Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Sanierungen

Schäden müssen vor Kauf einer Immobilie genannt werden

06.03.2013 | 05:45 Uhr
Schäden müssen vor Kauf einer Immobilie genannt werden
Sanierungen wegen Marderbefalls müssen dem Käufer einer Immobilie vom Vorbesitzer genannt werden.Foto: WP

Essen.  Bei Vertragsabschlüssen müssen alle Schäden und Sanierungen angesprochen werden, die weitere Arbeiten nach sich ziehen können. Beispielsweise hat ein Immobilienverkäufer dem Käufer verschwiegen, dass er wegen Marderbefalls die Isolierung sanieren musste. Wer bezahlt nun weitere Sanierungen?

Bei Privatgeschäften werden Gewährleistungsansprüche meist vertraglich ausgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Käufer alles hinnehmen müssen. Arglist hebelt die Klausel aus. Und dabei muss nicht einmal zwingend eine betrügerische Absicht vorliegen. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz.

Es reicht nach Ansicht der Richter, wenn ein Schaden für möglich gehalten werden muss und der Käufer dennoch nicht darüber informiert wird – womit billigend in Kauf genommen wird, dass er auf den Kosten für eine Reparatur sitzen bleibt, deren Ursache bereits zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Kaufvertrags vorlag.

Da hilft auch beteuern nichts

Im konkreten Fall ging es um ein Haus im Landkreis Neuwied, das 2009 den Eigentümer wechselte. Der Käufer stellte wenige Monate später fest, dass im Bereich der Speicherdecke Marderfraß und -kot die vorhandene Dämmung schwer in Mitleidenschaft gezogen hatten. Der Voreigentümer hatte ihm verschwiegen, dass er 2004 bereits eine Teilsanierung wegen solcher Schäden durchgeführt hatte.

Dabei half es ihm auch nicht, dass er beteuerte, davon ausgegangen zu sein, die Sache sei damit und mit dem eigenhändigen Erlegen des Marders erledigt gewesen. Er habe davon ausgehen müssen, dass auch der Rest der Isolierung in ähnlicher Weise geschädigt worden sei – zumal der Marder wenigstens ein Jahr im Dachbereich des Hauses sein Unwesen getrieben hatte und die Schäden im sanierten Bereich erheblich gewesen seien.

Das Gericht verdonnerte ihn darum dazu, trotz des vertraglichen Gewährleistungsausschlusses für den Mangel zu haft en. Rund 25.000 Euro muss er nun an den Käufer zahlen.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Nachbar muss laut BGH lauteres Parkett hinnehmen
Gericht
Kein Anspruch auf leisen Teppich: Beim Schallschutz in Wohnungen gelten nach einem Austausch des Bodens weiter die Grenzwerte der Bauzeit des Hauses.
Keine Auskunft vom Vermieter bei Störung des Hausfriedens
Wohnen
Lärm zur Nachtzeit, Beleidigungen der Mieter untereinander oder häufige intensive Belästigung: Wer wegen Störung des Hausfriedens abgemahnt wird, dem...
Mieter muss keine Kameraattrappe im Haus akzeptieren
Wohnen
Im öffentlichen Raum ist die Überwachung mit Kameras immer verbreiteter. In Wohngebäuden müssen Mieter dagegen Überwachungskameras nicht akzeptieren,...
Lauteres Parkett statt Teppich - Nachbar muss Schall dulden
Immobilien
Ob Teppich oder Parkett: Werden die für das Haus geltenden Schallschutzwerte nicht überschritten, hat der Eigentümer die freie Wahl.
Bohrmaschinen im Praxistest: Einsatzzweck entscheidend
Bau
Bohrmaschine ist nicht gleich Bohrmaschine. Die Stiftung Warentest hat nun 36 solcher Geräte getestet.
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
article
7684111
Schäden müssen vor Kauf einer Immobilie genannt werden
Schäden müssen vor Kauf einer Immobilie genannt werden
$description$
http://www.derwesten.de/wohnen/schaeden-muessen-vor-kauf-einer-immobilie-genannt-werden-id7684111.html
2013-03-06 05:45
Essen, Marder, Isolierung, Schaden, Käufer, Arglist, Oberlandesgerichts Koblenz,
Wohnen