Umweltschützer raten den Laubsauger stehen zu lassen

Laubsauger stellen eine große Gefahr für Kleintiere da.
Laubsauger stellen eine große Gefahr für Kleintiere da.
Foto: WR
Laut Umweltschützer soll man den Laubsauger bei der Gartenarbeit nicht benutzen. Die starke Sogkraft könne immense Schäden an Pflanzen- und Vogelwelt verursachen, so Gerhard Eppler vom NABU. Beispielsweise kann der Sauger einem Igel lebensbedrohliche Verletzungen zufügen.

Wetzkar. Bei den jetzt anstehenden Gartenarbeiten raten Umweltschützer, auf Laubsauger zu verzichten. "Mit einer Luftgeschwindigkeit von bis zu 160 Stundenkilometern saugen die Geräte nicht nur Blätter, sondern auch unzählige für den Boden und die Vogelwelt wichtige Kleinlebewesen auf", sagt Gerhard Eppler vom Landesverband Hessen des Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Wer im nächsten Jahr Singvögel in seinem Garten genießen wolle, solle auf solche Geräte verzichten. "Selbst für Igel, die jetzt noch letzte Nahrung suchen, können die modernen Luftbesen lebensbedrohlich sein, da die Saugkraft zu gefährlichen Verletzungen führen kann", sagt Eppler. Sinnvoller sei es, Laubhaufen für die Tierwelt anzulegen oder die Blätter zu kompostieren.

Auch die Nutzung der Geräte als Laubbläser sieht der NABU als problematisch an. Da die Geräte bis in die kleinste Ecke gelangen könnten, seien selbst Hecken, Gartennischen und Randbepflanzungen nicht mehr sicher. (dapd)

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE