Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Eigenheim

Verhandeln beim Hauskauf kann sich für Bauherren lohnen

22.10.2012 | 08:45 Uhr
Verhandeln beim Hauskauf kann sich für Bauherren lohnen
Bevor man den Vertrag zum Eigenheim unterschreibt, sollte man genau überprüfen, welche Leistungen im Vertrag enthalten sind.Foto: gettythinkstock

Berlin.   Hauskäufer vergleichen zu selten unterschiedliche Angebote. Dabei lohnt sich auch beim Hauskauf der Vergleich von Baufirmen. Bei dem Abschluss eines Vertrages sollten Käufer darauf achten, dass alle wichtigen Leistungsbeschreibungen explizit im Vertrag aufgelistet sind.

Vor dem Kauf eines Fernsehers oder Fotoapparats wälzen die meisten Kunden Prospekte und vergleichen die Preise im Internet. Eine gründliche Recherche ist auch beim Autokauf oder vor dem Buchen einer Urlaubsreise selbstverständlich. Die größte Investition im Leben aber, der Erwerb einer Immobilie , geschieht oft aus dem Bauch heraus. "Viele Bauherren akzeptieren einfach die vorbereiteten Verträge, die ihnen die Baufirmen vorlegen", sagt der Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbundes, Rainer Huhle.

Diese Standardangebote fallen aber oft recht mager aus. Deshalb sollten Interessenten über Hausangebote verhandeln, möglichst mit einem erfahrenen Bauexperten an der Seite. "Die Firmen müssen nur das leisten, was vertraglich vereinbart wurde, nicht mehr und nicht weniger", erklärt Huhle.

Deshalb versuchten viele, wichtige Leistungen aus dem Vertrag herauszuhalten und hinterher zusätzlich in Rechnung zu stellen. "Wer als Bauherr hohe Zusatzkosten sparen will, muss also im Vorfeld möglichst viele Leistungen in den Vertrag hineinschreiben", rät Huhle.

Vertrag sollte möglichst umfassend sein

Nach Untersuchungen des Bauherren-Schutzbundes ist bei knapp der Hälfte der Angebote der Vertragsgegenstand nicht eindeutig definiert. "Um Rechtssicherheit zu bekommen, muss der Vertragsgegenstand aber so genau und umfänglich wie möglich beschrieben sein", erklärt Huhle. In der Praxis finden sich jedoch immer wieder laxe Formulierungen wie "Außenwände laut Statik", "Ausstattung mit moderner Zentralheizung" oder "italienische Designerfliesen im Bad".

Das sagt gar nichts aus und sollte genau hinterfragt werden. Gerade davor scheuen sich aber viele Bauherren, weil sie sich mit der Materie nicht auskennen. Doch die Zurückhaltung ist fehl am Platz. "Wenn man etwas nicht versteht, cool bleiben und nachfragen. Es geht um viel Geld", sagt Huhle.

Vergleichen und Verhandeln ist auch im Baugeschäft das gute Recht des Kunden. Wer unsicher ist, kann sich darauf berufen, dass die finanzierende Bank diese Informationen von ihm einfordert.

  1. Seite 1: Verhandeln beim Hauskauf kann sich für Bauherren lohnen
    Seite 2: Nichts ist bei Verträgen selbstverständlich

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Neubauten sollen von Mietpreisbremse ausgeschlossen werden
Mieter
Fallen Neubauten aus der geplanten Mietpreisbremse? Offenbar drohen im Gesetzentwurf der schwarz-roten Bundesregierung mehr als Ausnahmen als geplant. Die Bremse sieht vor, dass bei einem Mieterwechsel die neue Miete maximal zehn Prozent über dem Orts-Niveau liegen darf.
So schön ist der Sommer - Tipps gegen Hitze und Insekten
Sommerhitze
Sommer, Sonne, Sonnenschein - und die Folgen. Denn im Haus steht die Hitze an warmen Tagen. Obendrein müffelt die Mülltonne, Fruchtfliegen vermehren sich in Massen und Lebensmittel verderben schneller als sonst. Die schönste Zeit des Jahres hat auch ihre unangenehmen Seiten.
Nicht ohne Erlaubnis - Untervermietung richtig regeln
Immobilien
Gute Nachrichten für Mieter: Sie dürfen ihre Wohnung teilweise untervermieten, wenn ein berechtigtes Interesse besteht. Eine Erlaubnis des Vermieters ist in den meisten Fällen grundsätzlich nötig. Stellt der sich quer, können Mieter sogar Schadenersatz verlangen, entschied der Bundesgerichtshof.
Industrieverband gibt Tipps zur Auswahl von Besteck
Haushalt
Besteck schenkt man Zuhause nur Aufmerksamkeit, wenn es schmutzig ist. Wie es aussieht, in welchem Stil und aus welchem Material es gefertigt ist, bemerkt man selten. Der Industrieverband Schneid- und Haushaltswaren sagt, worauf man beim Kauf des Besteckes achten sollten.
Verbraucherberatung Bottrop klärt über neuen Energiepass auf
EnEV
Seit Mai 2014 ist die neue Energiesparverordnung in Kraft. Häuser sind nun, wie auch schon Haushaltsgeräte, in Energieeffizienzklassen zwischen A+ und H eingeteilt, die in einem Energieausweis festgehalten sind. Claudia Berger von der Bottroper Verbraucherberatung klärt über die Einzelheiten auf.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke