Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Haushaltsnahe Dienstleistungen

Reinigungskraft bald erst ab 300 Euro absetzbar?

25.10.2012 | 08:25 Uhr

Essen. Haushaltsnahe Dienstleistungen, zum Beispiel von Reinigungskräften, Gärtnern und Handwerkern, könnten bald erst ab einer Summe von 300 Euro steuerlich absetzbar sein. Das sieht ein Entwurf für eine Reform des Steuersystems vor, den mehrere Bundesländer erarbeitet haben.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wollen die Bundesländer Hessen, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Bremen in Kürze elf Vorschläge zur Steuervereinfachung in den Bundesrat einbringen. Unter anderem geht es darin auch um sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen - diese sollen gemäß dem Entwurf nicht mehr so einfach steuerlich absetzbar sein wie bisher, sondern erst ab einem Wert von 300 Euro. Der Staat könnte so geschätzte 400 Millionen Euro zusätzlich einnehmen. Dies soll laut Zeitungsbericht als Gegenfinanzierung für eine ebenfalls geplante Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags dienen.

Für Wohnungseigentümer bedeutet das konkret, dass sie zum Beispiel bei einer Handwerkerrechnung über 1000 Euro - etwa für eine Dachreparatur oder eine Renovierungsmaßnahme innerhalb der Wohnung - nur noch 700 Euro steuerlich geltend machen können. Als haushaltsnahe Dienstleistungen gelten neben Handwerkerleistungen unter anderem auch die Beschäftigung eines Gärtners im eigenen Garten oder die einer Reinigungskraft in den eigenen vier Wänden. Das kann auch Mieter betreffen: Legt der Vermieter solche Kosten auf sie um, konnten sie diese bisher ebenfalls von der Steuer absetzen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
So werden Ihre Fenster streifenfrei sauber – Tipps vom Profi
Wohnen
In der Theorie ist Fensterputzen ja so einfach: ein Eimer Wasser, ein Putzlappen, ein bisschen Wisch-Wisch – und alles ist blitzblank. In der Praxis ist Fensterputzen aber ganz anders und oft bleiben hässliche Streifen auf der Scheibe. Ein paar Tipps, mit denen sich gute Ergebnisse erzielen lassen.
Mit einem Zahlungsplan lassen sich Abschläge beim Hausbau kalkulieren
Finanzen
Solide Zahlungspläne schützen Bauherren vor finanzilellen Verlusten bei einer möglichen Firmenpleite ihres Bauunternehmens. Hohen Abschlägen kann so entgegengewirkt werden. Üblich sind bis zu sieben Abschläge, die sich nach dem tatsächlichen Baufortschritt orientieren.
Besser auf das Pflanzen in der Sommerhitze verzichten
Umpflanzen
Bei starker Sonnenstrahlung sollten Hobbygärtner besser keine neuen Pflanzen in die Erde setzen. Viele Pflanzen leiden unter der Hitze und können nur schwer wachsen. Ideal ist das Umpflanzen für Beetpflanzen, Stauden und mehrjährige Kräuter in der Zeit ab Ende August und September.
Kein Rauchmelder - Versicherung zahlt bei Schäden trotzdem
Brandschutz
Auch wenn Rauchmelder in Privatwohnungen vielerorts gesetzlich vorgeschrieben sind, werden hierzu keine Kontrollen durchgeführt. Kommt es zum Brand und zur Beschädigung von Hausrat, hat das Fehlen von Rauchmeldern keinen Einfluss auf mögliche Versicherungsleistungen.
Mischmietverhältnis - BGH stärkt Rechte der Mieter
Gerichtsurteil
Karlsruhe. Mischmietverhältnisse erlauben dem Mieter, den Raum sowohl zum Wohnen als auch fürs Gewerbe zu nutzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in einem Urteil nun auf die Seite der Mieter gestellt: Im Zweifel gelte das Wohnraummietrecht.