Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Recht

Rechte der Verbraucher gegenüber Energieversorgern gestärkt

10.03.2013 | 11:45 Uhr
Rechte der Verbraucher gegenüber Energieversorgern gestärkt
Verbraucher können sich aufgrund einer unwirksamen Vertragsklausel gegen Preiserhöhungen des Energieversorgers wehren. Auswirkungen auf Preissenkungen sind nach einer Entscheidung des OLG Hamm nicht zu befürchten.Foto: dapd

Hamm.  Wer sich gegen eine unrechtmäßige Preiserhöhung des Energieversorgers wegen einer unwirksamen Klausel wehrt, verbaut sich nicht automatisch das Recht, von Preissenkungen zu profitieren. Das OLG Hamm folgte der Darstellung einer Kundin. Sie habe nur den Erhöhungen, nicht den Senkungen widersprochen.

Im komplizierten Vertragsgeflecht mit dem Energieversorger durchzublicken, ist für den Kunden gar nicht so einfach. Noch schwieriger wird es, wenn es um Themen wie einen Widerspruch geht. Was etwa geschieht, wenn ein Verbraucher sich gegen eine unwirksame Preisanpassungsklausel und damit verbundene unrechtmäßige Preiserhöhungen wehrt? Ist damit gleichzeitig auch das Recht auf Preissenkungen verwirkt – selbst, wenn sich der Kunde damit schlechter stellen würde?

Mit dieser Frage musste sich das OLG Hamm beschäftigen. Das Urteil fiel zugunsten der Kundin aus. Sie hatte von dem Versorger die Erstattung von nach ihrer Ansicht zu Unrecht gezahlter Preiserhöhungen für mehrere Jahre verlangt und dabei auf eine unwirksame Preisanpassungsklausel ihres (außerhalb der Grundversorgung vereinbarten) Energielieferungsvertrags verwiesen. Das Unternehmen hatte im Gegenzug eingewandt, die Kundin können sich nicht auf unwirksame Preiserhöhungen berufen und zugleich weiterhin die aufgrund derselben Vertragsklausel gewährten Preissenkungen in Anspruch nehmen.

Nur den Preiserhöhungen widersprochen

Das OLG Hamm hat der Kundin einen Teil der geforderten Summe zugesprochen, ohne Ersparnisse aus Preissenkungen dabei zu ihren Lasten anzurechnen. Lediglich für die Jahre, bei denen die vom Bundesgerichtshof anerkannte Widerspruchsfrist (drei Jahre nach Rechnungserhalt) verstrichen sei, bekam die Klägerin die geforderte Summe nicht.

Maßgeblich sei für die Berechnung der als letztes vor der Widerspruchsfrist berechnete Preis. Auf an sie weitergegebene Preissenkungen könne sich die Kundin weiterhin berufen. Sie habe nur den Preiserhöhungen und nicht den Preissenkungen widersprochen, mit denen Energieversorger regelmäßig Kostensenkungen weitergeben. Insoweit wirke der Widerspruch eines Kunden nicht zu seinen Lasten und binde ihn nicht an den Preis, der außerhalb der Widerspruchsfrist verlangt wurde. (Oberlandesgericht Hamm; Aktenzeichen I-19 U 163/11)

mab



Kommentare
Aus dem Ressort
Land und Kommunen wollen sozialen Wohnungsbau ankurbeln
Politik
In Nordrhein-Westfalen fehlen nach wie vor preiswerte Wohnungen. Bauminister Michael Groschek (SPD) will nun zusammen mit Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) und dem Münsteraner Stadtdirektor Hartwig Schultheiß eine Vereinbarung zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus vorstellen.
So retten Bauherren ihre KfW-Förderung
Ratgeber
Bei der Finanzierung ihres Traumhauses setzen Bauherren oft auf mehrere Standbeine. Eines davon ist die KfW-Förderung. Aber wenn die Baufirma pleite ist, verlieren viele Bauherren diese eingeplanten Gelder. Wir geben Tipps, wie Bauherren ihre KfW-Förderung retten können.
Die Segge ist zur Staude des Jahres 2015 gekürt worden
Pflanzen
Die Segge ist zur Staude des Jahres 2015 gekürt worden. Die Pflanze hat nicht nur einen "malerischen Wuchs", sondern passt sich ihrer Umgebung auch besonders gut an. Als Standort bevorzugt die Staude frischen, mittelmäßig feuchten Boden. Die Winkel-Segge kann sogar am Teichrand stehen.
Parkettboden müssen mehrmals im Jahr geölt werden
Möbelpflege
Wer in seinem Haus oder seiner Wohnung geöltes Parkett ausgelegt hat, muss dieses mehrmals im Jahr nachölen. Darauf weist der Verband der deutschen Parkettindustrie (vdp) in Bad Honnef bei Bonn hin. Geöltes Parkett kann einen wichtigen Beitrag zu einem guten Raumklima leisten.
Heizen im August - Vermieter müssen Anlagen einschalten
Mietrecht
Weil der August ungewöhnlich kalt ist, beginnt die Heizperiode in diesem Jahr in vielen Haushalten deutlich früher. Nach dem Mietrecht muss niemand in seiner Wohnung frieren. Vermieter müssen eine „Wohlfühltemperatur“ von 20 bis 22 Grad sicherstellen und die Heizanlage auch im Sommer einschalten.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke