Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Mietrecht

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten

13.02.2013 | 14:29 Uhr
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
Auch dieser Maremmano, eine der großen weißen Hirtenhundrassen, muss künftig nicht um die Aufkündigung des Mietvertrags fürchten. (Archivbild)Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Karlsruhe.   Vermieter müssen bei ihren Mietern Hunde aller Rassen akzeptieren, solange Hundehaltung nicht generell im Mietvertrag verboten ist. Das sagt der Deutsche Mieterbund und verweist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Ein Vermieter klagte dort erfolglos, weil ihm das Tier eines Mieters zu groß war.

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden, berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.

In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht. (dpa)



Kommentare
15.02.2013
22:20
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #6

@doddl2
Jo. Aber schau mal bei meinen "antworten". Schlaubischlaubär sucht sich eben nen anderen Vermieter! Wenn er denn einen findet............

14.02.2013
20:43
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von bengor | #5

Hundehalter bringen nur Ärger.

1 Antwort
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von freimeinung | #5-1

Ja genau. Bei den tausenden von Hundehaltern in Deutschland gibt es natürlich DEN Stereotypen, alle machen Ärger. Da ich solche Verallgemeinerungen in diesem Kommentarbereich auch ständig bzgl. Ausländern, Eltern von Kleinkindern etc. lese, wundert mich nichts mehr. Es ist ja auch so herrlich einfach, eine von einem selbst gehasste Randgruppe über einen Kamm zu scheren. Pfui.

14.02.2013
20:32
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von doddl2 | #4

Wie #1 schon schrieb: dann eben keine Hundehaltung mehr. Fertig.

14.02.2013
11:37
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von Juelicher | #3

Seltsam - zumindest für die Kampfhunderassen haben zahllose Gerichte, meines Wissens auch höchstrichterlich, Vermietern die grundsätzliche Möglichkeit eingeräumt, die Abschaffung zu verlangen.

13.02.2013
17:45
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von BickB | #2

Hurra,
dann braucht man jetzt auch keine Genehmigung für einen Hund der Anlage 1.
Da kann ich mir jetzt endlich zu meinem Aussie einen Staff aus dem Tierheim holen.
Das ist ja mal eine gute Nachricht.

3 Antworten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von tierfreund61 | #2-1

:) :) :)

Dann wird eine arme Seele gerettet!!!

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von sternchen55 | #2-2

Zitat:"Hurra,
dann braucht man jetzt auch keine Genehmigung für einen Hund der Anlage 1."
Keine Genehmigung vom Vermieter. Die übrigen Bedingungen sind davon aber unberührt.

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von IIDottore | #2-3

Machen Sie doch - soll mir recht sein , solange Sie das Tier liebevoll behandeln, gut erziehen und sich drum kümmern.

Mir ist ein gut erzogener Staff um Längen lieber lieber als eine kleine ,verfettete Giftspritze ,die Tag und Nacht kläffen muss ,weil sich niemand richtig drum kümmert ,die auf keine Kommandos hört ,und deren Besitzer eigentlich keine Ahnung von Hundehaltung haben . (So ein bemitleidenswertes Tier lebt über uns ... man möchte am liebsten den Amtstierarzt einschalten ...)

13.02.2013
14:43
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #1

Gut zu wissen. Dann eben gar keine Hunde!

2 Antworten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von Pumeluk2 | #1-1

Gut zu wissen. Dann eben einen anderen Vermieter!

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #1-2

@Pumeluk2
Is nicht schlimm. Hab bisher nie länger als 2 Tage gebraucht bis ich wieder von einem die Kohle kassieren konnte. Und genauso schnell war der wieder draussen wenn der rumgezickt hat.

Aus dem Ressort
Einfarbige Treppen können für Senioren gefährlich werden
Sicherheit
Besonders ältere Menschen, die an einer Sehschwäche leiden, benötigen bei Treppen einen deutlichen farblichen Kontrast. Einfarbige Treppe können dagegen zur Stolperfalle werden, ebenso Glastreppen, die eine Absturzgefahr simulieren. Auch sorgen Socken auf Holzstufen schnell für Rutschgefahr.
Hausbesitzer sollten ihre Mülltonnen vor Waschbären sichern
Wildtiere
Waschbären verbreiten sich immer mehr in den Städten. Doch so possierlich die Tierchen auch sind, an Häusern und in Gärten können sie große Schäden anrichten. Vor allem weggeworfene Lebensmittel locken die Waschbären an. Worauf Hausbesitzer bei der Müllentsorgung achten sollen, lesen Sie hier.
Vor Vertrag über Hausbau Beispielhäuser besichtigen
Eigenheim
Die eigenen vier Wände - das ist der große Traum vieler Menschen. Damit er nicht zum Alptraum wird, sollten Bauherren auf der Suche nach der passenden Baufirma gut vergleichen und sich bei Beratungen nicht zu schnell zur Unterschrift drängen lassen.
KfW-Zuschuss für einen barrierefreien Umbau nutzen
Förderung
Senioren die ihr Zuhause barrierefrei umbauen möchten, können einen zinsgünstigen Kredit von der KfW-Förderbank erhalten. Darüberhinaus sind Zuschüsse von zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten möglich. Die Förderung richtet sich an Mieter und Eigentümern von Häusern sowie Wohnungen.
Heide - Rund zwei Zentimeter Granulat in den Topf füllen
Staunässe
Bevor Hobbygärtner Heide in einen Pflanzentopf einsetzen, sollten sie vorab eine Schicht Granulat hineingeben. So kann das Gießwasser besser abfließen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Heide so tief in die Erde kommt, wie sie auch im Plastiktopf aus dem Handel war.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos