Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Baumpflege

So bringen sie ihre Obstbäume im Winter in Form

26.01.2013 | 08:45 Uhr
So bringen sie ihre Obstbäume im Winter in Form
Man sollte sich nur frostfreie Tage für die Pflege aussuchen.Foto: Volker Herold

Bonn.  Die Pflege von Obstbäumen ist in dieser Jahreszeit besonders wichtig, da Frost den Bäumen andernfalls arg zusetzen kann. Experten verraten, wie auch Hobbygärtner ihre Bäume professionell zuschneiden können.

Frostfreie Tage im Winter sind der richtige Zeitpunkt, um Obstbäume zu schneiden. Ein regelmäßiger Rückschnitt sei wichtig, damit die Bäume vital bleiben und reichlich Früchte bringen, erklären die Gartenexperten vom aid Infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz.

Der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauern empfiehlt, steil nach oben oder innen wachsende Äste aus dem Baum zu entfernen. Auch Astpartien, die bereits seit einigen Jahren Früchte tragen, sollten beseitigt werden - denn an jungen Zweigen sei das Obst qualitativ hochwertiger.

Auslichten und Schneiden nicht vergessen

Damit die Bäume nicht zu hoch werden, sollten Hobbygärtner auch die Baumspitze regelmäßig auslichten. Dort sei das Wachstum besonders stark, wodurch den Früchten in den unteren Bereichen der Baumkrone das Licht genommen werde und sie nicht gleichmäßig ausreiften.

Eine gute Luftzirkulation beuge außerdem Pilzerkrankungen an Blättern und Früchten vor. Der Winterschnitt sollte grundsätzlich bis zum Austrieb im Frühjahr beendet sein. Bei Frost allerdings dürften Obstgehölze nicht geschnitten werden, da in den offenen Wunden Holzschäden entstehen können, warnen die Gartenexperten.

Auch sollten Hobbygärtner bei Steinobst wie Pflaume und Kirsche während der Vegetationsruhe von Oktober bis Februar auf das Schneiden verzichten, da in dieser Zeit die Schnittwunden nur schlecht heilen und es verstärkt zu Infektionen kommen könne. Pfirsiche und Aprikosen würden ohnehin am besten während der Blütezeit in Form gebracht. Kernobst wie Apfel, Birne oder Quitte könne auch im Sommer noch geschnitten werden. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Vermieter muss Beseitigung eines Wespennestes bezahlen
Wohnen
Der Vermieter muss die Kosten für die Beseitigung eines Wespennestes an einer Mietwohnung übernehmen. Vor allem dann, wenn der Balkon dadurch nicht nutzbar ist.
Für Wasserrohrbruch im Haus ist Eigentümer verantwortlich
Wohnen
Bei einem Wasserrohrbruch ist der Inhaber der Versorgungsleitung für die Beseitigung des Schadens verantwortlich. Dies ist in der Regel die Gemeinde, in der das Grundstück liegt. Doch auch den Hauseigentümer kann es treffen.
Betriebskosten dürfen sich nicht auf frühere Werte beziehen
Wohnen
Die Betriebskostenabrechnung hält für so manchen Mieter eine böse Überraschung parat: die Nachzahlung. Mieter sollten genau hinsehen, ob die zugrunde liegenden Kosten tatsächlich im jeweiligen Abrechnungszeitraum anfielen.
Verzogene Tür entlarven und richten
Bau
Wenn es durch die Haustür zieht, kann sie verzogen sein. Wo sich der Spalt befindet, finden Hobby-Handwerker mit einer Visitenkarte heraus. Gerichtet wird sie auf verschiedene Weise - je nachdem, wo die Luft durchdringt.
Neuer Estrich unter dem Laminat: Ein Jahr auf Leisten verzichten
Wohnen
Wer in seinem Heim gerade erst einen neuen Bodenbelag auf frischem Estrich verlegt hat, wird sich wundern, wenn sich nach kurzer Zeit dort Schimmel breit macht. Das könnte an den Fußleisten liegen.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos