Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Erneuerbare Energien

Solarstrom - Ende des Booms in Deutschland erreicht

10.07.2013 | 15:15 Uhr

Essen. Der Boom des Solarstroms in Deutschland scheint wieder abzuflauen - immer weniger Deutsche lassen sich eine Solaranlage auf dem Dach installieren. Das kann damit zusammenhängen, dass die Förderungen durch den Staat bereits mehrfach gekürzt wurden.

Während in den letzten drei Jahren noch ein Anstieg des Solarstroms um jährlich 7.500 Megawatt zu verzeichnen war, kommen in diesem Jahr voraussichtlich nur noch 4.000 Megawatt hinzu. Diese Prognose äußerte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) am Montag (8. Juli) in Berlin. Die Deutschen lassen also immer weniger Solaranlagen auf ihren Dächern installieren. Das hängt laut Altmeier mit der Reform der Solarförderung zusammen, deren Wirkung die Erwartungen von Bund und Ländern sogar übertreffe: "Der Ausbau der Photovoltaik war in den letzten drei Jahren völlig außer Kontrolle geraten", sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier über den Solarstrom-Boom in den vergangenen Jahren.

Weniger Solarstrom-Förderung - geringere Belastung des Verbrauchers

Da die Kosten für die Förderung von Solarstrom per Ökostrom-Umlage auf den Verbraucher umgelegt werden, bedeutet das Ende des Booms auch eine sinkende Belastung des Verbrauchers. 2010 lagen die Förderkosten für Solaranlagen noch bei 2,2 Milliarden Euro, in diesem Jahr nur noch bei 300 Millionen, berichtet Peter Altmeier.

sw

Facebook
Kommentare
10.07.2013
23:41
Solarstrom - Ende des Booms in Deutschland erreicht
von Juelicher | #1

Da kapiert jemand die Zusammenhänge nicht. Dass die Kosten für den Verbraucher sinken, ist falsch!
Die für in diesem Jahr neu hinzukommende Anlagen gezahlten zusätzlichen (natürlich in den nächsten 20 Jahren jeweils fälligen) Fördermittel betragen lediglich 300 Mio Euro. Diese müssen selbstverständlich zu dem inzwischen zweistelligen jährlichen Milliardenbetrag addiert werden.
Da die Kosten für die Anlagen ebenfalls stark sinken, lohnen die Anlagen nach wie vor. Es tritt aber langsam eine Sättigung ein, nachdem viele der sehr renditehungrigen Hauseigner u. Bauern inzwischen offenbar eine Solaranlage besitzen.

Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Die Sesshaften - Umziehen in der Großstadt ist out
Wohnen
"Ich bin doch nicht blöd!" - Wer noch einen günstigen Mietvertrag hat, bestellt in der Großstadt ungern den Möbelwagen. Immer weniger Mieter ziehen dort um. Warum das für Möbelpacker schlecht ist, aber Maklern wenig ausmacht.
Erleuchtet oder verstrahlt - Weihnachtshäuser starten Saison
Wohnen
Wenn Rolf Vogt am ersten Advent die Fernbedienung drückt, gehen rund 400 000 Lichter an. Das Haus des Rentners aus Niedersachsen ist eine Touristenattraktion. Dafür nimmt der 67-Jährige eine Stromrechnung von bis zu 3000 Euro im Dezember in Kauf.
Es werde Licht - Das Haus im Advent stromsparend beleuchten
Wohnen
Gut 33 Euro kostet der Betrieb einer einzigen Lichterkette mit alten Glühlampen in sechs Wochen. Ein hell erleuchtetes Haus kann da ganz schön ins Geld gehen. Mit diesen Tipps lässt sich sparen.
Kerzen in Adventsgestecken auf hitzefeste Halter stecken
Wohnen
Bevor der Christbaum ins Haus kommt, ist es das Adventsgesteck, das für Lichterglanz in der Weihnachtszeit sorgt. Brennende Kerzen können jedoch schnell zur Gefahr werden - vor allem wenn sie nachlässig angebracht werden.
Bei Holzöfen auf CE-Kennzeichnung achten
Immobilien
Herstellung, Leistungsvermögen und Sicherheit: Die CE-Kennzeichnung belegt, dass ein Holzofen der europäischen Norm entspricht. Kunden sollten darauf beim Kauf Wert legen.