Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Vorsorge

Private Altersvorsorge - viele Modelle, wenig Überblick

19.09.2012 | 08:45 Uhr
Private Altersvorsorge - viele Modelle, wenig Überblick
Wer im Alter über ausreichend Geld verfügen möchte, kann zwischen etlichen Vorsorgemodellen wählen.Foto: dapd

Berlin.   Wer aus eigenen Mitteln Altersvorsorge betreiben will, hat die Qual der Wahl: Die Anzahl der Versicherungs- und Sparmodelle ist kaum überschaubar, die Bedingungen und die Qualität der Verträge sind extrem unterschiedlich. Die Möglichkeit zur staatlichen Förderung sollte in jedem Fall geprüft werden.

Nur fünf von 29 Riester-Rentenverträgen verdienen laut einem aktuellen Vergleich von "Finanztest" die Note "gut". Das Angebot an staatlich geförderten Riester-Versicherungen ist vielfältig, die Qualitätsunterschiede immens. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, privat für das Alter vorzusorgen. Dabei ist nicht jedes Modell für jeden geeignet.

Welche Möglichkeiten der Altersvorsorge gibt es überhaupt?

Der klassische Weg ist der Abschluss einer Rentenversicherung, bei der schon bei Vertragsabschluss bekannt ist, welche Mindestrente einmal ausgezahlt wird. Die Ertragschancen sind wegen der zuletzt stetig gesunkenen Überschussbeteiligung aber als mäßig einzustufen.

Wenig risikobehaftet aber auch ertragsarm sind Bankprodukte wie Sparpläne, Einmalanlagen mit Festzins oder Bundesschatzbriefe. Höhere Erträge versprechen Aktien- und Rentenfonds, vor allem bei ersteren besteht allerdings ein hohes Verlustrisiko durch Kursschwankungen.

Und wie sieht es mit Wohneigentum aus?

Wer über ausreichendes Eigenkapital und ein regelmäßiges Einkommen verfügt, der kann durch den Kauf einer Immobilie oder den Bau eines Häuschens fürs Alter vorsorgen. Die Investition in ein selbstbewohntes Haus oder eine Wohnung lohnt sich wegen der Kosten und Gebühren rund um den Immobilienkauf aber nur als langfristige Anlage.

Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen und der durch die Finanzkrisen ausgelösten Unruhe an den Börsen haben die Immobilienpreise gerade in Großstädten zuletzt ein hohes Niveau erreicht. Anleger müssen sich fragen, ob sie ihre Investition durch einen Weiterverkauf wieder hereinbekommen würden.

  1. Seite 1: Private Altersvorsorge - viele Modelle, wenig Überblick
    Seite 2: Was tut der Staat zur Förderung der privaten Altersvorsorge?

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Mitmieterin muss die Gasrechnung ihres Ex-Freundes bezahlen
Gerichtsentscheidung
Auch wenn man nie in dem Haus gewohnt hat: Wer einen Mietvertrag mit unterschrieben hat, haftet auch mit für die Gasrechnung. Das geht aus einer Entscheidung des Zivilsenats des Bundesgerichtshof hervor. Eine Mitmieterin muss nun eine Stromrechnung über 7000 Euro begleichen.
Das neue Gelsenkirchen - Schöner wohnen in Graf Bismarck
Stadtplanung
Das Wohnquartier Graf Bismarck wächst und gedeiht. Viele schmucke Häuser sind in der neuen Siedlung bereits zu sehen, nun wird der frühere Kohlehafen saniert und in eine schmucke Anlage umgebaut. Der erste Bauabschnitt kostet rund zwei Millionen Euro und wird aus EU- und Landes-Mitteln finanziert.
So vermeiden Sie Unfälle beim Heimwerken
Sicherheit
Bohren, Hämmern, Sägen: In den eigenen vier Wänden gibt es für Hobby-Handwerker immer viel zu tun. Dabei sollten die Gefahren des Heimwerkens nicht unterschätzt werden. Hier erhalten sie vier Tipps, wie Sie ihr Arbeitsumfeld sicherer gestalten und Unfälle vermeiden können.
Bodentiefe Fenster brauchen rückstaufreie Entwässerung
Wohnraum
Damit Starkregen nicht in den Wohnraum eindringen kann, brauchen bodentiefe Fenster sowie Außentüren eine rückstaufreie Entwässerung. Besonders Modelle, die nur 20 Millimeter höher sind als der Bodenbelag sind gut für Benutzer von Rollstühlen und Rollatoren.
Vermieter darf Autobesitz des Mieters nicht verbieten
Urteil
Wie das Amtsgericht Münster nun entschied, darf der Vermieter seinen Mietern ein Auto nicht verbieten. Entsprechende Klauseln im Mietvertrag sind daher unwirksam. Das Gericht entschied, dass eine solche Klausel den Mieter zu sehr in seiner persönlichen Lebensführung einschränke.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke