Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Strompreise

Ökostrom-Umlage - Strom 2013 rund zehn Prozent teurer

15.10.2012 | 12:19 Uhr

Berlin. Die Ökostrom-Umlage wird 2013 deutlich steigen - und jetzt sind auch die konkreten Zahlen bekannt: 5,277 Cent fallen im kommenden Jahr pro verbrauchter Kilowattstunde an, das sind 47 Prozent mehr als 2012. Das gaben die vier Betreiber der deutschen Stromübertragungsnetze bekannt. Für Verbraucher bedeutet das um rund 10 Prozent höhere Strompreise.

Für einen Haushalt mit einem Verbrauch von jährlich 3500 Kilowattstunden verteuert sich nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa allein die Ökostrom-Umlage 2013 von 125 auf knapp 185 Euro - plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Daraus ergibt sich für den durchschnittlichen Privathaushalt nach dpa-Angaben eine Strompreiserhöhung von rund 10 Prozent, zu der auch die höheren Netzentgelte und weitere Kosten beitragen.

Das bedeutet vor allem für finanzschwache Haushalte und Verbraucher eine erhebliche Mehrbelastung. Verschiedene Lösungsvorschläge wurden bereits diskutiert, unter anderem plant Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) einen Ausbau des Angebots für kostenlose Energieberatung. Diese soll Haushalten helfen, Strom zu sparen. Auch eine Deckelung des Ausbaus erneuerbarer Energien sowie eine Senkung der Stromsteuer - Letzteres ein Vorschlag der FDP - stehen im Raum. Dem ZDF-"Morgenmagazin" sagte Altmaier am Montag, dass er auch die Entlastungen für Unternehmen bei der Ökostrom-Umlage überprüfen werde.

sw

Facebook
Kommentare
15.10.2012
16:04
Ökostrom-Umlage - Strom 2013 rund zehn Prozent teurer
von dumper | #1

Atomstrom,nein Danke! Das ist jetzt die Quttung dafür .Es hat doch wohl keiner ernsthaft geglaubt das die Ökostromumstelleung für die Verbraucher Kostenneutral vor sich gehen würde .
Die Rechnung bezahlen immer die ,die eh schon nichts haben .

1 Antwort
Ökostrom-Umlage - Strom 2013 rund zehn Prozent teurer
von Pit01 | #1-1

Nein, das hat auch keiner geglaubt, aber dass die Preise postwendend so drastisch erhöht werden, das ist dreistes Abzocken der Monopolisten. Und die Politik windet sich mit schönen Worten heraus. Atomausstieg, so wie er ursprünglich beschlossen war hätte diese Preisexplosion sicher nicht verursacht.

Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mieter dürfen musizieren
Wohnen
Natürlich geht es den Nachbarn schon mal auf die Nerven, wenn jemand ständig sein Instrument spielt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Musizieren erlaubt ist - wenn die üblichen Ruhezeiten beachtet werden.
Rot-Rot-Grün in Duisburg will Grundsteuer kräftig erhöhen
Haushalt
In Duisburg sollen keine Bäder und Bibliotheken geschlossen werden. Auch die Elternbeiträge für Kindergärten bleiben stabil. Das hat eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken beschlossen. Um den Haushalt auszugleichen, soll stattdessen die Grundsteuer steigen. Von bisher 695 auf 855 Punkte.
Strompreise sinken erstmals nach 14 Jahren
Energie
Anfang 2015 senken viele Stromversorger die Preise - nach 14 Jahren Preisanstieg. 35 Euro können Familienhaushalte damit im Jahr sparen. Endlich die Trendwende - oder "zu spät und zu wenig", wie Kritiker meinen?
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.