Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Rauchmelder

Rauchmelderpflicht ist beschlossene Sache

08.11.2012 | 11:45 Uhr
Rauchmelderpflicht ist beschlossene Sache
Rauchmelder sind nun bald in allen Neubauten Pflicht.Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf  Die rot-grüne Landesregierung hat sich auf eine Rauchmelderpflicht geeinigt. Diese sieht als Kompromiss ein ausgeglichenes "Vermieter-/Mietermodell" vor. Wann die Gesetzesnovelle in Kraft tritt, ist noch nicht geklärt.

 Die rot-grüne Landesregierung hat sich auf die Details der geplanten Rauchmelderpflicht verständigt. Ein Sprecher des zuständigen Bauministeriums bestätigte am Montag eine Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion, wonach es ein "Vermieter-/Mietermodell" geben soll: Die Vermieter werden für die Erstausstattungen der Wohnungen verantwortlich sein, die Mieter müssen sich um die Wartung der Rauchmelder und um Batteriewechsel kümmern.

Rauchmelderpflicht bereits ab Januar?

Mit dieser Lösung sind nach Angaben des Bauministeriums Bedenken aus dem Sozialministerium vom Tisch, dass die Belange von Hartz-IV-Empfängern und Geringverdienern nicht ausreichend berücksichtigt würden. Ob die Rauchmelderpflicht wie geplant bereits ab Januar 2013 für Neubauten gelten wird, ist noch unklar. Die Gesetzesnovelle soll zwar noch 2012 in den Landtag eingebracht werden. Die Verabschiedung könnte aber ins kommende Jahr fallen. (dapd)



Kommentare
09.11.2012
07:41
Rauchmelderpflicht ist beschlossene Sache
von supertina | #4

Endlich.....habe sehr lange gewartet...

08.11.2012
19:33
@Pampersbomber,
von mspoetnik | #3

machen ses mal nicht so kompliziert.
Wie Sie Rauchmelder in einem Mehrfamilienhaus
miteinander vernetzen wollen,würde mich "brennend" interessieren.

08.11.2012
12:10
Rauchmelderpflicht ist beschlossene Sache
von Pampersbomber | #2

Na, dieses Gesetz wird wohl auch wieder x-mal nachgebessert werden müssen.
Der Betreiber einer Anlage ist auch immer für deren Wartung zuständig, welche meist auch von Fachfirmen übernommen werden muss.
ebenfalls sehe ich gerade für Senioren das Problem diese Melder zu "Pflegen und Warten" wie es dieser Entwurf vorsieht. Wie will ein Laie, dem der Melder bei einem Batteriewechsel aus der Hand fällt, dessen weitere Tauglichkeit feststellen?
Welche Prüfungen muss ein solcher Melder absolviert haben, ist dieser nach VdS zugelassen?
Wer trägt die Kosten für z.B. der Feuerwehr bei einer Fehlalamierung, wenn man im Urlaub ist und die Melder wegen des Batteriestatus automatisch alarmiert und dies von den Nachbarn als echter Alarm empfunden wirrd?
Müssen die Melder in einem Mehrfamilienhaus alle miteinander vernetzt werden?
Wer ersetzt die Kosten wenn Melder defekt sind und ausgetauscht werden müssen, der Vermieter könnte dann behaupten dass der Melder nicht richtig gepflegt wurde... usw.

1 Antwort
Rauchmelderpflicht ist beschlossene Sache
von Juelicher | #2-1

Rauchmelder benutzen wir seit inzwischen 12 Jahren. Die ersten hielten nur rund 5 Jahre. Auch die günstigen Baumarktgeräte zwischen 5 u. 10 Euro sind i.d.R. nach VdS zugelassen. Dies lässt sich im Internet durch die Gerätebezeichung kontrollieren.
Eine besondere Wartung oder Pflege ist nicht erforderlich. In Küchen, wo eine Fettverschmutzung möglich wäre, sollte man - laut Gebrauchsanweisung - sowieso keine Melder installieren. Allerdings sollte alle paar Wochen die Testtaste gedrückt werden, um die Funktion zu überprüfen. Sollte die Batterieladung zur Neige gehen, meldet der Rauchmelder sich mit einem recht leisen Pfeifton alle paar Minuten. Dieser ist außerhalb der Wohnung aber kaum zu hören, sodass Feuerwehralarmierungen eher unwahrscheinlich sind. Die Batterien halten meiner Erfahrung nach zwei oder drei Jahre. Teurere Geräte mit Lithiumbatterien, dass allerdings aufgrund seiner Begrenztheit u. katastrophalen Förderbedingungen problematisch ist, halten wohl bis zu 15 Jahre.

08.11.2012
12:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Sicheres Licht für Haus und Garten am besten durch LEDs
Beleuchtung
Um den Garten oder das Haus richtig und sicher zu beleuchten, kommt es auf viele Faktoren an. Gerade die Art der Beleuchtung und das Leuchtmittel sind dabei sehr entscheidend. Aber auch, was beleuchtet werden soll. Hier ein paar Tipps, was bei der Wahl ihrer Beleuchtung beachten sollten.
Die Ruhe vor dem Sturm nutzen - Das Haus wetterfest machen
Wetter
Sturmschäden und Orkanböen nehmen in Deutschland merkbar zu. Das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung prognostiziert einen Anstieg von 50 Prozent bis zum Jahr 2100. Daher raten Experten, Häuser jetzt bereits aufzurüsten und gegen Wetterschäden abzusichern.
Vermieter muss Beseitigung eines Wespennestes bezahlen
Mietrecht
Ein Mieter darf vom Vermieter verlangen, dass er ein Wespennets beseitigt und die Kosten der Beseitigung auch übernimmt. Die Beseitigung können nicht als Betriebskosten gewertet werden. Ist Gefahr im Verzug, darf der Mieter auch selbst die Feuerwehr oder einen Kammerjäger beauftragen.
Tipps für die Wohnungssuche in Großstädten
Ratgeber
Gerade in Großstädten ist die Suche nach einer Wohnung meist mühselig. Das richtige Umfeld, die richtige Größe und der passende Preis sind schwer zu finden. Zumal es vor allem in Metropolen meist unzählige andere Interessenten für ein Domizil gibt. Die richtige Strategie macht da den Unterschied.
Industrial Design – Schöne Möbel aus Stahl, Rost und Holz
Wohnen
Ein neuer Einrichtungsstil hält seit geraumer Zeit Einzug in deutsche Häuser: Das sogenannte „Industrial Design“ setzt auf industrielle Materialien wie Rohstahlteile, Räder von alten Loren, Metallspinde oder auch Fabrikleuchten. In Verbindung mit rustikalem Holz entstehen so besondere Möbelstücke.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos