Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Energiekosten

Strompreise - Altmaier wagt neuen Vorstoß

07.06.2013 | 17:01 Uhr

Essen. Die von Peter Altmaier geforderte Strompreisbremse ist im April an der Einigung zwischen Bund und Ländern gescheitert. Damit die Strompreise aber nicht gerade in der heißen Phase des Wahlkampfs ansteigen werden, lässt der Umweltminister nicht locker und fordert die Länder zum Umdenken auf.

Obwohl er mit seiner geplanten Strompreisbremse vor Kurzem an dem Widerstand einiger Bundesländer scheiterte, hält Bundesumweltminister Peter Altmaier weiterhin an seinem Vorhaben fest. In einem Brief warnt der CDU-Minister die Länder vor steigenden Strompreisen durch die Förderung erneuerbarer Energien. Würden die Länder seiner Strompreisbremse nicht zustimmen, so sei "ein weiterer deutlicher Anstieg der EEG-Umlage auf über sechs Cent wahrscheinlich", sagte Altmaier dem "Handelsblatt". Derzeit liegt die Umlage, die vom Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vorgeschrieben wird, bei 5,3 Cent pro Kilowattstunde Strom. Sie wird bei Privathaushalten auf die Stromrechnung aufgeschlagen und ist mittlerweile teurer als der Strom an sich.

Strompreise senken - Altmaier hofft auf Merkels Unterstützung

Peter Altmaier hofft nun auf die Unterstützung durch Bundeskanzlerin Merkel, um seine Strompreisbremse doch noch umzusetzen. Sein Argument: Kunden, die wütend über steigende Strompreise sind, könnten dem Wahlkampf der CDU schaden. Die Strompreisbremse des Bundesumweltministers sieht vor, Privathaushalte mit geringem Stromverbrauch zu entlasten und erneuerbare Energien weniger zu fördern.

sw

Facebook
Kommentare
08.06.2013
23:37
Strompreise - Altmaier wagt neuen Vorstoß
von turboschnecke1951 | #1

wütende stromkunden im wahlkampf gefallenen mir. das zum ersten.

zum zweiten, als umweltminister hat die merkel, eine lachnummer nach der anderen gebracht, erst den röttgen, der wie ein kleiner hund vor dem nichtskönner und gegen alles fdp-rösler kuschte.

jetzt den altmaier an dem kuschproblem und den schwarz-gelben alternativlosen märchenstunden, hat sich nichts geändert.

stellt die gegen alles fdp, das umweltministerium oder die unfähige cdu.

aus diesem grund gibt es auch keinen ernsthaften punkt, die cdu zu wählen denn 4 jahre alternativloser schwarz gelber rückschritt, sind sind mehr als genug.



Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Asiatisches Würzkraut lässt sich im Kräuterbeet gut anbauen
Kräutergarten
Ein Kräuterbeet lässt sich vielfältig bestücken. Nicht nur die traditionellen Kräuter können dort gut gedeihen, auch Perillo oder Shiso, ein asiatisches Würzkraut, das wunderbar zu Sushi passt, kann der ambitionierte Hobbygärtner dort anbauen. Dabei macht es sich nicht nur in der Küche gut.
Vermieter muss Baugerüst  rechtzeitig ankündigen
Mietrecht
Vor dem Wochenende bekommen die Mieter Post, dass ab der nächsten Woche ein Gerüst vor dem Haus aufgebaut wird: An der Fassade stehen Reparaturarbeiten an. So ein kurzer Vorlauf ist ärgerlich. Ein Experte erläutert, was Mieter dagegen tun können und welche Unannehmlichkeiten er hinnehmen muss.
Totenköpfe und bunte Blüten sind die Deko-Trends im Herbst
Einrichtungstipps
Der neue Einrichtungstrend in diesem Herbst ist nicht nur außergewöhnlich, sondern auch sehr farbenfroh: Fröhliche Totenköpfe und bunte Blüten halten Einzug in deutschen Wohnzimmern und sind immer öfter auf Tassen und Kissen zu finden. Die Totenköpfe stammen aus der mexikanischen Folklore.
Mieter beklagen Sanierungsstau beim Wohnungsriesen Annington
Annington
Viele Wohnungen des Bochumer Wohnungskonzerns Deutsche Annington sind in die Jahre gekommen. Mieterschützer klagen über einen „Sanierungsstau“ und „die Verwahrlosung ganzer Immobilienbestände“. Der Konzern verspricht Investitionen – unter anderem zur Schimmelbeseitigung.
Deutsche geben wieder mehr für Garten aus - Trend geht zu Mährobotern
Wirtschaft
Die Deutschen geben wieder mehr Geld für ihren Garten aus. Zwischen Januar und Juni lag der Umsatz bei rund 1,3 Milliarden Euro. Immer beliebter werden Mähroboter. Mit ihnen konnte die Branche einen Umsatz von 53 Millionen Euro erzielen. Auch Kettensägen und Rasenmäher sind beliebt.