Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Investitionen

Reiche Südeuropäer kaufen verstärkt deutsche Immobilien

19.12.2012 | 13:51 Uhr

Essen. Immobilien in deutschen Großstädten stehen bei wohlhabenden Käufern aus Spanien, Italien oder Griechenland hoch im Kurs. Die Südeuropäer suchen nach einer möglichst stabilen Wertanlage für ihre Invesitionen - außerhalb der kriselnden Märkte. Berlin ist bei ausländischen Käufern besonders beliebt.

Berlin ist bei Immobilienkäufern schon lange gefragt, entsprechend hoch sind die Preise vor allem in Vierteln wie Kreuzberg, Mitte oder Prenzlauer Berg. Durch die wachsende Nachfrage der Südeuropäer dürften diese nun noch weiter steigen. Wie mehrere Medien berichten, kommt in Berlin nach Maklerangaben derzeit rund ein Drittel der Kaufgesuche aus dem Ausland. Auch Makler und Immobilienverbände in Städten wie München, Frankfurt und Hamburg berichten von einem gesteigerten Interesse ausländischer Investoren gerade in Innenstadtlagen.

Nicht selten kaufen die Interessenten die Immobilien sogar ungesehen. "Wir sind international neben der Schweiz oft der letzte Rettungsanker", zitiert "Spiegel Online" dazu den Analysten Thomas Beyerle vom Immobilienverband IVG das Interesse für Deutschland. Für das Versprechen von Sicherheit bei der Geldanlage und die Aussicht auf Wertsteigerung seien wohlhabende Südeuropäer oft bereit, hohe Preise zu akzeptieren. Berlins Attraktivität gründet dabei nicht nur in der starken Nachfrage nach Wohnungen, sondern auch in der Tatsache, dass die Immobilienpreise im Vergleich mit anderen europäischen Metropolen wie zum Beispiel Paris immer noch relativ niedrig sind.

sw

Facebook
Kommentare
26.12.2012
09:59
#1 im Ruhrgebiet sind Sozualwohnungen oft teurer als frei finanzierte.
von meigustu | #2

Und bei der Lage in München wäre ein Investor dumm auf staatliche Mittel zurückzugreifen.

19.12.2012
19:48
Da tun sie recht dran, die Wohnungspolitik verknappt den Wohnraum
von vantast | #1

so daß die Gewinne stark steigen werden, besonders auf Kosten der ärmeren Schichten . München ist das Traumziel: kaum bezahlbarer Wohnungsraum für Normalverdiener. Eine Art Wohnungsdarwinismus oder: Wer hat, dem wird gegeben. Schwarz/Gelbe Traumziele, kein Sozialwohnungsbau mehr aus ideologischen Trieben.

Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Interhyp als bester Baufinanzierer ausgezeichnet
Studie
Hamburg. Das Unternehmen Interhyp erhielt im Rahmen einer Studie erneut die Auszeichnung als bester Baufinanzierer. Neben dem Service standen die Konditionen von Annuitätendarlehen im Fokus der Untersuchung.
Deutschland verzeichnet größtes Wachstum
Büromietmarkt
München. Der Büromietmarkt in Europa verzeichnet im ersten Halbjahr 2014 überwiegend positive Wachstumszahlen. Besonders in Deutschland und in den Niederlanden haben Immobilieninvestoren Grund zur Freude – hier sind die Spitzenmieten am stärksten angestiegen.
Bäume vorm Fenster schützen im Sommer gut vor Hitze im Haus
Bauplanung
Wer ein Grundstück mit altem Baumbestand kauft und darauf ein Haus bauen möchte, sollte die Bäume als Hitzeschutz einplanen. Ein Baum vor dem Fenster spendet Schatten und kühlt den Raum dahinter. Darauf weist der Bundesverband Deutscher Fertigbau in Bad Honnef bei Bonn hin.
Stauden im Garten vor Gewitterstürmen schützen
Witterung
Gewitter, Wind, Starkregen oder Hagel können die Pflanzen im Garten stark beschädigen. Stauden wie Phlox und Astern knicken leicht um oder brechen auseinander. Besonders gilt dies für Pflanzen, die an Mauern stehen und die daher Abstützung gewohnt sind.
Die meisten Menschen haben keine Angst vor Einbrechern
Sicherheit
Rund zwei Drittel der Menschen in Deutschland fühlt sich ausreichend vor Einbrechern geschützt. Dies geht aus einer Umfrage hervor. Die meisten setzen dabei auf wachsame Nachbarn und das Absperren von Türen. Mechanische Schutzmaßnahmen werden jedoch selten genutzt.