Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Haushaltsnahe Dienstleistungen

Reinigungskraft bald erst ab 300 Euro absetzbar?

25.10.2012 | 08:25 Uhr

Essen. Haushaltsnahe Dienstleistungen, zum Beispiel von Reinigungskräften, Gärtnern und Handwerkern, könnten bald erst ab einer Summe von 300 Euro steuerlich absetzbar sein. Das sieht ein Entwurf für eine Reform des Steuersystems vor, den mehrere Bundesländer erarbeitet haben.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wollen die Bundesländer Hessen, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Bremen in Kürze elf Vorschläge zur Steuervereinfachung in den Bundesrat einbringen. Unter anderem geht es darin auch um sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen - diese sollen gemäß dem Entwurf nicht mehr so einfach steuerlich absetzbar sein wie bisher, sondern erst ab einem Wert von 300 Euro. Der Staat könnte so geschätzte 400 Millionen Euro zusätzlich einnehmen. Dies soll laut Zeitungsbericht als Gegenfinanzierung für eine ebenfalls geplante Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags dienen.

Für Wohnungseigentümer bedeutet das konkret, dass sie zum Beispiel bei einer Handwerkerrechnung über 1000 Euro - etwa für eine Dachreparatur oder eine Renovierungsmaßnahme innerhalb der Wohnung - nur noch 700 Euro steuerlich geltend machen können. Als haushaltsnahe Dienstleistungen gelten neben Handwerkerleistungen unter anderem auch die Beschäftigung eines Gärtners im eigenen Garten oder die einer Reinigungskraft in den eigenen vier Wänden. Das kann auch Mieter betreffen: Legt der Vermieter solche Kosten auf sie um, konnten sie diese bisher ebenfalls von der Steuer absetzen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Mieter dürfen musizieren
Wohnen
Natürlich geht es den Nachbarn schon mal auf die Nerven, wenn jemand ständig sein Instrument spielt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Musizieren erlaubt ist - wenn die üblichen Ruhezeiten beachtet werden.
Rot-Rot-Grün in Duisburg will Grundsteuer kräftig erhöhen
Haushalt
In Duisburg sollen keine Bäder und Bibliotheken geschlossen werden. Auch die Elternbeiträge für Kindergärten bleiben stabil. Das hat eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken beschlossen. Um den Haushalt auszugleichen, soll stattdessen die Grundsteuer steigen. Von bisher 695 auf 855 Punkte.
Strompreise sinken erstmals nach 14 Jahren
Energie
Anfang 2015 senken viele Stromversorger die Preise - nach 14 Jahren Preisanstieg. 35 Euro können Familienhaushalte damit im Jahr sparen. Endlich die Trendwende - oder "zu spät und zu wenig", wie Kritiker meinen?
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
Renovierung nach Küchenbrand: BGH gibt Mietern recht
Wohnen
Ein Feuer in der Wohnung verursacht oft großen Schaden. Doch wer kommt dafür auf? Darüber hatte jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) zu urteilen. Klar ist: Mieter können nicht alles auf ihren Vermieter abwälzen. In einigen Fällen sind sie selber gefragt.