermieters sind verboten.

Aus dem Ressort
Die Sesshaften - Umziehen in der Großstadt ist out
Wohnen
"Ich bin doch nicht blöd!" - Wer noch einen günstigen Mietvertrag hat, bestellt in der Großstadt ungern den Möbelwagen. Immer weniger Mieter ziehen dort um. Warum das für Möbelpacker schlecht ist, aber Maklern wenig ausmacht.
Erleuchtet oder verstrahlt - Weihnachtshäuser starten Saison
Wohnen
Wenn Rolf Vogt am ersten Advent die Fernbedienung drückt, gehen rund 400 000 Lichter an. Das Haus des Rentners aus Niedersachsen ist eine Touristenattraktion. Dafür nimmt der 67-Jährige eine Stromrechnung von bis zu 3000 Euro im Dezember in Kauf.
Es werde Licht - Das Haus im Advent stromsparend beleuchten
Wohnen
Gut 33 Euro kostet der Betrieb einer einzigen Lichterkette mit alten Glühlampen in sechs Wochen. Ein hell erleuchtetes Haus kann da ganz schön ins Geld gehen. Mit diesen Tipps lässt sich sparen.
Kerzen in Adventsgestecken auf hitzefeste Halter stecken
Wohnen
Bevor der Christbaum ins Haus kommt, ist es das Adventsgesteck, das für Lichterglanz in der Weihnachtszeit sorgt. Brennende Kerzen können jedoch schnell zur Gefahr werden - vor allem wenn sie nachlässig angebracht werden.
Bei Holzöfen auf CE-Kennzeichnung achten
Immobilien
Herstellung, Leistungsvermögen und Sicherheit: Die CE-Kennzeichnung belegt, dass ein Holzofen der europäischen Norm entspricht. Kunden sollten darauf beim Kauf Wert legen.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos