Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Energiekosten

Strompreise - Altmaier wagt neuen Vorstoß

07.06.2013 | 17:01 Uhr

Essen. Die von Peter Altmaier geforderte Strompreisbremse ist im April an der Einigung zwischen Bund und Ländern gescheitert. Damit die Strompreise aber nicht gerade in der heißen Phase des Wahlkampfs ansteigen werden, lässt der Umweltminister nicht locker und fordert die Länder zum Umdenken auf.

Obwohl er mit seiner geplanten Strompreisbremse vor Kurzem an dem Widerstand einiger Bundesländer scheiterte, hält Bundesumweltminister Peter Altmaier weiterhin an seinem Vorhaben fest. In einem Brief warnt der CDU-Minister die Länder vor steigenden Strompreisen durch die Förderung erneuerbarer Energien. Würden die Länder seiner Strompreisbremse nicht zustimmen, so sei "ein weiterer deutlicher Anstieg der EEG-Umlage auf über sechs Cent wahrscheinlich", sagte Altmaier dem "Handelsblatt". Derzeit liegt die Umlage, die vom Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vorgeschrieben wird, bei 5,3 Cent pro Kilowattstunde Strom. Sie wird bei Privathaushalten auf die Stromrechnung aufgeschlagen und ist mittlerweile teurer als der Strom an sich.

Strompreise senken - Altmaier hofft auf Merkels Unterstützung

Peter Altmaier hofft nun auf die Unterstützung durch Bundeskanzlerin Merkel, um seine Strompreisbremse doch noch umzusetzen. Sein Argument: Kunden, die wütend über steigende Strompreise sind, könnten dem Wahlkampf der CDU schaden. Die Strompreisbremse des Bundesumweltministers sieht vor, Privathaushalte mit geringem Stromverbrauch zu entlasten und erneuerbare Energien weniger zu fördern.

sw

Facebook
Kommentare
08.06.2013
23:37
Strompreise - Altmaier wagt neuen Vorstoß
von turboschnecke1951 | #1

wütende stromkunden im wahlkampf gefallenen mir. das zum ersten.

zum zweiten, als umweltminister hat die merkel, eine lachnummer nach der anderen gebracht, erst den röttgen, der wie ein kleiner hund vor dem nichtskönner und gegen alles fdp-rösler kuschte.

jetzt den altmaier an dem kuschproblem und den schwarz-gelben alternativlosen märchenstunden, hat sich nichts geändert.

stellt die gegen alles fdp, das umweltministerium oder die unfähige cdu.

aus diesem grund gibt es auch keinen ernsthaften punkt, die cdu zu wählen denn 4 jahre alternativloser schwarz gelber rückschritt, sind sind mehr als genug.



Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Preissteigerungen als Reaktion auf Mietpreisbremse?
Neuvermietungen
Berlin.Unmittelbar auf die Ankündigung der Mietpreisbremse folgten Preiserhöhungen: Die Angebotsmieten sind bundesweit seit Anfang des Jahres um beinahe drei Prozent gestiegen, berichtet das Portal "ImmobilienScout 24". Ein Anstieg dieser Größenordnung vollzog sich zuvor im Schnitt etwa alle zwölf...
Müll verbrennen verboten! Feuerwehr-Tipps fürs Osterfeuer
Brandschutz
Jedes Jahr freuen sich viele Zuschauer auf das Osterfeuer. Doch es gibt es wichtige Regeln zu beachten. Wer etwa Haus- oder Sperrmüll im Osterfeuer entsorgt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt weitere Tipps.
Neue App soll Angst vor Bienen und Wespen nehmen
Lexikon
Die ersten warmen Sonnenstrahlen locken Bienen und Wespen zurück in Gärten und Blumenbeete. Bei den meisten Menschen sind die kleinen Tiere eher unbeliebt. Eine neue Smartphone-App soll daher nun wichtiges Hintergrundwissen vermitteln. Zudem listet sie mehr als 100 bienenfreundliche Pflanzen auf.
Viele Wohnungen und Häuser ohne Küchen
Neuvermietung
Berlin. Viele Häuser und Wohnungen besitzen bei ihrer Neuvermietung keine Einbauküche. Das hat "ImmoblilienScout 24" in einer Analyse der über das Portal vermieteten Immobilien herausgefunden. Etwa 80 Prozent der Immobilien, die zum Wohnen gedacht sind, haben demnach keine Küche.
Eigentümergelder dürfen nicht auf Treuhandkonto liegen
Eigentumswohnung
Die Verwaltung ist für die Aufbewahrung des Vermögens einer Wohnungseigentümergemeinschaft zuständig. Das Landgericht Itzehoe hat entschieden, dass diese Gelder nicht auf einem Treuhandkonto liegen dürfen. Sie müssen getrennt vom Vermögen der Verwaltung gehalten werden.