Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Winterfestes Haus

Wintercheck am Haus - Frostschäden vermeiden

06.11.2012 | 12:19 Uhr

Essen. Zum Wintercheck am Haus gehört, ringsherum alles auf mögliche Schadstellen zu untersuchen und die Haustechnik auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Diese Maßnahmen sind dringend zu empfehlen, um Frostschäden zu vermeiden.

Am besten beginnen Sie mit dem Wintercheck, bevor der erste Schnee fällt oder es nachts durchgehend friert. Erste Station ist das Dach, das besonders anfällig für Frostschäden ist. Herbert Gottschalk, Leiter Bautechnik beim TÜV Süd, empfiehlt in einem Bericht des Senders "n-tv" die Kontrolle aus nächster Nähe - das heißt, Sie sollten am besten aufs Dach steigen, um es auf lose Dachziegel oder Risse am Kamin untersuchen. Dort kann leicht Wasser eindringen und Feuchtigkeits- oder Frostschäden verursachen. Investieren sollten Sie auch alle fünf Jahre in eine gründliche Inspektion des Dachstuhls durch eine Fachfirma. Sie kann feststellen, ob Wasserschäden oder Korrosion vorliegen.

Als Nächstes kommen Dachrinnen, Abflussrohre und Fassade an die Reihe. Entfernen Sie Laub und Moos aus Dachrinnen und Abflüssen, damit sich das Wasser nicht stauen kann. Kann etwa bei einem Flachdach das Wasser nicht abfließen, dann kann es durch die Mehrbelastung einstürzen. Sind die Rohre beschädigt, müssen sie repariert oder ausgetauscht werden. Feuchte Stellen auf der Fassade deuten in Fensternähe darauf hin, dass die Fenster oder Rollläden nicht richtig schließen. Hier sollten Sie die Dichtgummis kontrollieren und gegebenenfalls nachrüsten.

Wasserleitungen, die außen oder in ungeheizten Teilen des Hauses verlaufen, sollten vor dem Wintereinbruch entleert werden, um Frostschäden zu vermeiden. Den Wintercheck rundet schließlich eine fachkundige Wartung der Heizungsanlage und der Haustechnik ab, damit Sie bei Minusgraden nicht plötzlich im Kalten sitzen müssen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Bergbaustollen unter A40
Bildgalerie
Autobahnsperrung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Brillenbär erkundet Außengehege
Bildgalerie
Zoo-Nachwuchs
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion
Aus dem Ressort
Heimwerker darf keine Profi-Arbeiten übernehmen
Versicherung
Heimwerker sollten Profi-Arbeiten besser qualifizierten Fachleuten überlassen. Fallen zum Beispiel beim Verlegen von Wasserleitungen Schäden durch den Heimwerker an, bezahlt die Versicherung nicht. Einfache Arbeiten wie Fliesen - und Teppichverlegen oder Streichen können Heimwerker übernehmen.
Kein Anspruch auf Schadensersatz bei geringem Asbestkontakt
Gesundheitsgefährdung
Mieter haben bei Minimalkontakt mit Asbest keinen Anspruch auf Schadensersatz. So das Urteil des BGH, dass der Revision eines beklagten Vermieters folgte. Asbest wurde lange Zeit zur Wärmedämmung genutzt. Gerade in den neuen Bundesländern gebe es eine hohe Zahl an Wohnungen mit solchen Flexplatten.
Trend zu Ausbauwohnungen - Mieter sanieren verfallene Häuser
Heimwerker
Dielen abschleifen, Fliesen legen, Wände durchbrechen - die Bewohner von sogenannten Ausbauhäusern machen alles selbst. So wie sie es wollen. Die Eigentümer wissen ihr Haus vor dem Verfall bewahrt. In Leipzig vermittelt ein Verein kreative Zwischennutzer an Hauseigentümer.
Nicht jeder Putz eignet sich für jeden Standort
Fassade
Die Farbe blättert ab, der Putz bröselt von der Hausfassade. Heimwerker dürfen nicht jedes Material für Ausbesserungen oder Neuverputzen nehmen. Denn nicht jeder Putz eignet sich für jeden Standort.
Pinsel abstreichen - Vorher Kreppband quer über Dose kleben 
Streichen
Wenn die Wand einen frischen Anstrich braucht oder Möbel neu lackiert werden, ist es oft günstiger Selbst den Pinsel in die Hand zu nehmen, als ein Profi zu engangieren. Was Heimwerker bei der Arbeit mit dem Pinsel beachtet sollten, verrät die Heimwerkerschule DIY-Academy.