Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Mietrecht

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten

13.02.2013 | 14:29 Uhr
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
Auch dieser Maremmano, eine der großen weißen Hirtenhundrassen, muss künftig nicht um die Aufkündigung des Mietvertrags fürchten. (Archivbild)Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Karlsruhe.   Vermieter müssen bei ihren Mietern Hunde aller Rassen akzeptieren, solange Hundehaltung nicht generell im Mietvertrag verboten ist. Das sagt der Deutsche Mieterbund und verweist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Ein Vermieter klagte dort erfolglos, weil ihm das Tier eines Mieters zu groß war.

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden, berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.

In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht. (dpa)

Kommentare
15.02.2013
22:20
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #6

@doddl2
Jo. Aber schau mal bei meinen "antworten". Schlaubischlaubär sucht sich eben nen anderen Vermieter! Wenn er denn einen findet............

Funktionen
Aus dem Ressort
Ölpest in Kalifornien - Experten befürchten schlimme Folgen
Ölpest
Vor Kalifornien schwimmt nach Pipeline-Bruch ein 23 Quadratkilometer großer Ölteppich im Meer. Umweltschützer: Ernste Bedrohung für die Tierwelt.
Klimmer, Ranker oder Schlinger - Die Fassade begrünen
Wohnen
Mit Pflanzen begrünte Fassaden geben dem Haus eine individuelle Note. Doch die schönen Ranker können ihm auch gefährlich werden, wenn sie nicht zum...
Hingucker für draußen: Bauanleitung für den Gartengrill
Wohnen
In vielen Haushalten läuft der Grill schon seit den ersten warmen Frühlingstagen auf Hochtouren. Auf der Gartenterrasse, mit brutzelnden Würstchen auf...
Ordnung im Badschrank schaffen: Behälter an die Tür kleben
Immobilien
Nie genug Platz im Badschrank? Wer das Problem hat, für den ist diese Idee zum Selbermachen geeignet. Dabei wird die Innenseite der Schranktür...
Belege zur Betriebskostenabrechnung können eingesehen werden
Wohnen
Wer bei der Betriebskostenabrechnung auffällige Beträge feststellt, kann sich von seinem Vermieter die Belege vorlegen lassen. Darauf weist der...
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
article
7614628
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
$description$
http://www.derwesten.de/wohnen/vermieter-duerfen-nicht-bestimmte-hunderassen-verbieten-id7614628.html
2013-02-13 14:29
Mietrecht, Hunde, Vermieter, Urteil, Hundehaltung
Wohnen