Tipps und Tricks gegen den Kabelsalat

Nicht immer reicht wie hier ein Kabel aus. Doch auch der schlimmste Kabelsalat lässt sich bändigen.
Nicht immer reicht wie hier ein Kabel aus. Doch auch der schlimmste Kabelsalat lässt sich bändigen.
Foto: Thinkstock
Was wir bereits wissen
In vielen deutschen Haushalten herrscht das Chaos: Das Kabel-Chaos. Doch das muss nicht sein. Mit ein paar Tricks und Tipps lässt sich der Kabelsalat ganz einfach bändigen oder in Kabelführungen und Plastikrohren verstecken. Wir erklären Ihnen die vielen Möglichkeiten.

Wiesbaden.. Der PC hängt mal wieder, die Software macht schlapp, es reicht. Jetzt wird einfach der Stecker gezogen - aber welcher bloß? Unter dem Tisch herrscht Kabel-Gewirr. Die Autorin des Buches "Ordnung ist möglich", Iby Ippold, ordnet das Chaos. Es sei zum Beispiel ratsam, sämtliche Kabel auszusortieren, die keinerlei Zweck mehr erfüllen, meint die Ordnungs-Expertin.

Viele Computer-Nutzer tauschten Bildschirme oder steckten USB-Geräte aus, ohne die zugehörigen Verbindungskabel zu entfernen, sagt sie. Außerdem sei es hilfreich, Kabelführungen und Plastikrohre zu verwenden, mit denen Kabel in geordneten Bahnen vom Tisch und an Möbeln entlang geleitet werden können. "Ich habe auch schon einmal jemanden gesehen, der seine Kabel einfach mit sogenannten Foldback-Klammern (Vielzweck-Klemme) an der Tischkante fixiert hat", erinnert sich Lippold. Das sind Klammern aus Stahlblech, die mit zwei Metallgriffen geöffnet werden.

Kabelbinder helfen

Ein bisschen aufwendiger sei es, alle Kabel durch ein Loch in einen kleinen Schrank unter dem Tisch zu führen und dort zu verstauen. Dafür sei dann aber auch kein Kabel mehr zu sehen. Manchmal verheddern sich Kabel immer wieder, selbst wenn man sie ordentlich zusammen- und weggelegt hat. In dem Fall empfiehlt Lippold, das Problem-Kabel im mittleren Teil zusammenzurollen und mit einem Kabelbinder oder einer Klammer festzuzurren. Nur Anfang und Ende bleiben so lose und sind jederzeit einsatzbereit. (dapd)