Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Umzug

So können Eltern ihre Kinder auf einen Umzug vorbereiten

11.05.2013 | 08:30 Uhr
So können Eltern ihre Kinder auf einen Umzug vorbereiten
Eltern sollten ihre Kinder auf einen Umzug vorbereiten. Foto: Joachim Kleine-Büning

München.   Für Kinder ist ein Umzug oft schwer, da sie ihre gewohnte Umgebung aufgeben müssen. Eltern sollten ihrem Nachwuchs deshalb vorher genau erklären, was sich für sie ändert und auch, dass sie alle Spielsachen mitnehmen können. Experten geben weitere Tipps, wie Kinder einen Umzug besser überstehen.

Der Umzug in ein neues Haus oder eine neue Wohnung fällt kleinen Kindern schwer. Kinder seien in dieser Hinsicht eher konservativ, sagte Wilfried Griebel, Diplom-Psychologe vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München dem dpa-Themendienst. "Die wollen, dass alles so bleibt, wie es ist." Deshalb sollten Eltern den Kindern vor dem Umzug klarmachen, was ihnen bleibt. "Was dir gehört, nehmen wir alles mit", erklärte Griebel, wie Eltern die Kinder beruhigen können. Kinder können außerdem an Gegenständen hängen, mit denen die Eltern gar nicht rechnen. Danach sollten die Erwachsenen sich erkundigen und ihnen erklären, dass auch diese Dinge bleiben.

Eine andere Frage, über die sich Kinder Sorgen machen: Wie schaffen sie es, ihre Freunde nicht völlig aus den Augen zu verlieren? "Umzüge sind mit Trennungen verbunden", sagte Griebel. Um sie zu erleichtern, sollten Eltern den Kindern demonstrieren, wie sie den Kontakt zu den Freunden halten können, zum Beispiel probehalber telefonieren oder skypen. Außerdem können die Eltern den Kindern versprechen: Zum Kindergartenfest im nächsten Jahr kommen wir zu Besuch. Unter so einem konkreten Versprechen könnten sich die Kinder etwas vorstellen, sagte Griebel. Es helfe ihnen außerdem, wenn der Abschied eine Form bekomme, zum Beispiel mit einer Abschiedsparty.

Eltern sollten ihre Kinder vorbereiten

Darüber hinaus sollten die Eltern sie auch darauf vorbereiten, was auf sie zukommt: "Vorhersehbarkeit ist das Zauberwort", sagte Griebel. "Vorhersehbarkeit reduziert Stress." Dazu gehört, mit den Kindern schon einmal das neue Haus oder die Wohnung anzugucken - in echt oder auf Fotos. Außerdem empfiehlt Griebel, wenn möglich den neuen Kindergarten oder die neue Schule vorab zu besuchen. Und herauszufinden, wie und wo die Kinder ihre Hobbys weiter ausführen können.

Die Kinder möglichst viel zu beteiligen ist ein weiteres Mittel, um ihnen Umzugsstress zu ersparen. "Pack' mal deine Sachen ein", gab Griebel ein Beispiel, was Eltern den Kindern als Aufgabe geben können. Zwar können sie mit dem Packen nicht alleine gelassen werden, aber zumindest fühlen sich die Kinder so nicht komplett ausgeschlossen. "Die Eltern machen was ganz Wichtiges - und ich darf nicht dabei sein", erklärte Griebel, was die Kinder sonst denken. Stattdessen können Eltern und Kinder gemeinsam das Spielzeug in Kisten verstauen.

Außerdem empfiehlt der Diplom-Psychologe, die Kinder bei der Gestaltung ihres neuen Zimmers helfen zu lassen: Welche Wandfarbe soll es haben? Wo soll dein Bett hin? Darüber können Kinder mitentscheiden. Am Umzugstag selber sollten sie ebenfalls dabei sein. Das heißt: Die Oma zum Aufpassen einladen und nicht die Kinder bei der Oma abgeben, erklärte Griebel. Mit etwas Engagement der Eltern stresse der Umzugstag die Kinder nicht, sondern könne sogar zu einem positiven Erlebnis werden - zum Beispiel, wenn die Kinder im Möbelwagen mitfahren dürfen.

Und auch aus dem Bezug des neuen Zimmers lässt sich ein Erlebnis machen, zum Beispiel, indem die Kinder ein Band durchschneiden, wie bei einer offiziellen Eröffnung aus dem Fernsehen. Das mache den Kindern klar: "Ich nehme mein neues Zimmer in Beschlag", sagte Griebel. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Einfarbige Treppen können für Senioren gefährlich werden
Sicherheit
Besonders ältere Menschen, die an einer Sehschwäche leiden, benötigen bei Treppen einen deutlichen farblichen Kontrast. Einfarbige Treppe können dagegen zur Stolperfalle werden, ebenso Glastreppen, die eine Absturzgefahr simulieren. Auch sorgen Socken auf Holzstufen schnell für Rutschgefahr.
Hausbesitzer sollten ihre Mülltonnen vor Waschbären sichern
Wildtiere
Waschbären verbreiten sich immer mehr in den Städten. Doch so possierlich die Tierchen auch sind, an Häusern und in Gärten können sie große Schäden anrichten. Vor allem weggeworfene Lebensmittel locken die Waschbären an. Worauf Hausbesitzer bei der Müllentsorgung achten sollen, lesen Sie hier.
Vor Vertrag über Hausbau Beispielhäuser besichtigen
Eigenheim
Die eigenen vier Wände - das ist der große Traum vieler Menschen. Damit er nicht zum Alptraum wird, sollten Bauherren auf der Suche nach der passenden Baufirma gut vergleichen und sich bei Beratungen nicht zu schnell zur Unterschrift drängen lassen.
KfW-Zuschuss für einen barrierefreien Umbau nutzen
Förderung
Senioren die ihr Zuhause barrierefrei umbauen möchten, können einen zinsgünstigen Kredit von der KfW-Förderbank erhalten. Darüberhinaus sind Zuschüsse von zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten möglich. Die Förderung richtet sich an Mieter und Eigentümern von Häusern sowie Wohnungen.
Heide - Rund zwei Zentimeter Granulat in den Topf füllen
Staunässe
Bevor Hobbygärtner Heide in einen Pflanzentopf einsetzen, sollten sie vorab eine Schicht Granulat hineingeben. So kann das Gießwasser besser abfließen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Heide so tief in die Erde kommt, wie sie auch im Plastiktopf aus dem Handel war.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos