Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Mietrecht

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten

13.02.2013 | 14:29 Uhr
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
Auch dieser Maremmano, eine der großen weißen Hirtenhundrassen, muss künftig nicht um die Aufkündigung des Mietvertrags fürchten. (Archivbild)Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Karlsruhe.   Vermieter müssen bei ihren Mietern Hunde aller Rassen akzeptieren, solange Hundehaltung nicht generell im Mietvertrag verboten ist. Das sagt der Deutsche Mieterbund und verweist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Ein Vermieter klagte dort erfolglos, weil ihm das Tier eines Mieters zu groß war.

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden, berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.

In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht. (dpa)



Kommentare
15.02.2013
22:20
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #6

@doddl2
Jo. Aber schau mal bei meinen "antworten". Schlaubischlaubär sucht sich eben nen anderen Vermieter! Wenn er denn einen findet............

14.02.2013
20:43
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von bengor | #5

Hundehalter bringen nur Ärger.

1 Antwort
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von freimeinung | #5-1

Ja genau. Bei den tausenden von Hundehaltern in Deutschland gibt es natürlich DEN Stereotypen, alle machen Ärger. Da ich solche Verallgemeinerungen in diesem Kommentarbereich auch ständig bzgl. Ausländern, Eltern von Kleinkindern etc. lese, wundert mich nichts mehr. Es ist ja auch so herrlich einfach, eine von einem selbst gehasste Randgruppe über einen Kamm zu scheren. Pfui.

14.02.2013
20:32
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von doddl2 | #4

Wie #1 schon schrieb: dann eben keine Hundehaltung mehr. Fertig.

14.02.2013
11:37
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von Juelicher | #3

Seltsam - zumindest für die Kampfhunderassen haben zahllose Gerichte, meines Wissens auch höchstrichterlich, Vermietern die grundsätzliche Möglichkeit eingeräumt, die Abschaffung zu verlangen.

13.02.2013
17:45
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von BickB | #2

Hurra,
dann braucht man jetzt auch keine Genehmigung für einen Hund der Anlage 1.
Da kann ich mir jetzt endlich zu meinem Aussie einen Staff aus dem Tierheim holen.
Das ist ja mal eine gute Nachricht.

3 Antworten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von tierfreund61 | #2-1

:) :) :)

Dann wird eine arme Seele gerettet!!!

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von sternchen55 | #2-2

Zitat:"Hurra,
dann braucht man jetzt auch keine Genehmigung für einen Hund der Anlage 1."
Keine Genehmigung vom Vermieter. Die übrigen Bedingungen sind davon aber unberührt.

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von IIDottore | #2-3

Machen Sie doch - soll mir recht sein , solange Sie das Tier liebevoll behandeln, gut erziehen und sich drum kümmern.

Mir ist ein gut erzogener Staff um Längen lieber lieber als eine kleine ,verfettete Giftspritze ,die Tag und Nacht kläffen muss ,weil sich niemand richtig drum kümmert ,die auf keine Kommandos hört ,und deren Besitzer eigentlich keine Ahnung von Hundehaltung haben . (So ein bemitleidenswertes Tier lebt über uns ... man möchte am liebsten den Amtstierarzt einschalten ...)

13.02.2013
14:43
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #1

Gut zu wissen. Dann eben gar keine Hunde!

2 Antworten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von Pumeluk2 | #1-1

Gut zu wissen. Dann eben einen anderen Vermieter!

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #1-2

@Pumeluk2
Is nicht schlimm. Hab bisher nie länger als 2 Tage gebraucht bis ich wieder von einem die Kohle kassieren konnte. Und genauso schnell war der wieder draussen wenn der rumgezickt hat.

Aus dem Ressort
Aus zwei mach' eins - Schritt für Schritt zum Wanddurchbruch
Umbau
Sollen Räume mit einem Durchbruch verbunden werden, geht die Arbeit mit dem Hammer recht schnell. Aufwendiger können die Vorarbeiten sein - die Statik muss berechnet und der Raum vor Staub geschützt werden. Klingt banal, aber die gute Vorbereitung erspart Zeit und viel Ärger.
Titanwurz riecht während ihrer seltenen Blüte nach Aas
Pflanzen
Die Titanwurz blüht nur sehr selten, doch wenn sie blüht, verbreitet sie einen unangenehmen Geruch, und zwar den von totem Tier. Mit mehr als 2,50 Meter ist sie die größte Blume der Welt. Im Botanischen Garten der Stadt Basel ist die Titanwurz zurzeit in ihrer Blüte zu sehen - und zu riechen.
Verbraucher können mit Stromanbieterwechsel deutlich sparen
Ersparnis
Wer 2010 zu einem günstigeren Anbieter wechselte, könnte rund 147 Euro jährlich sparen. In diesem Jahr ist sogar eine Ersparnis von bis zu 259 Euro für Verbraucher möglich. Generell ist das das Einsparpotenzial beim Stromanbieterwechsel in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.
Der Winter kommt - jetzt Gartenmöbel winterfest machen
Ratgeber
Auf Balkon und Terrasse beginnen die Wintervorbereitungen: Die Gartenmöbel werden eingepackt und frostsicher gemacht. Dabei sind sich die Experten nicht einig, ob es besser ist, Stuhl und Liege reinzuräumen oder im Freien zu lassen. Unbedingt in ein trockenes Lager müssen Polster und Kissen.
Bunte Wände in Mietwohnung dürfen nicht verboten werden
Farbgestaltung
Ob lila, gelb oder rot - viele mögen einen Einrichtungsstil mit kräftigen Farben. Und auch die Wände sollen dann häufig nicht blass erscheinen. Mieter, die gern zu Pinsel und Farbtopf greifen, machen nichts Verbotenes. Bei Auszug kann der Vermieter aber verlangen, die Wohnung neutral zu streichen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos