Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Preiserhöhungen

Strom, Öl, Gas - Wie man mit den Preiserhöhungen fertig wird

16.11.2012 | 11:45 Uhr
Strom, Öl, Gas - Wie man mit den Preiserhöhungen fertig wird
Zum Jahreswechsel haben viele Energieversorger eine Erhöhung der Strompreise angekündigt.Foto: dapd

München  Die steigenden Preise für Strom, Öl und Gas verunsichern die Verbraucher immer mehr, viele Bürger wissen nicht, wie sie das Geld für die wachsenden Kosten aufbringen sollen. Durch einen Mix aus Anbieterwechsel, konsequentem Sparen und Preisvergleichen lassen sich die Ausgaben aber durchaus in den Griff bekommen.

Nie war Energie so teuer wie derzeit. Der Benzinpreis steuert auf zwei Euro pro Liter zu. Heizöl zog seit Jahresbeginn um sieben Prozent an. Gas wird zum Jahreswechsel zehn Prozent teurer.

Und im Januar drehen die Stromversorger auf breiter Front wieder kräftig an der Preisschraube - zum zwölften Mal in Folge, Millionen Menschen müssen dann schlimmstenfalls 19 Prozent mehr hinblättern. So mancher befürchtet, dass jetzt selbst die Weihnachtsbeleuchtung im Haus zum Luxusgut wird.

Bürger wissen nicht, wie sie Geld aufbringen sollen

Der Schock über den Teufelskreis aus immensen Nachzahlungen und horrenden Vorauszahlungen, über astronomische Tank- und Heizölrechnungen sitzt tief. Immer weniger Bürger wüssten, wie sie das Geld für die immer neuen Rekordausgaben noch aufbringen sollen, berichtet Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen, aus der täglichen Beratungspraxis.

2012 musste ein Musterhaushalt mit vier Personen fast 5.000 Euro Kosten für Sprit, Heizung und Strom schultern. Im Jahr 2000 waren es noch gut 2.700 Euro, etwa 82 Prozent weniger.

Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung nicht nötig

Was tun? Die einzige Möglichkeit, die davon galoppierenden Preise einigermaßen im Griff zu behalten, ist ein Mix aus Anbieterwechsel , konsequentem Sparen und Preisvergleich, wie Verbraucherschützer raten. Auf die Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten, bringt jedenfalls wenig. Eine Lichterkette mit Glühlämpchen und 25 Watt Leistung "frisst" in fünf Wochen nur für circa 1,75 Euro Strom - wenn sie fünf Stunden täglich brennt. "

Da muss niemand ein schlechtes Gewissen haben, solange er keine üppige Festbeleuchtung mit x-Lichterschläuchen und -ketten anbringt", sagt Pause. Den Geldbeutel richtig zu entlasten, lasse sich ganz woanders.

Immer noch in zu teuren Tarifen

Am meisten könnten die Bundesbürger bei einem Versorgerwechsel sparen, sagt auch Hans Weinreuter, Energieexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Schätzungsweise 40 Prozent der Deutschen haben noch nie den Stromlieferanten gegen einen billigeren Anbieter ausgetauscht - obwohl ihr Grundtarif ständig in neue Höhen schnellt.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur stecken auch fast 90 Prozent der 20 Millionen Gaskunden immer noch in zu teuren Tarifen. Dabei lässt sich die Haushaltskasse innerhalb weniger Minuten kräftig entlasten. Kostenlose Rechner im Internet wie www.verivox.de, www.tarifvergleich.de, www.toptarif.de oder www.check24.de helfen bei der Suche nach günstigeren Tarifen.

  1. Seite 1: Strom, Öl, Gas - Wie man mit den Preiserhöhungen fertig wird
    Seite 2: Vermieter zum Anbieterwechsel auffordern

1 | 2


Kommentare
18.11.2012
11:11
Strom, Öl, Gas - Wie man mit den Preiserhöhungen fertig wird
von guentherpaul | #2

Wer renovieren muss,sollte über Wandheizungen (Fußbodenheizung an die Wand geschraubt) nachdenken. Strahlungswärme wird positiv wahrgenommen (Prinzip "in der Sonne sitzen"), dadurch kann die Raumtemperatur um 3 Grad gesenkt werden. Wer die Möglichkeit hat, Kamin mit Wasser-Wärmetauscher einbauen, kann mit Solarelementen unterstützt werden. Die Kosten halten sich im Rahmen des Vertretbaren.
Wer noch ein gesundes Raumklima haben möchte, sollte über Lehmputz nachdenken, jahrhundertelang bewährt.

17.11.2012
16:42
Strompreiserhöhung - Aufpassen bei Stromvergleichen!!!
von Sparheld | #1

[Entfernt von Moderation - Doppelpost]

Aus dem Ressort
So putzt der Dampfreiniger richtig gut
Reinigung
Dampfreiniger können die Arbeit beim Frühjahrsputz erleichtern. Denn die Geräte lösen hartnäckigen Schmutz im Haushalt. Der TÜV München gibt Tipps für den richtigen Gebrauch. Für ein glänzendes Ergebnis sollten Verbraucher auf die Wasserart, -menge und -temperatur achten.
Mieter sind laut Studie anspruchsvoll
Wohnungssuche
Darmstadt. Eine neue Wohnung sollte im Idealfall eine zentrale Lage haben und den Mietern gleichzeitig eine nahe gelegene Grünfläche bieten. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die von der TAG Immobilien GmbH in Kooperation mit der Uni Darmstadt durchgeführt wurde.
Ablaufrillen im Kühlschrank sind Brutstätte für Keime
Hygiene
Eine gute und regelmäßige Reinigung des Kühlschranks ist wichtig. Dabei sollte man besonders auf die Ablaufrillen an der Rückseite des Innenraums achten. Wenn sich dort das Wasser staut, kann das durchaus gesundheitliche Folgen haben.
Bei Wasserschaden die Haftung vom Vermieter prüfen
Immobilie
Ein Wasserschaden kann hohe Kosten verursachen. Denn wenn Möbel betroffen sind oder der Boden neu verlegt werden muss, wird es richtig teuer. Normalerweise übernimmt den Schaden eine Hausratversicherung. Doch auch der Vermieter kann finanziell in der Verantwortung stehen.
EU will stromfressende Kaffeemaschinen verbannen
Energieverbrauch
Brüsseler "Regelungs-Wut" oder sinnvolle Stromersparnis? Die EU will den Energieverbrauch von Kaffeemaschinen senken und für Hersteller eine automatische Abschaltung der Warmhaltefunktion zur Pflicht zu machen. Im Kaffeetrinkerland Deutschland stößt das Vorhaben nicht nur auf Zustimmung.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke