Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Sperrmüll

Sperrmüll landet ausschließlich in der Müllverbrennung? Irrtum!

Funktionen
Eben noch im Möbelkatalog - jetzt ein Fall für die Sperrmüllabfuhr.Foto: Archiv/Ute Gabriel / WAZ FotoPool

Irrtum 9: Sperrmüll ist gratis - überall

Nein, schön wär’s. In vielen Kommunen in NRW ist die Sperrgut-Abholung kostenlos, in manchen kostet sie Geld. Die Höhe der Sperrmüll-Gebühren ist unterschiedlich. Bei Elektrogeräten etwa lässt sich die Stadt Dortmund die Abholung extra bezahlen und kassiert 20 Euro je Gerät. Wer Elektrogeräte in Dortmund selbst zum Recyclinghof wuchtet, zahlt dagegen nichts; so sieht es ja auch das Kreislaufwirtschaftsgesetz vor.

Ansonsten kostet die Abholung von Sperrgut pauschal 20 Euro in Dortmund, die an Ort und Stelle beim Fahrer des Müllwagens zu bezahlen sind. Zum Vergleich: In Herne kostet die Sperrmüllabholung 25 Euro. Sperrgut abgeben im Recyclinghof kostet 5 Euro. In Düsseldorf ist Sperrmüll bereits mit den Müllgebühren gedeckt. Die Abholung  - bitte anmelden - ist für die Bürger kostenlos. Anders in Bochum: Dort ist pro Jahr nur eine Sperrmüllanmeldung kostenlos. Duisburg, obwohl Nothaushaltgebeutelt, verlangt für Terminabsprache und Abholung nach wie vor kein Geld.

Sehr speziell ist die Praxis in Sprockhövel: Jedes Sperrmüll-Teil muss dort mit Gebührenmarken versehen werden, die man bei der Stadt bekommt: Ein Stuhl oder ein Tisch brauchen je Objekt jeweils Marken im Wert von 3 Euro, Elektrogeräte kosten 4 Euro. Tipp im Internet: Die Marken sollten erst kurz vor der Abholung an den Gegenständen befestigt werden“ – sonst sind sie weg. Und wo die Marken fehlen, wird nichts mitgenommen. In Hamminkeln kann man den Sperrmüll online gratis anmelden; per Postkarte – zu erhalten bei der Verwaltung, in Banken oder Sparkassen - kostet es wiederum zehn Euro.

Irrtum 10: Mülltrennung? Gibt’s nicht bei Sperrmüll!

Auch falsch. Recycling macht vor Sperrmüll nicht mehr halt. Das allerdings noch in eher wenigen Kommunen in NRW. Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg bitten zum Beispiel mittlerweile ihre Kunden, Sperrgut zur Abholung getrennt aufzustellen – nach drei „Fraktionen“: unlackiertes Holz, Rest-Sperrmüll und Elektroschrott. „Alles wird von uns getrennt abgefahren“, sagt Silke Kersken. Auch in Essen wird mittlerweile Holz aussortiert, heißt es bei den dortigen Entsorgungsbetrieben.

Der Vorteil ist groß, erklärt Werner Görtz vom Düsseldorfer Umweltamt: Unlackiertes sauberes Holz kann im Holzkraftwerk viel billiger entsorgt werden als in der Müllverbrennungsanlage, deren Betrieb wegen notwendiger komplizierter Filter weit teurer ist.

Und wer macht den Dreck weg?

Oft ist die Sperrmüllpresse sowieso unnötig – wenn Dinge noch in gutem Zustand sind. Hilfe gibt’s im örtlichen Second-Hand-Kaufhaus und mittlerweile auch im Internet – etwa auf dem „Internet-Verschenkmarkt“.

„Viele wollen Dinge loswerden, die eigentlich zu schade sind, um sie wegzuwerfen“, hat Bernd Maibaum in seiner Zeit als Abfallberater in Niedersachsen erfahren. Entstanden ist daraus ein Verschenk-Portal im Internet, das der 53-jährige mittlerweile hauptberuflich betreibt. „Alle Inserate sind kostenlos und werden von uns vorher geprüft“, erklärt Maibaum. Das Portal sei keine Tauschplattform und auch keine regionales Ebay sondern „ein Service für Abfallwirtschaftsbetriebe“ – und Privatleute, die auch Gesuche eintragen können.

Mittlerweile haben auch Kommunen in NRW das Portal entdeckt: Auf den städtischen Seiten etwa von Dorsten, Datteln, Gladbeck, Moers, Wetter und – seit August – Duisburg, ist die Sperrmüllbörse mittlweile verlinkt; im Kreis Recklinghausen gibt es einen eigenen Tausch- und Verschenkmarkt. Etwa 300.000 Inserate pro Jahr zählt Maibaum mittlerweile auf seinem Portal. Was die Menschen über den Verschenkmarkt anbieten, seien „in der Masse gute Sachen“, sagt er: „Wir hatten sogar schon ein funktionierendes Klavier im Angebot“. Das wäre sonst in der Sperrmüllpresse gelandet.

Dagobert Ernst

Kommentare
06.10.2012
07:30
Sperrmüll ist für alle da! Zehn Irrtümer zum Thema Sperrmüll
von Starhemberg | #5

Es wird Zeit das hier eindeutige Regeln in "allen" Städten gelten und auch angewendet werden.
Meine Nachbarn und ich sind es leid, an den...
Weiterlesen

1 Antwort
Sperrmüll ist für alle da! Zehn Irrtümer zum Thema Sperrmüll
von dat_Fretchen | #5-1

Doch, Umweltzonen einrichten, damit diese mit ihren Fahrzeugen dort nicht mehr fahren dürfen :-)

Aus dem Ressort
Ölpest in Kalifornien - Experten befürchten schlimme Folgen
Ölpest
Vor Kalifornien schwimmt nach Pipeline-Bruch ein 23 Quadratkilometer großer Ölteppich im Meer. Umweltschützer: Ernste Bedrohung für die Tierwelt.
Klimmer, Ranker oder Schlinger - Die Fassade begrünen
Wohnen
Mit Pflanzen begrünte Fassaden geben dem Haus eine individuelle Note. Doch die schönen Ranker können ihm auch gefährlich werden, wenn sie nicht zum...
Hingucker für draußen: Bauanleitung für den Gartengrill
Wohnen
In vielen Haushalten läuft der Grill schon seit den ersten warmen Frühlingstagen auf Hochtouren. Auf der Gartenterrasse, mit brutzelnden Würstchen auf...
Ordnung im Badschrank schaffen: Behälter an die Tür kleben
Immobilien
Nie genug Platz im Badschrank? Wer das Problem hat, für den ist diese Idee zum Selbermachen geeignet. Dabei wird die Innenseite der Schranktür...
Belege zur Betriebskostenabrechnung können eingesehen werden
Wohnen
Wer bei der Betriebskostenabrechnung auffällige Beträge feststellt, kann sich von seinem Vermieter die Belege vorlegen lassen. Darauf weist der...
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
article
7155502
Sperrmüll ist für alle da! Zehn Irrtümer zum Thema Sperrmüll
Sperrmüll ist für alle da! Zehn Irrtümer zum Thema Sperrmüll
$description$
http://www.derwesten.de/wohnen/sperrmuell-ist-fuer-alle-da-zehn-irrtuemer-zum-thema-sperrmuell-id7155502.html
2012-10-04 07:20
Sperrmüll,,Sperrgut,Müll,Müllabfuhr,Verschenkmarkt,Second-Hand-Kaufhaus
Wohnen