Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wohnen

Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden

12.05.2013 | 08:30 Uhr
Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden
Bauliche Veränderungen sind kein Grund für eine fristlose Kündigung, wenn der Vermieter früh genug Bescheid weiß, entschied jetzt das Landgericht Lüneburg.Foto: Getty

Lüneburg.  Wer seine Wohnung umbaut und den Vermieter frühzeitig darüber informiert, dem darf nicht fristlos gekündigt werden. Auch den ursprünglichen Zustand müssen die Mieter erst nach ihrem Auszug wieder herstellen, entschied jetzt das Landgericht Lüneburg.

Vermieter müssen bauliche Veränderungen an Wohnungen sofort rügen. Nur dann haben sie das Recht, dem Mieter fristlos zu kündigen , entschied das Landgericht Lüneburg (Az.: 6 S 80/12), wie die Fachzeitschrift "Wohnungswirtschaft und Mietrecht" berichtet. Nehmen sie den Umbau eine Zeit lang hin, können sie im laufenden Mietverhältnis keinen Rückbau verlangen.

In dem verhandelten Fall hatten Mieter eines Einfamilienhauses eine nichttragende Wand entfernt und einen Kamin aufgestellt. Vier Jahre nach dem Umbau kündigte der Vermieter ihnen deswegen und verlangte, dass der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt wird. Laut Mietvertrag waren bauliche Veränderungen nur mit schriftlicher Genehmigung zulässig. Diese konnten die Mieter nicht vorlegen. Allerdings argumentierten sie, der Vermieter habe seine mündliche Zustimmung erteilt.

Rückbau erst nach dem Auszug

Die Klage des Vermieters blieb ohne Erfolg: Im Prozess sei nachgewiesen worden, dass der Vermieter frühzeitig von dem Umbau wusste. Daher könne er im Nachhinein keinen Rückbau verlangen. Außerdem sei eine fristlose Kündigung aus diesem Grund nicht möglich. Den ursprünglichen Zustand müssten die Mieter erst nach ihrem Auszug wieder herstellen, so die Richter. (dpa)


Kommentare
12.05.2013
11:55
Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden
von schneutzl | #1

Nach Erlebnissen mit zweien unserer (zu unserem Glück ausgezogenen) Mietern habe ich nach anwaltlichem Rat in den neuen Mietverträgen "expressis verbis" festgehalten, dass JEGLICHE bauliche Veränderung in den Wohnungen von uns SCHRIFTLICH zu benehmigen ist. Andernfalls: schlechte Karten für den Mieter.
So bleiben uns dennächst herausgerissene Fensterbänke, doppelt und dreifach geflieste Badezimmer- und Küchenfliesenspiegel, herausgerupfte Türen sowie schlecht verlegte Bodenfliesen ohne Dehnungsfugen erspart. Von der abenteuerlichen Elektroinstallation mal angesehen. Nichts davon hatten wir genehmigt, sind nie gefragt worden und wurden bei Auszug vor vollendete Tatsachen gestellt mit dem Totschlagargument: Sie wussten Bescheid!
Ich bedauere die jetzigen Vermieter, deren Wohnung "heruntergewirtschaftet" wird.

Wie kann man nur Steinfensterbänke durch furnierte Spanplatten ersetzen, die Blumen immer fleißig giessen, dass es überläuft und das Pseudoholz aufquillt und zu Torf wird??

2 Antworten
Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden
von Fuega | #1-1

Das mag ärgerlich für sie sein. Jedoch fehlt mir bei dem Kommentar der Zusammenhang zum Artikel.

Vermieter muss Umbauten in Wohnung sofort beanstanden
von schneutzl | #1-2

Zusammenhang zum Artikel?
Wie soll ich einen Umbau sofort beanstanden, wenn ich erst nach langer Zeit bzw. bei Wohnungsabnahme nach Kündigung die Umbauten sehe?
Regelmäßige Kontrollbesuche seitens des Vermieters sind verboten.

Aus dem Ressort
Stauden im Garten vor Gewitterstürmen schützen
Witterung
Gewitter, Wind, Starkregen oder Hagel können die Pflanzen im Garten stark beschädigen. Stauden wie Phlox und Astern knicken leicht um oder brechen auseinander. Besonders gilt dies für Pflanzen, die an Mauern stehen und die daher Abstützung gewohnt sind.
Die meisten Menschen haben keine Angst vor Einbrechern
Sicherheit
Rund zwei Drittel der Menschen in Deutschland fühlt sich ausreichend vor Einbrechern geschützt. Dies geht aus einer Umfrage hervor. Die meisten setzen dabei auf wachsame Nachbarn und das Absperren von Türen. Mechanische Schutzmaßnahmen werden jedoch selten genutzt.
Mitmieterin muss die Gasrechnung ihres Ex-Freundes bezahlen
Gerichtsentscheidung
Auch wenn man nie in dem Haus gewohnt hat: Wer einen Mietvertrag mit unterschrieben hat, haftet auch mit für die Gasrechnung. Das geht aus einer Entscheidung des Zivilsenats des Bundesgerichtshof hervor. Eine Mitmieterin muss nun eine Stromrechnung über 7000 Euro begleichen.
Das neue Gelsenkirchen - Schöner wohnen in Graf Bismarck
Stadtplanung
Das Wohnquartier Graf Bismarck wächst und gedeiht. Viele schmucke Häuser sind in der neuen Siedlung bereits zu sehen, nun wird der frühere Kohlehafen saniert und in eine schmucke Anlage umgebaut. Der erste Bauabschnitt kostet rund zwei Millionen Euro und wird aus EU- und Landes-Mitteln finanziert.
So vermeiden Sie Unfälle beim Heimwerken
Sicherheit
Bohren, Hämmern, Sägen: In den eigenen vier Wänden gibt es für Hobby-Handwerker immer viel zu tun. Dabei sollten die Gefahren des Heimwerkens nicht unterschätzt werden. Hier erhalten sie vier Tipps, wie Sie ihr Arbeitsumfeld sicherer gestalten und Unfälle vermeiden können.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke