Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Mietrecht

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten

13.02.2013 | 14:29 Uhr
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
Auch dieser Maremmano, eine der großen weißen Hirtenhundrassen, muss künftig nicht um die Aufkündigung des Mietvertrags fürchten. (Archivbild)Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Karlsruhe.   Vermieter müssen bei ihren Mietern Hunde aller Rassen akzeptieren, solange Hundehaltung nicht generell im Mietvertrag verboten ist. Das sagt der Deutsche Mieterbund und verweist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Ein Vermieter klagte dort erfolglos, weil ihm das Tier eines Mieters zu groß war.

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden, berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.

In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht. (dpa)


Kommentare
15.02.2013
22:20
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #6

@doddl2
Jo. Aber schau mal bei meinen "antworten". Schlaubischlaubär sucht sich eben nen anderen Vermieter! Wenn er denn einen findet............

14.02.2013
20:43
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von bengor | #5

Hundehalter bringen nur Ärger.

1 Antwort
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von freimeinung | #5-1

Ja genau. Bei den tausenden von Hundehaltern in Deutschland gibt es natürlich DEN Stereotypen, alle machen Ärger. Da ich solche Verallgemeinerungen in diesem Kommentarbereich auch ständig bzgl. Ausländern, Eltern von Kleinkindern etc. lese, wundert mich nichts mehr. Es ist ja auch so herrlich einfach, eine von einem selbst gehasste Randgruppe über einen Kamm zu scheren. Pfui.

14.02.2013
20:32
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von doddl2 | #4

Wie #1 schon schrieb: dann eben keine Hundehaltung mehr. Fertig.

14.02.2013
11:37
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von Juelicher | #3

Seltsam - zumindest für die Kampfhunderassen haben zahllose Gerichte, meines Wissens auch höchstrichterlich, Vermietern die grundsätzliche Möglichkeit eingeräumt, die Abschaffung zu verlangen.

13.02.2013
17:45
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von BickB | #2

Hurra,
dann braucht man jetzt auch keine Genehmigung für einen Hund der Anlage 1.
Da kann ich mir jetzt endlich zu meinem Aussie einen Staff aus dem Tierheim holen.
Das ist ja mal eine gute Nachricht.

3 Antworten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von tierfreund61 | #2-1

:) :) :)

Dann wird eine arme Seele gerettet!!!

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von sternchen55 | #2-2

Zitat:"Hurra,
dann braucht man jetzt auch keine Genehmigung für einen Hund der Anlage 1."
Keine Genehmigung vom Vermieter. Die übrigen Bedingungen sind davon aber unberührt.

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von IIDottore | #2-3

Machen Sie doch - soll mir recht sein , solange Sie das Tier liebevoll behandeln, gut erziehen und sich drum kümmern.

Mir ist ein gut erzogener Staff um Längen lieber lieber als eine kleine ,verfettete Giftspritze ,die Tag und Nacht kläffen muss ,weil sich niemand richtig drum kümmert ,die auf keine Kommandos hört ,und deren Besitzer eigentlich keine Ahnung von Hundehaltung haben . (So ein bemitleidenswertes Tier lebt über uns ... man möchte am liebsten den Amtstierarzt einschalten ...)

13.02.2013
14:43
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #1

Gut zu wissen. Dann eben gar keine Hunde!

2 Antworten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von Pumeluk2 | #1-1

Gut zu wissen. Dann eben einen anderen Vermieter!

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #1-2

@Pumeluk2
Is nicht schlimm. Hab bisher nie länger als 2 Tage gebraucht bis ich wieder von einem die Kohle kassieren konnte. Und genauso schnell war der wieder draussen wenn der rumgezickt hat.

Aus dem Ressort
Eigentümer für korrekte Nutzung der Wohnung verantwortlich
Mietrecht
Auch wenn der Eigentümer seine Wohnung nicht selbst nutzt, ist er für die korrekte Nutzung dieser verantwortlich. Auch bei einer Vermietung an Dritte muss dafür Sorge getragen werden, dass die ordnungsgemäße Nutzung der Wohnung sichergestellt ist.
Was bei einem überschwemmten Keller zu tun ist
Unwetterschäden
Bei Unwetter mit Starkregen ist schnell der Punkt erreicht, an dem die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr schafft und diese durch die Abflussrohre ins Haus gedrückt werden. Keller laufen voll. Betroffene müssen nicht nur abpumpen, sondern vor allem auch die Schäden gut dokumentieren.
Behinderungsbedingte Umbaukosten steuerlich geltend machen
Geld
Wird ein Umbau aufgrund einer schweren Behinderung in Wohnung oder Haus durchgeführt, kann der Betroffene dies als Belastung bei der Einkommenssteuererklärung geltend machen und auf eine Steuerersparnis hoffen. Doch manchmal kann dieser Effekt auch sehr gering ausfallen.
Justizminister Maas verteidigt Ausnahmen bei Mietpreisbremse
Mietreform
Nachdem mögliche Ausnahmen der Mietpreisbremse vorgestellt wurden, verteidigt Bundesjustizminister Heiko Maas diese. So ist vorgesehen, bei Neubauten erstmalige Vermietungen von der Mietpreisbremse auszunehmen. Maas verspricht sich davon ein größeres Wohnungsangebot.
Die Verbena braucht viel Sonne
Pflanzen
Die Verbena, auch unter dem Namen Eisenkraut bekannt, verkümmert, wenn sie nicht genügend Sonne erhält. Denn sie fühlt sich vor allem an sonnigen Standorten sehr wohl. Auch wenn sie kurze Gießpausen durchaus verträgt, sollte darauf geachtet werden, dass der Wurzelballen nie ganz austrocknet.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke