Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Kochen

So macht man aus seinen Gartenrosen leckeres Rosengelee

13.05.2013 | 05:45 Uhr
Funktionen
So macht man aus seinen Gartenrosen leckeres Rosengelee
Saft aus Rosenblättern eignet sich gut für eine sommerlich-frische Bowle.Foto: dpa

Creglingen.  Rosenblätter duften nicht nur gut, sie haben auch geschmacklich einiges zu bieten - zum Beispiel in Form von Gelee oder als erfrischende Bowle. Doch nicht jede Rosensorte eignet sich zum Kochen. Biobauer Reinhold Schneider erklärt, worauf man achten sollte.

Für ein Rosengelee sollten die Blütenblätter nicht von der Pflanze abgerissen werden. Besser sei es, sie vorsichtig aus dem Blütenkelch herauszudrehen, rät der Biobauer Reinhold Schneider aus Creglingen (Baden-Württemberg). Er betreibt einen Rosenhof, der zum bundesweiten Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau gehört. Auf einen Liter Flüssigkeit kommen 200 Gramm Blütenblätter. Diese Menge entspricht einem locker bis zum Rand gefüllten Fünf-Liter-Eimer.

Verwendet werden sollten mindestens 200 Jahre alte, historische Rosensorten sowie biologisch angebaute Pflanzen. Konventionell gezogene Gewächse könnten mit gesundheitsschädlichen Fungiziden behandelt worden sein. Schneider empfiehlt vor allem Albarosen, Gallicarosen und Zentifolien.

Fruchtsaft macht das Gelee vollmundiger

Als Geleebasis eignen sich Wasser, Wein oder, wie Schneider es vorzugsweise macht, Apfel- oder Quittensaft. "Mit Saft wird das Gelee viel vollmundiger als mit Wasser", sagt er. "Das Problem bei Wein ist, dass der Alkohol schon verflogen ist, bevor der Wein heiß wird."

Die Flüssigkeit wird zunächst allein erhitzt. Kurz vor dem Kochen kommen die Rosenblütenblätter hinein und müssen ziehen. Dann siebt man sie ab, kocht die Flüssigkeit mit Gelierzucker auf und füllt das Ganze nach einer Gelierprobe möglichst schnell in absolut saubere Gläser ab und verschließt sie. Das Gelee passt zum Beispiel zu Bergkäse.

Aus Rosensaft-Bowle herstellen

Wer Saft herstellen möchte, verfeinert die Flüssigkeit nach dem Absieben nur noch mit Zucker und Zitronensaft. Das Getränk lässt sich zum Beispiel für eine alkoholfreie Rosenbowle nutzen. Schneider gibt 24 Stunden vorher in den Saft etwas frischen Ingwer.

"Das gibt noch mal zusätzlich Aroma", erklärt er. Kurz vor dem Servieren gießt er die Bowle mit spritzigem Mineralwasser oder Sekt auf, so dass am Ende Rosensaft und Wasser oder Sekt im Verhältnis eins zu drei bis eins zu fünf vermischt sind. (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Weihnachtsbaum: Auf Wattzahl der Steckdosenverteiler achten
Immobilien
Ein Weihnachtsbaum leuchtet im heimischen Wohnzimmer oft für Tage, wenn nicht gar wochenlang. Dieser steht am besten in Reichweite einer Steckdose....
Bauherren müssen Verkehrssicherungspflicht beachten
Immobilien
Die Verkehrssicherungspflicht betrifft alle Grundstückseigentümer. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht)...
Brandschaden an Weihnachten schnell der Versicherung melden
Verbraucher
Im Dezember brechen häufiger Feuer aus als in den anderen Monaten. Kein Wunder, erleuchten doch in der Vorweihnachtszeit besonders viele Kerzen die...
Neuer Fahrstuhl gilt als Modernisierung
Immobilien
Wenn ein Fahrstuhl nachträglich an ein Mietshaus gebaut wird, können die Kosten auf alle potenziellen Nutzer umgelegt werden. Ob sie den Aufzug...
Niedrige Ölpreise - Heizöl jetzt bestellen
Wohnen
Wer sein Haus mit Öl heizt, kann sich freuen: Der Preis für 100 Liter Heizöl ist erstmals seit fast fünf Jahren wieder unter die Marke von 60 Euro...
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos