Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Vorsorge

Private Altersvorsorge - viele Modelle, wenig Überblick

19.09.2012 | 08:45 Uhr
Private Altersvorsorge - viele Modelle, wenig Überblick
Wer im Alter über ausreichend Geld verfügen möchte, kann zwischen etlichen Vorsorgemodellen wählen.Foto: dapd

Berlin.   Wer aus eigenen Mitteln Altersvorsorge betreiben will, hat die Qual der Wahl: Die Anzahl der Versicherungs- und Sparmodelle ist kaum überschaubar, die Bedingungen und die Qualität der Verträge sind extrem unterschiedlich. Die Möglichkeit zur staatlichen Förderung sollte in jedem Fall geprüft werden.

Nur fünf von 29 Riester-Rentenverträgen verdienen laut einem aktuellen Vergleich von "Finanztest" die Note "gut". Das Angebot an staatlich geförderten Riester-Versicherungen ist vielfältig, die Qualitätsunterschiede immens. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, privat für das Alter vorzusorgen. Dabei ist nicht jedes Modell für jeden geeignet.

Welche Möglichkeiten der Altersvorsorge gibt es überhaupt?

Der klassische Weg ist der Abschluss einer Rentenversicherung, bei der schon bei Vertragsabschluss bekannt ist, welche Mindestrente einmal ausgezahlt wird. Die Ertragschancen sind wegen der zuletzt stetig gesunkenen Überschussbeteiligung aber als mäßig einzustufen.

Wenig risikobehaftet aber auch ertragsarm sind Bankprodukte wie Sparpläne, Einmalanlagen mit Festzins oder Bundesschatzbriefe. Höhere Erträge versprechen Aktien- und Rentenfonds, vor allem bei ersteren besteht allerdings ein hohes Verlustrisiko durch Kursschwankungen.

Und wie sieht es mit Wohneigentum aus?

Wer über ausreichendes Eigenkapital und ein regelmäßiges Einkommen verfügt, der kann durch den Kauf einer Immobilie oder den Bau eines Häuschens fürs Alter vorsorgen. Die Investition in ein selbstbewohntes Haus oder eine Wohnung lohnt sich wegen der Kosten und Gebühren rund um den Immobilienkauf aber nur als langfristige Anlage.

Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen und der durch die Finanzkrisen ausgelösten Unruhe an den Börsen haben die Immobilienpreise gerade in Großstädten zuletzt ein hohes Niveau erreicht. Anleger müssen sich fragen, ob sie ihre Investition durch einen Weiterverkauf wieder hereinbekommen würden.

  1. Seite 1: Private Altersvorsorge - viele Modelle, wenig Überblick
    Seite 2: Was tut der Staat zur Förderung der privaten Altersvorsorge?

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Mieter dürfen musizieren
Wohnen
Natürlich geht es den Nachbarn schon mal auf die Nerven, wenn jemand ständig sein Instrument spielt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Musizieren erlaubt ist - wenn die üblichen Ruhezeiten beachtet werden.
Rot-Rot-Grün in Duisburg will Grundsteuer kräftig erhöhen
Haushalt
In Duisburg sollen keine Bäder und Bibliotheken geschlossen werden. Auch die Elternbeiträge für Kindergärten bleiben stabil. Das hat eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken beschlossen. Um den Haushalt auszugleichen, soll stattdessen die Grundsteuer steigen. Von bisher 695 auf 855 Punkte.
Strompreise sinken erstmals nach 14 Jahren
Energie
Anfang 2015 senken viele Stromversorger die Preise - nach 14 Jahren Preisanstieg. 35 Euro können Familienhaushalte damit im Jahr sparen. Endlich die Trendwende - oder "zu spät und zu wenig", wie Kritiker meinen?
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
Renovierung nach Küchenbrand: BGH gibt Mietern recht
Wohnen
Ein Feuer in der Wohnung verursacht oft großen Schaden. Doch wer kommt dafür auf? Darüber hatte jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) zu urteilen. Klar ist: Mieter können nicht alles auf ihren Vermieter abwälzen. In einigen Fällen sind sie selber gefragt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos