Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Erneuerbare Energien

Solarstrom - Ende des Booms in Deutschland erreicht

10.07.2013 | 15:15 Uhr

Essen. Der Boom des Solarstroms in Deutschland scheint wieder abzuflauen - immer weniger Deutsche lassen sich eine Solaranlage auf dem Dach installieren. Das kann damit zusammenhängen, dass die Förderungen durch den Staat bereits mehrfach gekürzt wurden.

Während in den letzten drei Jahren noch ein Anstieg des Solarstroms um jährlich 7.500 Megawatt zu verzeichnen war, kommen in diesem Jahr voraussichtlich nur noch 4.000 Megawatt hinzu. Diese Prognose äußerte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) am Montag (8. Juli) in Berlin. Die Deutschen lassen also immer weniger Solaranlagen auf ihren Dächern installieren. Das hängt laut Altmeier mit der Reform der Solarförderung zusammen, deren Wirkung die Erwartungen von Bund und Ländern sogar übertreffe: "Der Ausbau der Photovoltaik war in den letzten drei Jahren völlig außer Kontrolle geraten", sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier über den Solarstrom-Boom in den vergangenen Jahren.

Weniger Solarstrom-Förderung - geringere Belastung des Verbrauchers

Da die Kosten für die Förderung von Solarstrom per Ökostrom-Umlage auf den Verbraucher umgelegt werden, bedeutet das Ende des Booms auch eine sinkende Belastung des Verbrauchers. 2010 lagen die Förderkosten für Solaranlagen noch bei 2,2 Milliarden Euro, in diesem Jahr nur noch bei 300 Millionen, berichtet Peter Altmeier.

sw

Facebook
Kommentare
10.07.2013
23:41
Solarstrom - Ende des Booms in Deutschland erreicht
von Juelicher | #1

Da kapiert jemand die Zusammenhänge nicht. Dass die Kosten für den Verbraucher sinken, ist falsch!
Die für in diesem Jahr neu hinzukommende Anlagen gezahlten zusätzlichen (natürlich in den nächsten 20 Jahren jeweils fälligen) Fördermittel betragen lediglich 300 Mio Euro. Diese müssen selbstverständlich zu dem inzwischen zweistelligen jährlichen Milliardenbetrag addiert werden.
Da die Kosten für die Anlagen ebenfalls stark sinken, lohnen die Anlagen nach wie vor. Es tritt aber langsam eine Sättigung ein, nachdem viele der sehr renditehungrigen Hauseigner u. Bauern inzwischen offenbar eine Solaranlage besitzen.

Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Einfarbige Treppen können für Senioren gefährlich werden
Sicherheit
Besonders ältere Menschen, die an einer Sehschwäche leiden, benötigen bei Treppen einen deutlichen farblichen Kontrast. Einfarbige Treppe können dagegen zur Stolperfalle werden, ebenso Glastreppen, die eine Absturzgefahr simulieren. Auch sorgen Socken auf Holzstufen schnell für Rutschgefahr.
Hausbesitzer sollten ihre Mülltonnen vor Waschbären sichern
Wildtiere
Waschbären verbreiten sich immer mehr in den Städten. Doch so possierlich die Tierchen auch sind, an Häusern und in Gärten können sie große Schäden anrichten. Vor allem weggeworfene Lebensmittel locken die Waschbären an. Worauf Hausbesitzer bei der Müllentsorgung achten sollen, lesen Sie hier.
Vor Vertrag über Hausbau Beispielhäuser besichtigen
Eigenheim
Die eigenen vier Wände - das ist der große Traum vieler Menschen. Damit er nicht zum Alptraum wird, sollten Bauherren auf der Suche nach der passenden Baufirma gut vergleichen und sich bei Beratungen nicht zu schnell zur Unterschrift drängen lassen.
KfW-Zuschuss für einen barrierefreien Umbau nutzen
Förderung
Senioren die ihr Zuhause barrierefrei umbauen möchten, können einen zinsgünstigen Kredit von der KfW-Förderbank erhalten. Darüberhinaus sind Zuschüsse von zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten möglich. Die Förderung richtet sich an Mieter und Eigentümern von Häusern sowie Wohnungen.
Heide - Rund zwei Zentimeter Granulat in den Topf füllen
Staunässe
Bevor Hobbygärtner Heide in einen Pflanzentopf einsetzen, sollten sie vorab eine Schicht Granulat hineingeben. So kann das Gießwasser besser abfließen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Heide so tief in die Erde kommt, wie sie auch im Plastiktopf aus dem Handel war.