Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Garten

So wird der eigene Garten für Schmetterlinge attraktiv

16.06.2013 | 08:30 Uhr
So wird der eigene Garten für Schmetterlinge attraktiv
Mit den richtigen Pflanzen kann man jeden Garten für Schmetterlinge anziehend machen.Foto: Getty

Essen.   Ob der eigene Garten ein Paradies für bunte Falter wird, hängt vor allem von der Auswahl richtiger Pflanzen ab. Unterschieden wird dabei zwischen Duft-, Nektar- und Futterpflanzen, die ein Schmetterling benötigt. Wie sie ihren Garten für Schmetterlinge anziehend machen, erfahren Sie hier.

Dass jetzt wieder Mücken unterwegs sind, gehört zu den Ärgernissen der warmen Jahreszeit. Doch das wird mehr als wettgemacht durch die Freude, die eine andere Insektengruppe uns bereitet: Schmetterlinge. Aber woher kommt es, dass es mancherorts geradezu wimmelt von den farbenfrohen Faltern und sie sich anderswo rar machen?

Das ist zum großen Teil eine Frage der Pflanzenauswahl im Garten oder auf dem Balkon oder der Terrasse. Es ist gar nicht so schwer, daheim ein eigenes kleines Schmetterlingsparadies zu schaffen, dass auch Zweibeiner erfreut. Denn Falter mögen vor allem kräftig leuchtende, einfache Blüten und süßen Duft. Bei der Auswahl können die Fachleute in Einzelhandelsgärtnereien und Gartenbaumschulen wertvolle Hilfe leisten.

Duft-, Nektar- und Futterpflanzen

Eine der bei Schmetterlingen beliebtesten Pflanzen ist der Sommerflieder (Buddleja davidii). Deshalb wird der Strauch mit den violetten Blüten auch Schmetterlingsstrauch genannt. Er ist gut geeignet als Heckenpflanze. Überhaupt ist eine Hecke an der Terrasse oder auf dem Balkon ein wertvoller Bestandteil eines kleinen Falterdomizils. Mit Gehölzen wie Liguster (Ligustrum vulgare), den die farbenfrohen Fluginsekten, die schon Künstler wie Maler Carl Spitzweg oder Autoren wie Goethe, Hesse, Heine, Herder und Rilke inspirierten, vor allem wegen seines Nektars anfliegen, geben ganz nebenbei einen guten Windschutz ab.

Sommerflieder (Buddleja) blüht violett oder weiß und zieht Schmetterlinge von Juli bis Oktober magisch an. Ein starker Rückschnitt im Frühjahr sorgt für einen kräftigen Austrieb

Das macht es für die Schmetterlinge, die es warm und sonnig lieben, zusätzlich angenehm. Fachleute empfehlen, die Hecke locker wachsen zu lassen und ihr keinen Formschnitt zu verpassen. Auch Kletterpflanzen wie das Geißblatt (Lonicera) sind ein Anziehungsmagnet (insbesondere für Nachtfalter), da ihre Blüten abends besonders verführerisch duften. Neben einheimischen Gehölzen wie Felsenbirne (Amelanchier), Haselnuss (Coryllus avellana), Vogelkirsche (Prunus avium) oder verschiedenen Weiden (Salix), sollten auch Stauden mit einem ausgeprägten Nektar-Gehalt wie beispielsweise Blaukissen (Aubrietia), Schlüsselblume, (Edeldistel (Eryngium), Echtes Eisenkraut (Verbena officinalis), Fetthenne (Sedum), Flammenblume (Phlox), Flockenblume (Centaurea), Pfingstrose (Paeonia), Goldrute (Solidago virgaurea) und Lavendel (Lavendula) gepflanzt werden.

Auch Kräuter wie Majoran (Origanum vulgare), Salbei (Salvia), Thymian (Thymus) oder Ysop (Hys-sopus officinalis) sind auf Balkon und Terrasse eine ideale Nahrungsquelle für Schmetterlinge. Obstgehölze wie Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), Rote Johannisbeere (Ribes rubrum) oder Himbeere (Rubusidaeus) lassen sich sehr gut in Kübeln pflanzen und sind neben Nektarpfl anzen auch noch als Naschgehölze beliebt.

Tipp

Wer fachkundige Hilfe bei der Suche nach den richtigen Pfl anzen für das sinnliche Schmetterlingsparadies wünscht, kann sich unter www.gartenbaumschulen.com und www.ihre-gaertnerei.de eine Gartenbaumschule oder Einzelhandelsgärtnerei ganz in der Nähe suchen.

Biologische Entwicklung sollte bekannt sein

Wer viele heimische Schmetterlinge anlocken möchte, muss ihre biologische Entwicklung kennen. Ohne Raupen gibt es keine Schmetterlinge. Schmetterlinge durchlaufen vier Phasen. Das Ei wird zur Raupe, die wiederum verpuppt sich und aus der Puppe entwickelt sich der fertige Falter. Für den Bestand der Schmetterlinge ist es wichtig, dass neben Duft- und Nektarpflanzen auch Futterpflanzen in der näheren Umgebung stehen, denn die Schmetterlinge leben generell auf engem Raum.

So sind Brennnesseln, Disteln oder Flockenblumen gute Futterpflanzen für Schmetterlingsraupen. Verlockend – nicht nur für Raupen, sondern auch für die Falter – sind viele blühende Kräuter. Übrigens: Wer im Winter etwas Laub unter den Gehölzen liegen lässt, schaff t einen geschützten Raum für die Überwinterung von Eiern, Puppen und Raupen der Schmetterlinge.

Tobias Krell



Kommentare
17.06.2013
07:35
Wie billig ...
von tipp_top | #1

da hätte man ja auch mal ein Bild eines heimischen Schmetterlings für den Artikel nehmen können - statt dessen ein Powerpoint-Template *g*

Aus dem Ressort
Türkranz aus Tannenzapfen einfach selbst basteln
Dekoration
Tannenzapfen sind als Dekoration ein Blickfang in jeder Wohnung. Besonders am Türkranz bestechen sie durch ihr herbstliches Braun. Zusammen mit anderen Materialien aus Garten und Wald ergeben sie ein stimmiges Bild. Hier erfahren Sie, wie sie einen Türkranz einfach selbst basteln können.
Betriebskostenforderung bis Ende des Folgejahrs möglich
Mietrecht
Betriebskostenabrechnungen eines Kalenderjahrs müssen bis zum 31. Dezember um 18:00 Uhr des darauffolgenden Kalenderjahres beim Mieter eintreffen. Wird diese Frist überschritten, bleibt der Vermieter auf den Forderungen sitzen. Zustellungsprobleme der Post ändern nichts an der Frist.
Beim Rückschnitt der Klematis auf die Schnittgruppe achten
Pflanzen
Zum Winterbeginn sollten Hobbygärtner die Klematis stutzen. Auf welcher Höhe die Pflanze am besten geschnitten wird, ist von Art zu Art verschieden. Im Gegensatz zu den sommerblühenden Arten sollten Pflanzen, die im Frühjahr blühen, nicht im Winter, sondern im Mai oder Juni gekürzt werden.
Kerzenflamme ersticken statt ausblasen
Tipp
Wird die Flamme einer Kerze ausgeblasen, kann der Docht weiter glimmen und Rauch entstehen. Daher empfiehlt es sich, Kerzenflammen besser zu ersticken. Spezielle Löscher helfen dabei. Wer nach dem Auspusten den Docht in flüssiges Wachs taucht, hat denselben Effekt.
Fenster mit Isolierband abdichten senkt Heizkosten
Energieeffizienz
Durch zugige Fensterrahmen entweicht warme Luft ins Freie. Einfaches Abdichten der offenen Stellen mit Isolierband, einer Gummidichtung oder Schaumdichtungsband sorgt für eine merkliche Reduzierung der Heizkosten. Bei Doppelkastenfenstern sollten jedoch nur die inneren Flügel abgedichtet werden.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos