Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Hausbau

Reihenfolge bei Dämmung und Heizungseinbau ist unerheblich

09.11.2012 | 05:45 Uhr
Funktionen
Eine Heizung kann beim Hausbau problemlos vor der Dämmung eingebaut werden.Foto: WAZ FotoPool

Frankfurt/Main.  Viele Hausbesitzer haben Angst, ihre Heizung könnte sich als überdimensioniert herausstellen, nachdem die Außenwände Isoliert worden sind. Mit den heutigen Heizkörpern und ihren technischen Möglichkeiten sei diese Angst jedoch unbegründet, meint ein Experte

Erst dämmen, dann eine neue Heizung einbauen oder umgekehrt? Diese Frage beschäftigt viele Hausbesitzer, denn sie befürchten, dass nach der Dämmung der Außenwände die neue Heizung überdimensioniert sein könnte. "Bei kleineren Gebäuden wie Einfamilienhäusern, Reihenhäusern oder kleinen Mehrfamilienhäusern ist die Reihenfolge nicht mehr entscheidend", sagt der Leiter der Hessischen Energiespar-Aktion, Werner Eicke-Hennig. Die früher gefürchtete Überdimensionierung der Heizung sei heute kein Problem mehr.

Video
Renovierungsmaßnahmen sind oft mit Unannehmlichkeiten verbunden. Wir haben zwei Mieterinnen an der Meistersingerstraße in Essen befragt wie sie subjektiv die Situation empfinden.

Vor einigen Jahren noch waren Kessel mit großer Oberfläche, schlechter Dämmung und nicht geregelter Betriebsweise Standard. Sie wurden ganzjährig mit 60 bis 80 Grad Celsius warmem Wasser beheizt. Neue Kessel sind dagegen kompakt und mit zehn Zentimeter Dämmung versehen. Sie regeln sich nach der Außentemperatur und stellen sich bei fehlender Wärmeabfrage aus dem Haus ab. Sie arbeiten meist bei 30 bis 50 Grad Celsius Kesseltemperatur und nutzen sogar die im Abgas enthaltene Energie.

"Bei solch geringen Kesselverlusten ist die Größe keine Frage mehr. Wer ein Einfamilienhaus mit etwa acht Kilowatt Wärmebedarf besitzt, sollte einen Kessel mit elf bis 18 Kilowatt einbauen, damit dieser einen gewissen Komfort bei der Warmwasserbereitung bietet", rät Eicke-Henning. (dapd)

Kommentare
09.11.2012
13:06
Reihenfolge bei Dämmung und Heizungseinbau ist unerheblich
von Juelicher | #1

Heizungskessel sind seit rund 30 Jahren dick gedämmt u. waren in der Mehrzahl auch mit außentemperaturgeführten, zeitgesteuerten Regelanlagen versehen. Die alten Zentra-Regelgeräte gab es schon in den tiefen 70ern. Selbst die Brennwerttechnik gibt es bereits seit Mitte der 80er, wurde allerdings lange nur selten eingesetzt, hat sich in den letzten 10 Jahren durchgesetzt. Was in dem Artikel als Standard bis angeblich vor ein paar Jahren beschrieben wird, ist irreführend.
Richtig ist, dass wegen der Warmwasseraufbereitung die Kesselleistung nicht zu klein gewählt werden sollte - auch wenn die erforderliche Leistung für Raumwärme durch umfassende Isolierungen gesenkt wurde.

Aus dem Ressort
Oberhausener Grunderwerbssteuer-Erhöhung lockt Hauskäufer
Wirtschaft
Ab Januar 2015 steigt die Grunderwerbssteuer erneut: Von 5 auf 6,5 Prozent. Steuersparer greifen deshalb jetzt bei Immobilien zu, bestätigen Makler.
In letzter Minute: Geschenkpapier aus Supermarkttüten
Wohnen
Am Heiligabend ist kein Geschenkpapier mehr im Haus? Kein Grund zur Aufregung: Vieles im Haushalt lässt sich einfach als Verpackung umfunktionieren....
Holzleim mit Klemmen fixieren
Wohnen
Für viele Werkstoffe gibt es einen entsprechenden Spezialkleber. Diese unterscheiden sich vor allem bei der Aushärtungsdauer. Bei Holzleim müssen...
Anspruch gegen Mitmieter bei Sturz auf glattem Privatweg?
Wohnen
Manchmal müssen die Mietparteien eines Wohnhauses im Winter die Wege auf dem Grundstück selbst von Schnee und Glätte befreien. Kommt es dann zum...
Für ein schönes Entrée: Minimalistische Garderoben im Trend
Immobilien
Einfach nur die Jacke an einem Haken aufhängen? Die Zeiten sind passé. Immer mehr Designer entwerfen schlicht-schöne Ensembles oder originelle Hänger...
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos