Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Sanierungen

Schäden müssen vor Kauf einer Immobilie genannt werden

06.03.2013 | 05:45 Uhr
Schäden müssen vor Kauf einer Immobilie genannt werden
Sanierungen wegen Marderbefalls müssen dem Käufer einer Immobilie vom Vorbesitzer genannt werden.Foto: WP

Essen.  Bei Vertragsabschlüssen müssen alle Schäden und Sanierungen angesprochen werden, die weitere Arbeiten nach sich ziehen können. Beispielsweise hat ein Immobilienverkäufer dem Käufer verschwiegen, dass er wegen Marderbefalls die Isolierung sanieren musste. Wer bezahlt nun weitere Sanierungen?

Bei Privatgeschäften werden Gewährleistungsansprüche meist vertraglich ausgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Käufer alles hinnehmen müssen. Arglist hebelt die Klausel aus. Und dabei muss nicht einmal zwingend eine betrügerische Absicht vorliegen. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz.

Es reicht nach Ansicht der Richter, wenn ein Schaden für möglich gehalten werden muss und der Käufer dennoch nicht darüber informiert wird – womit billigend in Kauf genommen wird, dass er auf den Kosten für eine Reparatur sitzen bleibt, deren Ursache bereits zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Kaufvertrags vorlag.

Da hilft auch beteuern nichts

Im konkreten Fall ging es um ein Haus im Landkreis Neuwied, das 2009 den Eigentümer wechselte. Der Käufer stellte wenige Monate später fest, dass im Bereich der Speicherdecke Marderfraß und -kot die vorhandene Dämmung schwer in Mitleidenschaft gezogen hatten. Der Voreigentümer hatte ihm verschwiegen, dass er 2004 bereits eine Teilsanierung wegen solcher Schäden durchgeführt hatte.

Dabei half es ihm auch nicht, dass er beteuerte, davon ausgegangen zu sein, die Sache sei damit und mit dem eigenhändigen Erlegen des Marders erledigt gewesen. Er habe davon ausgehen müssen, dass auch der Rest der Isolierung in ähnlicher Weise geschädigt worden sei – zumal der Marder wenigstens ein Jahr im Dachbereich des Hauses sein Unwesen getrieben hatte und die Schäden im sanierten Bereich erheblich gewesen seien.

Das Gericht verdonnerte ihn darum dazu, trotz des vertraglichen Gewährleistungsausschlusses für den Mangel zu haft en. Rund 25.000 Euro muss er nun an den Käufer zahlen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Sesshaften - Umziehen in der Großstadt ist out
Wohnen
"Ich bin doch nicht blöd!" - Wer noch einen günstigen Mietvertrag hat, bestellt in der Großstadt ungern den Möbelwagen. Immer weniger Mieter ziehen dort um. Warum das für Möbelpacker schlecht ist, aber Maklern wenig ausmacht.
Erleuchtet oder verstrahlt - Weihnachtshäuser starten Saison
Wohnen
Wenn Rolf Vogt am ersten Advent die Fernbedienung drückt, gehen rund 400 000 Lichter an. Das Haus des Rentners aus Niedersachsen ist eine Touristenattraktion. Dafür nimmt der 67-Jährige eine Stromrechnung von bis zu 3000 Euro im Dezember in Kauf.
Es werde Licht - Das Haus im Advent stromsparend beleuchten
Wohnen
Gut 33 Euro kostet der Betrieb einer einzigen Lichterkette mit alten Glühlampen in sechs Wochen. Ein hell erleuchtetes Haus kann da ganz schön ins Geld gehen. Mit diesen Tipps lässt sich sparen.
Kerzen in Adventsgestecken auf hitzefeste Halter stecken
Wohnen
Bevor der Christbaum ins Haus kommt, ist es das Adventsgesteck, das für Lichterglanz in der Weihnachtszeit sorgt. Brennende Kerzen können jedoch schnell zur Gefahr werden - vor allem wenn sie nachlässig angebracht werden.
Bei Holzöfen auf CE-Kennzeichnung achten
Immobilien
Herstellung, Leistungsvermögen und Sicherheit: Die CE-Kennzeichnung belegt, dass ein Holzofen der europäischen Norm entspricht. Kunden sollten darauf beim Kauf Wert legen.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos