Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Mietrecht

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten

13.02.2013 | 14:29 Uhr
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
Auch dieser Maremmano, eine der großen weißen Hirtenhundrassen, muss künftig nicht um die Aufkündigung des Mietvertrags fürchten. (Archivbild)Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Karlsruhe.   Vermieter müssen bei ihren Mietern Hunde aller Rassen akzeptieren, solange Hundehaltung nicht generell im Mietvertrag verboten ist. Das sagt der Deutsche Mieterbund und verweist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Ein Vermieter klagte dort erfolglos, weil ihm das Tier eines Mieters zu groß war.

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden, berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.

In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht. (dpa)



Kommentare
15.02.2013
22:20
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #6

@doddl2
Jo. Aber schau mal bei meinen "antworten". Schlaubischlaubär sucht sich eben nen anderen Vermieter! Wenn er denn einen findet............

14.02.2013
20:43
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von bengor | #5

Hundehalter bringen nur Ärger.

1 Antwort
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von freimeinung | #5-1

Ja genau. Bei den tausenden von Hundehaltern in Deutschland gibt es natürlich DEN Stereotypen, alle machen Ärger. Da ich solche Verallgemeinerungen in diesem Kommentarbereich auch ständig bzgl. Ausländern, Eltern von Kleinkindern etc. lese, wundert mich nichts mehr. Es ist ja auch so herrlich einfach, eine von einem selbst gehasste Randgruppe über einen Kamm zu scheren. Pfui.

14.02.2013
20:32
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von doddl2 | #4

Wie #1 schon schrieb: dann eben keine Hundehaltung mehr. Fertig.

14.02.2013
11:37
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von Juelicher | #3

Seltsam - zumindest für die Kampfhunderassen haben zahllose Gerichte, meines Wissens auch höchstrichterlich, Vermietern die grundsätzliche Möglichkeit eingeräumt, die Abschaffung zu verlangen.

13.02.2013
17:45
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von BickB | #2

Hurra,
dann braucht man jetzt auch keine Genehmigung für einen Hund der Anlage 1.
Da kann ich mir jetzt endlich zu meinem Aussie einen Staff aus dem Tierheim holen.
Das ist ja mal eine gute Nachricht.

3 Antworten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von tierfreund61 | #2-1

:) :) :)

Dann wird eine arme Seele gerettet!!!

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von sternchen55 | #2-2

Zitat:"Hurra,
dann braucht man jetzt auch keine Genehmigung für einen Hund der Anlage 1."
Keine Genehmigung vom Vermieter. Die übrigen Bedingungen sind davon aber unberührt.

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von IIDottore | #2-3

Machen Sie doch - soll mir recht sein , solange Sie das Tier liebevoll behandeln, gut erziehen und sich drum kümmern.

Mir ist ein gut erzogener Staff um Längen lieber lieber als eine kleine ,verfettete Giftspritze ,die Tag und Nacht kläffen muss ,weil sich niemand richtig drum kümmert ,die auf keine Kommandos hört ,und deren Besitzer eigentlich keine Ahnung von Hundehaltung haben . (So ein bemitleidenswertes Tier lebt über uns ... man möchte am liebsten den Amtstierarzt einschalten ...)

13.02.2013
14:43
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #1

Gut zu wissen. Dann eben gar keine Hunde!

2 Antworten
Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von Pumeluk2 | #1-1

Gut zu wissen. Dann eben einen anderen Vermieter!

Vermieter dürfen nicht bestimmte Hunderassen verbieten
von ausOB | #1-2

@Pumeluk2
Is nicht schlimm. Hab bisher nie länger als 2 Tage gebraucht bis ich wieder von einem die Kohle kassieren konnte. Und genauso schnell war der wieder draussen wenn der rumgezickt hat.

Aus dem Ressort
Große Preisunterschiede beim gleichen Gasanbieter
Verbraucher
Bei der Suche nach einem Gasanbieter lohnt ein genauer Blick auf die Konditionen. Die Preise können bei ein und demselben Anbieter durchaus deutlich variieren.
Zwischen Filmset und Gorodki: Das bunte Leben im Plattenbau
Wohnen
Bewohner von Plattenbauten wehren sich gegen das Image als Brennpunkt-Viertel. So gibt es auf dem Schweriner Dreesch eine Vielfalt von Vereinen, die ihresgleichen sucht.
Schönheitsreparaturen in unrenovierter Wohnung
Verbraucher
Wem eine Wohnung zusagt, der lässt sich nicht unbedingt von ihrem unrenovierten Zustand abhalten, dort einzuziehen. Viele erklären sich dann bereit, bei Mietantritt auch eingige Schönheitsreparaturen zu übernehmen. Verpflichtet sind sie dazu nicht.
Offenes Regal mit selbstgebauten Türen verblenden
Wohnen
Ein offenes Regal kann leicht Türen bekommen - aus MDF-Platten und Tapetenbezug. Hinter den eingesetzten Blenden lässt sich viel Krimskrams verstauen, ohne dass es im Raum unordentlich aussieht.
Jede Minute zählt - Was beim Rohrbruch zu tun ist
Wohnen
Ein gebrochenes Wasserrohr kann viel Ärger bedeuten. Am schlimmsten wird der Schaden, wenn man nicht schnell reagiert. Doch: Zu schnell ist auch falsch. Denn das Wasser könnte unter Strom stehen, was tödlich ist.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos