Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Energiewende

Ökostrom-Umlage - Strompreis steigt 2013 wohl deutlich

10.10.2012 | 09:40 Uhr

Bonn. Für Strom müssen Verbraucher bald wohl deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die Bundesnetzagentur geht von stark steigenden Strompreisen ab 2013 aus. Grund ist unter anderem die geplante Erhöhung der Ökostrom-Umlage.

"Die Ökostrom-Umlage wird für 2013 wohl über fünf Cent liegen", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, der "Süddeutschen Zeitung. Er rechnet demnach mit einem Anstieg von 50 Prozent oder mehr. Derzeit liegt die Ökostrom-Umlage bei 3,6 Cent pro Kilowattstunde Strom. Und auch die Netzentgelte werden wohl steigen - nach Worten von Homann ist dies unumgänglich, da vielfach Investitionen in Stromleitungen nötig seien.

Das bedeutet auch für viele Privathaushalte, dass ihre Stromrechung im kommenden Jahr um einiges höher ausfallen wird. Genaue Zahlen zur Energieumlage sollen am Montag, 15. Oktober, bekanntgegeben werden.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht kostenlose Energieberatungen für Bürger als Möglichkeit, Stromkosten zu sparen. Diesen Vorschlag kritisieren Oppositionspolitiker und Verbraucherverbände scharf. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, sagte dem "Hamburger Abendblatt" angesichts der voraussichtlich steigenden Strompreise, dass ohne Ausgleich wohl bald noch mehr finanzschwache Haushalte nicht mehr in der Lage seien, ihre Energiekosten zu bezahlen. Dagegen helfe auch eine kostenlose Energieberatung nicht.

sw

Facebook
Kommentare
10.10.2012
21:32
Ich lach mich schlapp......
von thehater | #2

Wann kommt denn die Fäkalabgasumlage?? Bei solch Einfallsreichtum unserer Politiker bekomme ich nämlich so langsam aber sicher extremen Durchfall! Jedes Jahr erfinden die schöne Begriffe nur für den einen Zweck.......ABZOCKE!

10.10.2012
16:48
Ökostrom-Umlage - Strompreis steigt 2013 wohl deutlich
von holmark | #1

Auf der website von greenpeace kann man begründet nachlesen, dass die Ökostromumlage rund 2 ct zu hoch ausfällt. Aber die kleinen Verbraucher haben ja das Geld und man muss ihnen möglichst alles wegnehmen, damit sie damit keinen Unsinn anstellen...

Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Wie Sie ihren Garten ganz leicht pflegearm gestalten können
Ratgeber
Möglichst wenig Arbeit soll ein Garten heutzutage machen. Trotzdem soll er aber auch ausreichend repräsentativ sein. Erreichen kann man dies mit Kunstobjekten, edlen Gehölzen oder Wasserspielen. Der Trend geht zu formal-puristischem, Natürliches ist hingegen nicht mehr gefragt.
Mieterbund - Nur wenige Makler legen Energieausweise vor
Energie
Nach gut vier Monaten erweist sich die gesetzliche Pflicht, den Energieausweis des Gebäudes bei einer Besichtigung unaufgefordert vorzulegen, als "Papiertiger". Der Deutsche Mieterbund hatte 77 Wohnungen in Deutschland besichtigt - geltendes Recht wurde bisher nur mangelhaft umgesetzt.
Fensterbeschläge vor dem Putzen mit Haushaltsöl pflegen
Putztipp
Wer sein Fenster richtig reinigen will, sollte beim Fensterputzen einige hilfreiche Tipps beachten. Denn der Verband "Fenster und Fassade" rät, vor dem Wischen erst den Rahmen, Beschläge und Dichtungen zu pflegen. Hierfür eignen sich besonders gut Haushaltsöl und Pflegemilch.
Hohe Legionellenkonzentration rechtfertigt Mietminderung
Mietrecht
Das Amtsgericht Dresden hat einer Mieterin Recht gegeben, die wegen einer hohen Legionellenkonzentration im Trinkwasser ihre Miete gemindert hat. Die Legionellenbelastung stellt demnach eine akute Gesundheitsgefährdung dar und führt zu einer Einschränkung der Wohnqualität.
Als Hauswächter um alte Gebäude kümmern und günstig wohnen
Wohnkonzept
Stehen öffentliche Gebäude über einen längeren Zeitraum leer, sind sie oft das Ziel von Vandalismus. Was tun? Eine neue Idee: Kommunen setzen Hauswächter ein, die in den Gebäuden wohnen und darauf aufpassen. Viel Wohnraum für wenig Geld. Die Kündigungsfrist ist für beide Vertragsparteien verkürzt.