Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wohnen

Pflanzenreste immer mit fertigem Kompost mischen

08.09.2013 | 08:45 Uhr
Pflanzenreste immer mit fertigem Kompost mischen
Nach etwa einem halben Jahr ist aus der Kompost-Masse Erde geworden.Foto: WAZ

Bonn.  Oftmals wird der Komposthaufen im Garten des Hobbygärtner als Platz für Gartenabfälle behandelt. Doch um aus diesem Abfallhaufen einen Düngemittel-Produzenten zu machen, müssen einige Regeln beachtet werden. dazu gehört auch die korrekte Beimischung schon vorhandenen Düngers.

Wer einfach nur Pflanzenreste auf dem Kompost stapelt, bekommt keine gute Erde. Drei Prozent der Menge sollte immer fertiger Kompost sein, der beigemischt wird, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Dieser enthalte Mikroorganismen, die den Verrottungsprozess ankurbeln. Außerdem sollten Hobbygärtner je Kubikmeter etwa zehn Kilogramm Gesteinsmehl und fünf Kilogramm Algenkalk (Algomin) oder Hüttenkalk dazugeben. Während Gesteinsmehl verhindert, dass sich Gerüche bilden, und den Kompost mit Mineralien anreichert, binde Kalk organische Säuren.

Optimal sei es, wenn der Haufen mindestens drei Kubikmeter umfasst. Denn bei dieser Größe könne sich im Inneren eine Temperatur von 50 bis 60 Grad entwickeln, was Krankheitskeime vernichtet, erläutert die Landwirtschaftskammer. Senkt sich die Temperatur wieder, sei der richtige Zeitpunkt, um das Äußere nach innen zu bringen. Wenn der ganze Komposthaufen wieder kühl ist, kann er mit Stroh oder Lochfolie bedeckt werden. Oder er wird mit Pflanzen wie Kapuzinerkresse oder Kürbissen übersät.

Kompost nach einem halben Jahr als Dünger zu benutzen

Je nach Zusammensetzung ist der Kompost nach einem halben bis einem Jahr fertig und kann als Dünger verwendet werden. Nach ein bis zwei Jahren ist aus der Masse Erde geworden. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Was vor dem Ende des Gartenjahres noch zu erledigen ist
Gartenarbeit
Spätestens im November muss der Hobbygärtner im Garten die letzten Aufgaben erledigen. Denn jeden Tag kann der Winter ins Land einziehen. Es gibt noch ein bisschen was zu tun, zum Beispiel sollten Pflanzen zurückgeschnitten und Kletterpflanzen vor Stürmen gesichert werden.
Einfarbige Treppen können für Senioren gefährlich werden
Sicherheit
Besonders ältere Menschen, die an einer Sehschwäche leiden, benötigen bei Treppen einen deutlichen farblichen Kontrast. Einfarbige Treppe können dagegen zur Stolperfalle werden, ebenso Glastreppen, die eine Absturzgefahr simulieren. Auch sorgen Socken auf Holzstufen schnell für Rutschgefahr.
Hausbesitzer sollten ihre Mülltonnen vor Waschbären sichern
Wildtiere
Waschbären verbreiten sich immer mehr in den Städten. Doch so possierlich die Tierchen auch sind, an Häusern und in Gärten können sie große Schäden anrichten. Vor allem weggeworfene Lebensmittel locken die Waschbären an. Worauf Hausbesitzer bei der Müllentsorgung achten sollen, lesen Sie hier.
Vor Vertrag über Hausbau Beispielhäuser besichtigen
Eigenheim
Die eigenen vier Wände - das ist der große Traum vieler Menschen. Damit er nicht zum Alptraum wird, sollten Bauherren auf der Suche nach der passenden Baufirma gut vergleichen und sich bei Beratungen nicht zu schnell zur Unterschrift drängen lassen.
KfW-Zuschuss für einen barrierefreien Umbau nutzen
Förderung
Senioren die ihr Zuhause barrierefrei umbauen möchten, können einen zinsgünstigen Kredit von der KfW-Förderbank erhalten. Darüberhinaus sind Zuschüsse von zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten möglich. Die Förderung richtet sich an Mieter und Eigentümern von Häusern sowie Wohnungen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos