Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Energiewende

Ökostrom-Umlage - Strompreis steigt 2013 wohl deutlich

10.10.2012 | 09:40 Uhr

Bonn. Für Strom müssen Verbraucher bald wohl deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die Bundesnetzagentur geht von stark steigenden Strompreisen ab 2013 aus. Grund ist unter anderem die geplante Erhöhung der Ökostrom-Umlage.

"Die Ökostrom-Umlage wird für 2013 wohl über fünf Cent liegen", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, der "Süddeutschen Zeitung. Er rechnet demnach mit einem Anstieg von 50 Prozent oder mehr. Derzeit liegt die Ökostrom-Umlage bei 3,6 Cent pro Kilowattstunde Strom. Und auch die Netzentgelte werden wohl steigen - nach Worten von Homann ist dies unumgänglich, da vielfach Investitionen in Stromleitungen nötig seien.

Das bedeutet auch für viele Privathaushalte, dass ihre Stromrechung im kommenden Jahr um einiges höher ausfallen wird. Genaue Zahlen zur Energieumlage sollen am Montag, 15. Oktober, bekanntgegeben werden.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht kostenlose Energieberatungen für Bürger als Möglichkeit, Stromkosten zu sparen. Diesen Vorschlag kritisieren Oppositionspolitiker und Verbraucherverbände scharf. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, sagte dem "Hamburger Abendblatt" angesichts der voraussichtlich steigenden Strompreise, dass ohne Ausgleich wohl bald noch mehr finanzschwache Haushalte nicht mehr in der Lage seien, ihre Energiekosten zu bezahlen. Dagegen helfe auch eine kostenlose Energieberatung nicht.

sw

Facebook
Kommentare
10.10.2012
21:32
Ich lach mich schlapp......
von thehater | #2

Wann kommt denn die Fäkalabgasumlage?? Bei solch Einfallsreichtum unserer Politiker bekomme ich nämlich so langsam aber sicher extremen Durchfall! Jedes Jahr erfinden die schöne Begriffe nur für den einen Zweck.......ABZOCKE!

10.10.2012
16:48
Ökostrom-Umlage - Strompreis steigt 2013 wohl deutlich
von holmark | #1

Auf der website von greenpeace kann man begründet nachlesen, dass die Ökostromumlage rund 2 ct zu hoch ausfällt. Aber die kleinen Verbraucher haben ja das Geld und man muss ihnen möglichst alles wegnehmen, damit sie damit keinen Unsinn anstellen...

Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Preissteigerungen als Reaktion auf Mietpreisbremse?
Neuvermietungen
Berlin.Unmittelbar auf die Ankündigung der Mietpreisbremse folgten Preiserhöhungen: Die Angebotsmieten sind bundesweit seit Anfang des Jahres um beinahe drei Prozent gestiegen, berichtet das Portal "ImmobilienScout 24". Ein Anstieg dieser Größenordnung vollzog sich zuvor im Schnitt etwa alle zwölf...
Müll verbrennen verboten! Feuerwehr-Tipps fürs Osterfeuer
Brandschutz
Jedes Jahr freuen sich viele Zuschauer auf das Osterfeuer. Doch es gibt es wichtige Regeln zu beachten. Wer etwa Haus- oder Sperrmüll im Osterfeuer entsorgt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt weitere Tipps.
Neue App soll Angst vor Bienen und Wespen nehmen
Lexikon
Die ersten warmen Sonnenstrahlen locken Bienen und Wespen zurück in Gärten und Blumenbeete. Bei den meisten Menschen sind die kleinen Tiere eher unbeliebt. Eine neue Smartphone-App soll daher nun wichtiges Hintergrundwissen vermitteln. Zudem listet sie mehr als 100 bienenfreundliche Pflanzen auf.
Viele Wohnungen und Häuser ohne Küchen
Neuvermietung
Berlin. Viele Häuser und Wohnungen besitzen bei ihrer Neuvermietung keine Einbauküche. Das hat "ImmoblilienScout 24" in einer Analyse der über das Portal vermieteten Immobilien herausgefunden. Etwa 80 Prozent der Immobilien, die zum Wohnen gedacht sind, haben demnach keine Küche.
Eigentümergelder dürfen nicht auf Treuhandkonto liegen
Eigentumswohnung
Die Verwaltung ist für die Aufbewahrung des Vermögens einer Wohnungseigentümergemeinschaft zuständig. Das Landgericht Itzehoe hat entschieden, dass diese Gelder nicht auf einem Treuhandkonto liegen dürfen. Sie müssen getrennt vom Vermögen der Verwaltung gehalten werden.