Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Garten

Sofa, Kissen, Outdoor-Küche - Der Garten wird zum zweiten Wohnzimmer

26.03.2013 | 05:45 Uhr
Sofa, Kissen, Outdoor-Küche - Der Garten wird zum zweiten Wohnzimmer
Nach dem Winter wird es wieder Zeit die Gartenmöbel aus dem Keller zu holen.

Berlin.  Die Sonne scheint, die Bienen summen - wer bleibt da schon gerne im Haus? Zumal sich die Gartenmöbel von der gemütlichen Einrichtung in Wohn- und Esszimmer gar nicht mehr unterscheiden. Auch die Küche im Freien erfreut sich immer mehr Beliebtheit.

Auf dem bunt gestreiften Teppich steht ein Tisch aus Teakholz, umringt von bequemen Lehnstühlen. Im Hintergrund hängt ein Gemälde, das einen Buddha mit ineinander ruhenden Händen zeigt. Was vor wenigen Jahren mit der Sofalandschaft für den Garten begonnen hat, setzt sich im Sommer fort: Der heimische Garten macht dem gemütlichen Wohnzimmer den Rang als Wohlfühloase streitig.

"Der Garten ist heute viel mehr als ein Ort für den Obst- und Gemüseanbau ", sagt Karl Zwermann, Präsident der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft (DGG) in Berlin. "Er ist Wohnraum im Freien und dient der Regeneration." Deswegen finden sich auf Balkon und Terrasse immer häufiger typische Möbel aus dem Innenbereich - wie Regale und Sideboards, Leuchten und kuschelige Kissen. Der Clou der Gartensaison 2013 sind jedoch witterungsbeständige Gemälde, die auf Keilrahmen gespannt die Laube oder Terrassenwand verschönern. Der niederländische Hersteller Peter Bosmann hat einen Klassiker im Sortiment - Buddha.

"Prinzipiell sind den Motiven keine Grenzen gesetzt", sagt Kathrin Münker von der jährlichen Freizeit- und Gartenmesse spoga+gafa in Köln. Vom Lavendelfeld über den Palmenstrand bis zum Tiermotiv ist erlaubt, was gefällt. Wer dann noch einen farbenfrohen Teppich unter seinem Holztisch ausbreitet, liegt absolut im Trend. Ein breites Sortiment UV- und witterungsbeständiger Exemplare hat beispielsweise der schwedische Hersteller Pappelina im Programm - bunt gestreift, gepunktet, kariert oder einfarbig.

Grenzen verschwimmen

Dass die Grenzen zwischen In- und Outdoor immer mehr verschwimmen, lässt sich nicht nur an den wohnlichen Accessoires, sondern zugleich an den Materialien erkennen. "Die Kissen- und Sofabezüge werden sich in Optik und Haptik kaum noch von den Interieurstoffen unterscheiden", prognostiziert Münker für diese Saison. Einige Hersteller greifen sogar zu Leder. Todus etwa verarbeitet für seinen Lehnstuhl "Alcedo" dreischichtiges italienisches Leder, das dank Nautikschutz witterungsbeständig ist.

Im Kommen sei nach einem leichten Markteinbruch im Jahr 2012 nun wieder das Holz. "Das ökologische Bewusstsein der Verbraucher wächst", erklärt Ursula Geismann, Sprecherin des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM) in Bad Honnef bei Bonn. Insbesondere Teakholz finde wachsenden Absatz - jedoch nicht mehr als massives Möbel, sondern in aufgelockertem Design.

Info

Möbel für Balkon und Terrasse brauchen mehr Platz als ihre Maße vorgeben. Pro Stuhl sollte eine Stellfläche von 50 mal 65 Zentimeter berücksichtigt werden. Will man beim Sitzen noch etwas Bewegungsfreiheit haben, sollten nach hinten zudem circa 20 Zentimeter Platz pro Stuhl zur Verfügung stehen. Darauf weist die Stiftung Warentest in Berlin hin. Für das Wegschieben des Stuhls beim Aufstehen sind 20 bis 30 Zentimeter von Vorteil.

Damit man am Tisch gut Essen kann, sollte die Platte mindestens einen Meter Durchmesser haben. Eine Liege braucht zwei mal einen Meter, für den Sockel eines Sonnenschirms sollte mindestens 30 mal 30 Zentimeter Stellfläche eingeplant werden. Wer wenig Platz hat, findet im Handel Tische mit Halterung für Sonnenschirme.

Beispiele dafür sind der Tisch "Linear" und die dazu passenden Armlehnstühle von Barlow Tyrie, bei denen das hochwertige Holz in Leisten verarbeitet ist. Beim Kauf sollten Verbraucher nach den Prüfsiegeln FSC und PEFC Ausschau halten, empfiehlt Geismann. "Nur so kann man sicher sein, dass die Hölzer aus Plantagenanbau und nicht etwa aus Raubbau stammen."

Trendfarbe Blau

Neben Holz bestimme nach wie vor Kunststoff das Bild auf deutschen Balkonen und Terrassen. "Allerdings wird es nicht mehr in Form flächiger Stühle und Tische verarbeitet", berichtet Geismann. Der Hersteller Rausch setzt bei seiner Kollektion "Happy" auf ein feines Polyestergewebe.

Blau gilt als Trendfarbe der diesjährige Gartensaison. "Kombiniert wird die maritime Farbe im kommenden Sommer mit den Klassikern Beige, Braun und Weiß", sagt Messeexpertin Kathrin Münker. Akzente setzen Accessoires wie Kissen, Blumentöpfe, Gießkannen und Sonnensegel in knallig bunten Farben.

Ansonsten zeichnen sich die Möbel durch eine filigrane, fast schon zurückhaltende Formsprache aus. Statt ausladender Tische und breiter Liegen nehmen die Hersteller Möbel aus feinen Stäben und Sprossen ins Programm. "Luftige Schnürungen zeichnen außerdem die neuen Möbel aus", sagt Münker. "Die Bandbreite der filigranen Strukturen reicht dabei von Stäbchen- und Sprossenoptiken über textile Schnürungen und Netz-Look bis hin zu Metallgitterformen."

  1. Seite 1: Sofa, Kissen, Outdoor-Küche - Der Garten wird zum zweiten Wohnzimmer
    Seite 2: Die Rückkehr des Spaghetti-Stuhls

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Keine Mitwirkungspflicht bei Modernisierungen für Mieter
Urteil
Mieter haben keine Mitwirkungspflicht bei notwendig gewordenen Modernisierungsarbeiten. Durchaus müssten Mieter die Arbeiten dulden, sie seien aber nicht verpflichtet, für sogenannte Baufreiheit zu sorgen. Damit bewertete das Landgericht eine Kündigung in einem verhandelten Fall als unwirksam.
Bauherren sind auch bei Baumängeln zur Abnahme verpflichtet
Wohnanlage
Bauherren dürfen die Abnahme nicht wegen unwesentlicher Mängel einfach verweigern. Wurde die Wohnung oder das Haus vertragsgemäß hergestellt, ist der Bauherr zur Abnahme verpflichtet. Vorhandene Mängel sollten schriftlich dokumentiert werden. Darauf weist der Bauherren Schutzbund hin.
Hecke aus Feuerdorn im August zurückschneiden
Immergrün
Die orange-leuchtenden Beeren des immergrünen Feuerdorns sind vor allem im Winter ein bunter Farbtupfer im Garten. Hobbygärtner sollten den Strauch jetzt im August noch zurückschneiden, wenn er als Hecke dienen soll. Darauf weist der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau hin.
Verbraucher müssen Schlüsseldienst nicht vor Ort zahlen
Rechnung
Verbraucher müssen den Schlüsseldienst nicht vor Ort bezahlen. Selbst wenn der Techniker auf eine Sofortzahlung besteht, können Verbraucher auf eine Rechnung pochen. Generell gilt, dass Verbraucher wucherisch überhöhte Preise nicht akzeptieren müssen. Sie sollten die Rechnung prüfen lassen.
Private Stromerzeuger sind von EEG-Umlage ausgeschlossen
Solarstrom
Ab August müssen Verbraucher, die Solarstrom selbst erzeugen und verbrauchen, Anteile der EEG-Umlage zahlen. Private Stromerzeuger sind davon aber ausgeschlossen. Auch Eigenheime mit einer Leistung von maximal zehn Kilowatt sind von der Regel ausgenommen. Darauf weist die Verbraucherzentrale hin.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke